Gamander-Sommerwurz - Orobanche teucrii

Familie: Orobanchaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Vollschmarotzer

<b>Gamander-Sommerwurz - <i>Orobanche teucrii</i></b>
Gamander-Sommerwurz - Orobanche teucrii
Bildquelle: Wikipedia User J.claude; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Orobanche: gr. orobus = Kichererbse, agchein = würgen (Schma­rot­zer); "Sommerwurz"
teucrium: Gamander, n. Teuker (trojanischer Held)

Die Gamander-Sommerwurz ist ein Vollschmarotzer auf Edel-Gamander (Teucrium chamaedrys) und Berg-Gamander (Teucrium montanum).

Die Gamander-Sommerwurz ist ein 10-40 cm hoher Vollschmarotzer mit einem wenig schuppigen Stängel.

Die Blüten sind (18-)20-27(-30) mm lang, hellbraun bis violett und stehen in wenigblütigen Ähren. Die ungeteilte Oberlippe besitzt helle Stieldrüsen. Die Staubfäden sind an der Basis behaart, an der Spitze drüsenhaarig, und sie sind an der Anhaftungsstelle (3-5 mm oberhalb der Basis) von einem hellen, mondförmigen Fleck umgeben. Die Narbe ist purpurbraun. Die Kelchzähne sind 3-eckig.

Die Blütezeit erstreckt sich von Juni bis Juli.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 38.


Standort

ie Gamander-Sommerwurz besiedelt Halbtrockenrasen und Trockenrasen, seltener lichte Trockengebüsche, vorzugsweise auf kalkhaltigen Lehm- oder Lößböden. Sie ist in Mitteleuropa eine Charakterart des Verbands Xerobromion.

Verbreitung/Vorkommen

Die Hauptverbreitungsgebiete der Gamander-Sommerwurz sind das Zentral-Massiv (Frankreich), die Alpen, der Französische und Schweizer Jura und die Schwäbische Alb. Außerhalb dieses geschlossenen Areals gibt es nur wenige, sehr zerstreute Vorkommen, die nach Osten bis nach Rumänien und die Ukraine reichen, nach Norden bis etwa zum 50. Breitengrad. Die nördlichsten Vorkommen in Deutschland liegen in der Eifel. Insgesamt gibt es Vorkommen in den Ländern Spanien, Algerien, Frankreich, Italien, Serbien, Kroatien, Slowenien, Bosnien-Herzegowina, Albanien, Bulgarien, Rumänien, Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien, Tschechien, Ungarn, Slowakei, Weißrussland, Ukraine.

Inhaltsstoffe

das phenolische Glykosid Orobanchin
Dr. Koll Gemmoextrakt: Schwarzerle – Alnus glutinosaDr. Koll Gemmoextrakt: Quercus pedunculata - EicheGemmoextrakt: Vaccinium myrtillus - HeidelbeereDr. Koll GemmoKomplex Nr. 3

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz