Österreichische Miere - Minuartia austriaca

Familie: Caryophyllaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Alpenpflanze

<b>Österreichische Miere - <i>Minuartia austriaca</i></b>
Österreichische Miere - Minuartia austriaca
Bildquelle: Wikipedia User Fornaeffe; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Minuartia: n. d. span. Botaniker J.Minuart (1693 - 1768); "Mie­re"
austriacus: aus Österreich

andere Namen: Österreich-Miere


Österreichische Miere - Minuartia austriaca; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Tigerente">Wikipedia User Tigerente</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Diese ausdauernde Pflanze bildet lockere Rasen und wird 8 bis 20 Zentimeter hoch. Die einzelnen Stängel tragen meist zwei endständige weiße Blüten. Die spitzen Kelchblätter haben eine Länge von 4 bis 6 Millimeter. Die Blütenstiele sind etwa 4 bis 10 mal so lang wie der Kelch, die Kronblätter fast 2 mal so lang wie der Kelch und sind vorn gestutzt oder gezähnelt. Die Laubblätter sind schmal-lanzettlich bis lineal, 10 bis 20 Millimeter lang und kahl.


Standort

Die Pflanze wächst zerstreut in den Ostalpen auf Kalkschuttfluren in der montanen bis subalpinen Höhenstufe. Sie ist eine Thlaspietalia-Ordnungscharakterart, kommt aber auch in Gesellschaften des Potentillion caulescentis vor.[1

Verbreitung/Vorkommen

Die Pflanze wächst zerstreut in den Ostalpen auf Kalkschuttfluren in der montanen bis subalpinen Höhenstufe.
Neolin-Entoxin®
Viscum-Entoxin® ND.-B.-Entoxin® NAdenolin-Entoxin® NN

Österreichische Miere - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: kalkhaltiger / kalkreicher Boden;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz