Österreichisches Kohlröschen - Nigritella austriaca

Familie: Orchidáceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Duftpflanze Alpenpflanze

<b>Österreichisches Kohlröschen - <i>Nigritella austriaca</i></b>
Österreichisches Kohlröschen - Nigritella austriaca
Bildquelle: Wikipedia User BerndH; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Nigritella: lat. nigritia = Schwärze (Blütenfarbe); "Kohl­rös­chen"
austriacus: aus Österreich

andere Namen: Schwärzlein, Brändele, Brunelle, Blutrösli, Blutströpfli, Mohrenköpfli, Schokoladenblümli, Vanilleblümli

Wie alle Arten der Gattung Kohlröschen duftet die Pflanze intensiv nach Vanille. Sie ist gefährdet durch Pflücken und Ausbringen von Kunstdünger. Diese Art ist tetraploid; das heißt, es hat einen vierfachen Chromosomensatz. Die Samenbildung erfolgt ungeschlechtlich.

Die ausdauernde krautige Pflanze erreicht Wuchshöhen von 8 bis 27 cm. Der Blütenstand ist zur Vollblüte etwas breiter als hoch. Die Blütenhüllblätter sind dunkel-rotbraun bis dunkel-braunrot, am Grund etwas heller.

Die Blütezeit ist Juni bis August (8 bis 10 Tage vor der Blütezeit von Nigritella nigra subsp. rhellicani)

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 80.


Standort

Als Standort werden Kalkmagerrasen bevorzugt.

Verbreitung/Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet reicht von Mitteleuropa bis zu den Pyrenäen und umfasst auch die Karpaten. Die Gesamtverbreitung ist noch nicht abschließend geklärt durch die schwierige Unterscheidung zum Gewöhnlichen Kohlröschen. In Österreich ist diese Art in der Steiermark, in Kärnten, Osttirol und Niederösterreich verbreitet.
Adenolin-Entoxin® NN
Neolin-Entoxin®
Magen-Darm-Entoxin® NEkzem-Entoxin® N

Österreichisches Kohlröschen - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: kalkhaltiger / kalkreicher Boden;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz