Hain Wachtelweizen - Melampyrum nemorosum

Familie: Orobanchaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Halbschmarotzer

<b>Hain Wachtelweizen - <i>Melampyrum nemorosum</i></b>
Hain Wachtelweizen - Melampyrum nemorosum
Bildquelle: Wikipedia User Stef1432; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Melampyrum: gr. melas = schwarz, pyron = Weizen (wg. der Schwarz­färbung des Brotes bei Verunreinigung des Mehls); "Wachtelweizen"
nemorosa: schattig, waldreich


Hain Wachtelweizen - Melampyrum nemorosum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Deutschlands Flora in Abbildungen 1796">Deutschlands Flora in Abbildungen 1796</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Hain Wachtelweizen - Melampyrum nemorosum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Rotatebot">Wikipedia User Rotatebot</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Der Hain-Wachtelweizen (Melampyrum nemorosum) ist eine Art aus der Gattung Wachtelweizen (Melampyrum) in der Familie Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae).

Die einjährige Pflanze wird bis zu 50 cm hoch. Der Blütenstand ist einseitswendig mit häufig blauviolett gefärbten Hochblättern, die einen auffälligen Kontrast zu den gelben Blüten bilden. Die Kelche sind wollig-zottig. Der Hain-Wachtelweizen bevorzugt den Halbschatten von Gebüsch- und Waldrändern.

Da sich seine Wurzeln in die Wurzeln benachbarter Gräser bohren und diesen so Wasser und Nährstoffe entziehen, wird er zu den Halbschmarotzern gezählt. Der fleischige Anhang des weizenkornähnlichen Samen wird gern von Ameisen verzehrt. In der Ähnlichkeit des Samens mit dem Weizenkorn dürfte auch die Herkunft eines Teils des Namens begründet sein.

Der Hain-Wachtelweizen ist im europäisch-sibirischen Raum von den Niederungen bis in Gebirgslagen anzufinden. Die Blütezeit ist von Juli bis September.


Neolin-Entoxin®
Prostata-Entoxin® NBroncho-Entoxin® NMagen-Darm-Entoxin® N

Hain Wachtelweizen - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten;
Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; sandiger Boden / Sandboden; toniger Boden / Tonboden;
Boden PH-Wert: mild; neutral;
Boden Feuchte: mäßig trocken; wechseltrocken;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich; nährstoffreich;

Sonstiges

Hummelblume, Ameisenausbreitung, formenreich

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz