Steinbrech-Felsennelke - Petrorhagia saxifraga

Familie: Nelkengewächse


Steinbrech-Felsennelke Info

Petrorhagia: gr. petros = Stein, rhagas, rhagados = Ritze (Wuchs­ort); "Felsennelke"
saxifraga: Steinbrech-

Die Steinbrech-Felsennelke ist eine überwinternd grüne, ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 10 bis 30 Zentimeter. Sie wächst dichtrasig mit einem niederliegenden bis aufsteigenden, reich verzweigten Stängeln. Die Laubblätter sind gegenständig am Stängel angeordnet. Die Blattspreite ist bei einer Länge von bis zu 1 Zentimeter schmal-linealisch.

Die Blütezeit reicht von Juni bis September. Die Blüten stehen in rispigen Blütenständen zusammen. Je Blüte sind vier Außenkelchschuppen vorhanden. Eine Hochblatthülle fehlt. Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf Kelchblätter sind 4 bis 6 Millimeter lang und glockenförmig verwachsen. Die fünf Kronblätter sind 5 bis 10 Millimeter lang, rosafarben oder weißlich, dunkler gestreift und seicht ausgerandet. Es sind zehn Staubblätter vorhanden. Es sind zwei Griffel vorhanden.

Die Kapselfrucht ist vierzähnig und 5 bis 6 Millimeter lang.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 60.

Die Steinbrech-Felsennelke ist ein Chamaephyt.

Die verhältnismäßig kleinen Blüten bringen reichlich Nektar hervor. Sie werden vor allem von Fliegen und kleinen Bienen, gelegentlich auch von Schmetterlingen besucht.


Standort

Die Steinbrech-Felsennelke braucht kalkreichen oder doch kalkhaltigen, sehr lockeren Böden, die sandig oder steinig sein können, feinerdearm sein dürfen und trocken-warm sein müssen. Sie bevorzugt Höhenlagen zwischen 50 und 1500 Meter.

Verbreitung/Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet der Steinbrech-Felsennelke erstreckt sich von Südeuropa bis Mitteleuropa. Ihre Hauptverbreitung liegt im Mittelmeergebiet und in Vorderasien.

Sie besiedelt im Fränkischen und Schweizer Jura, vereinzelt in den Nördlichen Kalkalpen sowie in den zentral- und südalpinen Tälern an Orten mit besonders mildem Klima Trockenwiesen und lückige Rasen auf Felsschutthalden. Im Jura findet man sie sehr selten, in den Alpen selten. In Niederösterreich und im Burgenland tritt sie zerstreut auf.

Steinbrech-Felsennelke Steckbrief

Blütenfarbe: blau, lila oder violett; rot, rosa oder purpurn;
Höhe/Länge von 10cm bis 40cm
Blütezeit von Juni bis September
Lebensraum: gestörte Standorte: Schutt- und Kiesplätze, Wege, Straßenränder, Unkrautfluren, Stadt, Pflasterritzen, u.a.; Mauern, Felsen, Felsspalten; Trockenrasen; wärmeliebend;
Blattstellung: mittlere Stängelblätter gegenständig
Blattspreite: ungeteilt
Blattrand: ganzrandig;
Trockenfrüchte: Kapsel
Häufigkeit: selten
Lebensdauer: ausdauerndes Kraut (Staude);
Bestäubungsart: Insektenbestäubung;
Bodenart: +/- humoser Boden; kalkhaltiger / kalkreicher Boden; sandiger Boden / Sandboden; steiniger Boden / Kies / Grus;

Steinbrech-Felsennelke Systematik

Abteilung:
Spermatophyta - Samenpflanzen
Unterabteilung:
Angiospermae - Bedecktsamer
Klasse:
Dicotyledoneae (Magnoliopsida) - Zweikeimblättrige
Unterklasse:
Centrospermae (Caryophyllidae) - Zentralsamige
Ordnung:
Caryophyllales - Nelkenartige
Familie:
Caryophyllaceae
Gattung:
Petrorhagia
Art:
saxifraga

Steinbrech-Felsennelke Garten / Anbau

Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; kalkhaltiger / kalkreicher Boden; sandiger Boden / Sandboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Dr. Koll Gemmoextrakt: Castanea vesca - EsskastanieGemmoextrakt: Rubus idaeus - HimbeereDr. Koll Gemmoextrakt: Fraxinus excelsior - EscheDr. Koll Gemmoextrakt: Rosa canina - Heckenrose

Literatur

Bildquellenverzeichnis


Schütze diese Pflanze besonders!

ACHTUNG: Nicht pflücken, sammeln oder zertreten!
Diese Pflanze ist evtl. geschützt und steht auf der Roten Liste Bayern! Kategorie 3 (gefährdet)


Weitere Pflanzen der Gattung Petrorhagia



 

QR-Code für Steinbrech-Felsennelke

Scanne den QR-Code und hole die Pflanze ohne zu Tippen auf Dein Smartphone



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz