Berg-Laserkraut - Laserpitium siler

Familie: Apiaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Heilpflanze Gewürzpflanze Staude Alpenpflanze Pionierpflanze

<b>Berg-Laserkraut - <i>Laserpitium siler</i></b>
Berg-Laserkraut - Laserpitium siler
Bildquelle: Wikipedia User Sporti; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Laserpitium_siler_PID1656-1.jpg


Laserpitium: laser (s. o.) und gr. pitizo = ich tröpfele (Milch­saft); "La­ser­kraut"
silvaticus: waldbewohnend

andere Namen: Bergkümmel


Berg-Laserkraut - Laserpitium siler; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Sporti">Wikipedia User Sporti</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.5 Unported (CC BY-SA 2.5)">CC BY 2.5</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Laserpitium_siler_PID1656-3.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Laserpitium_siler_PID1656-3.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Laserpitium_siler_PID1656-3.jpg</a>Berg-Laserkraut - Laserpitium siler; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Mbc">Wikipedia User Mbc</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Laserpitium_siler_2006.06.30_10.00.19-p6300189.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Laserpitium_siler_2006.06.30_10.00.19-p6300189.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Laserpitium_siler_2006.06.30_10.00.19-p6300189.jpg</a>Berg-Laserkraut - Laserpitium siler; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Meneerke bloem">Wikipedia User Meneerke bloem</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Laserpitium_siler002.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Laserpitium_siler002.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Laserpitium_siler002.jpg</a>

Beim Berg-Laserkraut handelt es sich um eine sommergrüne, ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 30 bis 100, selten bis zu 150 Zentimetern erreicht. Der meist kahle Stängel ist fein gerillt, aber im Querschnitt rundlich und besitzt ab seiner Basis einen Faserschopf. Die vegetativen Pflanzenteile sind blaugrün.

Die Grundblätter sind meist 30 bis 50 Zentimeter, selten bis 100 zu Zentimeter lang, die Stängelblätter werden nach oben schnell kleiner. Im Umriss sind die zwei- bis vierfach gefiederten Laubblätter dreieckig. Die bläulich-grünen, derben, linealisch-lanzettlichen und ganzrandigen Fiederabschnitte haben oft einen etwas heller gefärbten bis weißen, leicht knorpeligen Rand.

Der doppeldoldige Blütenstand ist 20- bis 50-strahlig. Sowohl Hüllblätter als auch Hüllchenblätter gibt es mehrere; sie sind lanzettlich, kahl und besitzen einen breiten, helleren, häutigen Rand.

Die kahle Frucht ist 6 bis 12 Millimeter lang und besitzt breit geflügelte Rippen.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 22.


Standort

Das Berg-Laserkraut kommt in den Gebirgen Zentral- und Südeuropas vor. Es handelt sich um eine wärmeliebende Art, die gerne an sonnigen Hängen, Waldrändern oder Gebüschrändern wächst. Kalkböden werden dabei bevorzugt.

Verbreitung/Vorkommen

Laserpitium siler ist in Mitteleuropa eine Charakterart des Bupleuro-Laserpitietum aus dem Verband Geranion sanguinei. Sie kommt auch in Gesellschaften des Erico-Pinion vor oder im montanen Laserpitio-Seslerietum (Verband Seslerion albicantis).

In Deutschland kommt das Berg-Laserkraut nur in den Alpen, an einigen Stellen auf der Schwäbischen Alb und im Urfttal in der Eifel vor.

In den Allgäuer Alpen steigt das Berg-Laserkraut im Tiroler Teil am Heuberg bei Häselgehr bis in eine Höhenlage von 1700 Meter auf.
Dr. Koll Gemmoextrakt: Ficus carica - Feige
Dr. Koll Gemmoextrakt: Fraxinus excelsior - EscheDr. Koll Pflanzenextrakt: Gerstengras – Hordeum vulgareDr. Koll Pflanzenextrakt Griffonia Maca

Berg-Laserkraut - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten; Licht;
Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; kalkhaltiger / kalkreicher Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; Silikatboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Boden Feuchte: mäßig trocken;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz