Einblütiges Wintergrün - Moneses uniflora

Familie: Ericaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Alpenpflanze

<b>Einblütiges Wintergrün - <i>Moneses uniflora</i></b>
Einblütiges Wintergrün - Moneses uniflora
Bildquelle: Wikipedia User Kruczy; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Moneses: gr. monos = einzeln (eine Blüte); "Moosauge"
uniflorus: einblumig

andere Namen: Syn. Pyrola uniflora, Moosauge


Einblütiges Wintergrün - Moneses uniflora; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Mary Vaux Walcott  18601940">Mary Vaux Walcott  18601940</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Einblütiges Wintergrün - Moneses uniflora; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Wsiegmund">Wikipedia User Wsiegmund</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; Einblütiges Wintergrün - Moneses uniflora; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User File Upload Bot Magnus Manske">Wikipedia User File Upload Bot Magnus Manske</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Unported (CC BY-SA 2.0)">CC BY 2.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Moneses_uniflora_(7833433800).jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Moneses_uniflora_(7833433800).jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Moneses_uniflora_(7833433800).jpg</a>

Es handelt sich um ausdauernde krautige Pflanzen (Chamaephyten bzw. Geophyten), die ein unterirdisches, verzweigtes, schlankes Rhizom als Ausbreitungsorgan haben – klonales Wachstum ist häufig zu beobachten. Mit ihren wintergrünen Laubblättern überdauern die Pflanzen den Winter oberirdisch im vegetativen Zustand. Dabei zeigt die mit nur sehr schmalen Längsspalten versehene Frucht nach oben, obwohl die Blüte zuvor schräg abwärtsgerichtet ("nickend") war. Die staubfeinen, „feilspanförmigen“ Samen werden erst im Verlauf einiger Monate ausgestreut („Wintersteher“).

Am Rhizom erscheinen glänzende Laubblätter in einer grundständigen Rosette. Die rundlichen Blattspreiten haben einen Durchmesser von 1 bis 2 cm. Der Blattstiel ist ebenso lang oder etwas kürzer als der Durchmesser der Blätter. Der Blattrand ist mit kleinen Zähnchen besetzt.

Pro Blattrosette erscheint nur eine einzige Blüte; diese wächst endständig an einem 5 bis 15 cm hohen Blütenstiel in einer laternenförmig gebogenen (nickenden) Gestalt. Etwa 1 cm unter der Blüte sitzen ein oder zwei kleine, lanzettliche Tragblätter. Die Blütenkrone hat einen Durchmesser von 1,5 bis 2 cm. Die weißen Kronblätter sind radförmig ausgebreitet und sehen oft etwas zerknittert aus. Die Kelchblätter sind oval und weißlich bis weißlich-grünlich. Die Staubblätter sind S-förmig gebogen; der Griffel ist gerade und unterhalb der Narbe nicht verdickt. Die Blüte weist einen lieblichen Duft auf, der an den von Maiglöckchen erinnert. Blütezeit ist von Mai bis in den Oktober.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 24 oder 26.


Standort

Es wächst vor allem in Fichten- und Tannenwäldern an schattigen, moosigen Orten, aber auch in Eichen- und Kiefernwäldern mit saurem Boden.

Verbreitung/Vorkommen

Das Moosauge ist in der Nordhemisphäre weit verbreitet; in Eurasien kommt es von den Pyrenäen bzw. Mitteleuropa ostwärts bis nach Japan und Kamtschatka vor, außerdem in Nordamerika. Es bevorzugt kühlere und gemäßigte Gebiete. In wärmeren Regionen beschränkt es sich auf Gebirge, beispielsweise in Nordamerika in den Rocky Mountains bis nach New Mexico.
Anscheinend zusammen mit der Fichtenkultur ist es insbesondere in Europa weit verschleppt worden, gehört aber heute dennoch in vielen Regionen zu den seltenen, gefährdeten Arten. An zwei Stellen beispielsweise im Südschwarzwald, Nähe Bf. Bärental und bei Döggingen, sind Vorkommen nun erloschen.
Neolin-Entoxin®
Viscum-Entoxin® NUresin-Entoxin®Matrix-Entoxin®

Einblütiges Wintergrün - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten; Schatten;
Boden Beschaffenheit: lehmiger Boden / Lehmboden; sandiger Boden / Sandboden;
Boden PH-Wert: neutral; sauer;
Boden Feuchte: frisch; mäßig trocken;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz