Vielblütiges Weidelgras - Lolium multiflorum

Familie: Poaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Futterpflanze Alpenpflanze Süßgräser

<b>Vielblütiges Weidelgras - <i>Lolium multiflorum</i></b>
Vielblütiges Weidelgras - Lolium multiflorum
Bildquelle: Wikipedia User Fabelfroh; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Lolium_multiflorum_detail.jpeg


Lolium: lat. Name für L. temulentum - "Schwindelhafer", "Taumellolch" wg. des durch einen Pilz verursachen Gehaltes an Temulin; "Lolch"
multiflorus: vielblumig

andere Namen: Italienische Raygras, Italienisches Weidelgras, Vielblütiges Weidelgras, Welsches Weidelgras, Vielblütiger Lolch


Vielblütiges Weidelgras - Lolium multiflorum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Kenraiz">Wikipedia User Kenraiz</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Lolium_multiflorum_kz1.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Lolium_multiflorum_kz1.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Lolium_multiflorum_kz1.jpg</a>Vielblütiges Weidelgras - Lolium multiflorum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Fabelfroh">Wikipedia User Fabelfroh</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Lolium_multiflorum.jpeg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Lolium_multiflorum.jpeg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Lolium_multiflorum.jpeg</a>Vielblütiges Weidelgras - Lolium multiflorum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Jan Kops  17651849 Flora Batava of Afbeelding en Beschrijving van Nederlandsche Gewassen, XV. Deel. 1877">Jan Kops  17651849 Flora Batava of Afbeelding en Beschrijving van Nederlandsche Gewassen, XV. Deel. 1877</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Vielblütiges Weidelgras - Lolium multiflorum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Fabelfroh">Wikipedia User Fabelfroh</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Lolium_multiflorum_blatt.jpeg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Lolium_multiflorum_blatt.jpeg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Lolium_multiflorum_blatt.jpeg</a>

Das Italienische Raygras ist ein- bis mehrjährig und bildet hellgrüne, aufrechte Horste. Einzelne Pflanzen werden etwa 30 Zentimeter bis einen Meter groß und wurzeln bis in einen Meter Tiefe. Sie können so auch längere Trockenperioden überdauern. Die oberwärts fast immer rauhen Halme sind dabei höchstens am Grunde verzweigt. Die hellgrün gefärbten Blätter sind in der Knospe gerollt und später flach ausgebreitet. Auf der Unterseite erscheinen sie glänzend und glatt, oberseits sind sie dagegen rau. Am Blattgrund ist in zwei sichelförmige, den Halm umgreifende Öhrchen ausgezogen. Die Blattspreiten können bis 25 cm lang und bis zu 10 cm breit werden. Sie sind nur wenig rau und etwas gerieft. Das Blatthäutchen (Ligula) ist als ein ein bis drei Millimeter langer, häutiger Saum ausgebildet.

Die meist aufrechte Ähre kann bis zu 30 cm lang werden und besitzt wechselständig angeordnete, einzeln stehende Ährchen. Diese sind zur Blütezeit fast waagerecht abstehend und 11- bis 20-blütig. Zur Reifezeit zerfallen sie schnell und ihre Achse fühlt sich stets rau an. Die Deckspelze ist etwa sieben Millimeter lang und zumindest die oberen sind begrannt. Die unbehaarte, glatte Hüllspelze ist höchstens halb so lang wie das Ährchen, etwa so lang wie die unterste Deckspelze und fünf- bis siebennervig. Die Deckspelze ist dagegen fünfnervig, etwa fünf bis acht Millimeter lang, länglich-lanzettlich geformt und erscheint oberseits stumpf. Die Granne ist gerade und kann bis zu 12 mm lang werden. Die zweinervige Vorspelze ist etwa so lang wie die Deckspelzen und lang-elliptisch geformt. Die Staubbeutel werden etwa vier Millimeter lang. Die Karyopsen sind etwa 3,5 Millimeter lang und einen Millimeter breit. Das Gras blüht zwischen Juni und August.


Standort

Das Gras besiedelt frische, oft nährstoffreiche Ruderalstellen wie Wegränder und Schuttplätze. Es wächst jedoch auch auf ruderal beeinflussten Frischwiesen und auf Äckern. Die Pflanze ist von der Ebene bis in die Gebirgsstufen verbreitet. Hinsichtlich der Bodenqualität ist das Gras wenig anspruchsvoll. Es bevorzugt basenreiche, humose Böden, kommt jedoch auch mit mäßig sauren Kalk-, Mergel- oder Lehmböden zurecht.

Verbreitung/Vorkommen

Die Pflanze stammt ursprünglich aus dem südeuropäisch-nordafrikanisch-vorderasiatischen Raum, ist heute jedoch fast überall in den gemäßigten Zonen der nördlichen Hemisphäre in Europa, Westasien und Teilen Nordamerikas zu finden. In den gemäßigten Zonen Australiens kommt sie wahrscheinlich als Neophyt vor.
Erkältungs-Entoxin®Viscum-Entoxin® NBroncho-Entoxin® ND.-B.-Entoxin® N

Vielblütiges Weidelgras - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; toniger Boden / Tonboden;
Boden PH-Wert: mäßig sauer;
Boden Feuchte: frisch; mäßig frisch;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich; nährstoffreich;

Sonstige Verwendung

Das Süßgras wird als Feldfutterpflanze, im Ansaatengrünland und in Parkrasen verwendet. Als Bestandteil des Landsberger Gemenges wird es zur Futtergewinnung oder als Vorfrucht eingesetzt.

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz