Lampenputzergras - Pennisetum alopecuroides Compressum

Familie: Süßgräser - Poaceae

Kategorie: Garten  Süßgräser  

Lampenputzergras Info

andere Namen: Federborstengras, Australisches Lampenputzergras

Das Lampenputzergras (Pennisetum alopecuroides) ist eine Art aus der Familie der Süßgräser (Poaceae).

Das Lampenputzergras ist eine ausdauernde, in dichten Horsten wachsende krautige Pflanze. Die Halme erreichen Wuchshöhen zwischen 30 und 120 Zentimetern. Die Blattscheiden sind pergamentartig, gekielt und an der Stängelbasis schuppenförmig. Die mittel- bis dunkelgrünen Laubblätter messen in der Länge zwischen 10 und 80, in der Breite 0,3 bis 1 Zentimeter. Im Herbst verfärben sich die an den Enden gelegentlich überhängenden Blätter goldgelb.

Die namensgebenden, 6 bis 30 Zentimeter langen Blütenstände sind Scheinähren, in denen die Teilblütenstände (Ährchen) dicht gedrängt stehen. Sie sind von gelbgrüner bis dunkelvioletter Farbe und erinnern in ihren borstig-fedrigen Form an Lampenputzer, eine Art Bürste. Sie stehen an den Enden aufrechter bis übergebogener Halme. Die Ährchen sind zweiblütig mit einer basalen sterilen und einer oberen fruchtbaren Einzelblüte. Die Blüte und Fruchtzeit liegt zwischen Sommer und Herbst.


Verbreitung/Vorkommen

Das Lampenputzergras ist eine Art, die ursprünglich in der Region von Ostasien bis Australien beheimatet ist. Es wächst dort auf frischen Wiesen. Da die Art frosthart ist, wird das Lampenputzergras seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts im Gartenfachhandel angeboten. Als Standort bevorzugt es sonnige und warme Stellen und mäßig trockene bis feuchte Böden. Sehr trockene, verdichtete oder sandige Böden verträgt die Pflanze nicht.

Heimat

Ostasien bis Australien

Lampenputzergras Steckbrief

Blütenfarbe: grün, braun oder unscheinbar;
Höhe/Länge von 30cm bis 1,2m
Blütezeit von Juni bis Oktober
Lebensraum: Gärten und Parks; wärmeliebend;
Blütenstand: Ähre oder Quirl
Blattstellung: mittlere Stängelblätter wechselständig
Blattspreite: ungeteilt
Blattrand: ganzrandig;
Lebensdauer: ausdauerndes Kraut (Staude);
Lichtbedarf: Licht;
Bodenfeuchte: feucht; frisch; mäßig feucht; mäßig trocken;

Lampenputzergras Garten / Anbau

Lichtanspruch: Licht;
Boden Feuchte: feucht; frisch; mäßig feucht; mäßig trocken;

Die Pflanze muss im Kübel regelmäßig gegossen werden, denn der Ballen darf nie austrocknen. Gedüngt wird von Mai bis August in 14-täglichem Rhythmus. Das Lampenputzergras kann im Kübelgefäß überwintern, sofern es während der Frostperiode mit Fichtenzweigen abgedeckt wird. Erst im Frühjahr schneidet man die ausgeblühten Ähren zurück.

Die Vermehrung erfolgt durch Teilung im Frühjahr.

Broncho-Entoxin® ND.-B.-Entoxin® NSpasmo-Entoxin®Erkältungs-Entoxin®

Literatur

Bildquellenverzeichnis





 

QR-Code für Lampenputzergras

Scanne den QR-Code und hole die Pflanze ohne zu Tippen auf Dein Smartphone



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz