Zwerggras - Mibora minima

Familie: Poaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Süßgräser

<b>Zwerggras - <i>Mibora minima</i></b>
Zwerggras - Mibora minima
Bildquelle: Wikipedia User Rasbak; Bildlizenz: CC BY 2.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mibora_minima_inflorescence_(04).jpg


Mibora: erfundener Name; "Zwerggras"
minimus: kleinster (Superlativ von parvus)


Zwerggras - Mibora minima; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Walter Hood Fitch, Illustrations of the British Flora">Walter Hood Fitch, Illustrations of the British Flora</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Zwerggras - Mibora minima; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Dr. Walter Welss Botanischer Garten Erlangen">Dr. Walter Welss Botanischer Garten Erlangen</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; Zwerggras - Mibora minima; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Rasbak">Wikipedia User Rasbak</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Unported (CC BY-SA 2.0)">CC BY 2.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mibora_minima_leaf_(01).jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mibora_minima_leaf_(01).jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mibora_minima_leaf_(01).jpg</a>Zwerggras - Mibora minima; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Rasbak">Wikipedia User Rasbak</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Unported (CC BY-SA 2.0)">CC BY 2.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mibora_minima_inflorescence_(01).jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mibora_minima_inflorescence_(01).jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mibora_minima_inflorescence_(01).jpg</a>Zwerggras - Mibora minima; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Thiotrix">Wikipedia User Thiotrix</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mibora_minima_habitat.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mibora_minima_habitat.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mibora_minima_habitat.jpg</a>

Vegetative Merkmale

Das Sand-Zwerggras ist eine einjährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von nur 2 bis 10, selten 15 Zentimetern erreicht. Dieses Gras wächst in Büscheln. Die aufrechten, fadenförmigen, unverzweigten, glatten und kahlen Halme besitzen zwei bis drei Knoten.

Das Blatthäutchen (Ligula) ist ein 1 Millimeter langer kragenförmiger, häutiger Saum. Die einfache Blattspreite ist 1 bis 2, selten 5 Zentimeter lang und etwa 0,5 Millimeter breit.

Generative Merkmale

Die Blütezeit reicht von Februar bis Mai. Der ährenförmige, aufrechte, traubige Blütenstand ist 0,5 bis 2 Zentimeter lang, etwa 1 Millimeter breit und meist violett gefärbt. Die ist. An der geschlängelten Hauptachse sitzen in zwei Reihen die Ährchen. Die Ährchen sind einblütig, 1,8 bis 3 Millimeter lang, am oberen Ende wie abgeschnitten. Die Hüllspelzen sind kahl. Die Deckspelze ist kurz und dicht behaart.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 14.

Ökologie

Das Sand-Zwerggras keimt schon im Spätsommer und bestockt sich sehr bald. Zur Blütezeit, die bei günstiger Witterung bereits im Dezember beginnen kann entspringen einem einzelnen Büschel bereits mehrere hundert Halme. Zu Beginn der Anthese sind sie nur 3 bis 5 Zentimeter hoch, wachsen aber bis zur Fruchtreife bis zu Wuchshöhen 10 oder 15 Zentimetern. Durch das Nachwachsen im Büschel blüht dieses dann weiter meist bis März oder April. Eine gut ausgebildete Pflanze kann insgesamt etwa 4000 bis 5000 Früchte hervorbringen. Deshalb kann das Sand-Zwerggras manchmal in einem Massenbestand auftreten.


Standort

Es gedeiht auf sommertrockenen, kalk- und humusarmen, neutralen bis mäßig sauren, lockeren, lehmigen oder reinen Sandböden in humid-wintermilder Klimalage. Es kommt vor auf Sandbrachen und in Silbergrasfluren (Ordnung Corynephoretalia). In Südeuropa wächst es in Therophyten-Gesellschaften meist auf Steingrusböden.

Verbreitung/Vorkommen

Das Hauptverbreitungsgebiet des Sand-Zwerggrases ist Westeuropa und reicht von Portugal und Spanien bis Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Belgien, Norditalien sowie Südwestdeutschland. Es kommt in Marokko und Algerien, in Tschechien, der Ukraine und im Baltikum vor. Selten wird es auch verschleppt und kommt dann unbeständig vor.
Dr. Koll Gemmoextrakt: Quercus pedunculata - EicheGemmoextrakt: Vaccinium myrtillus - HeidelbeereDr. Koll Gemmoextrakt: Juglans regia - WalnussbaumGemmoextrakt: Ribes nigrum - schwarze Johannisbeere

Zwerggras - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: kalkhaltiger / kalkreicher Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; sandiger Boden / Sandboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Boden PH-Wert: mäßig sauer; neutral;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz