Blaue Mädchenkiefer - Pinus parviflora Glauca

Familie: Pinaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Nadelbaum

<b>Blaue Mädchenkiefer - <i>Pinus parviflora</i></b>
Blaue Mädchenkiefer - Pinus parviflora
Bildquelle: Wikipedia User Daderot; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Pinus: lat. Pflanzenname der Pinie; "Kiefer"
parviflorus: kleinblumig

andere Namen: Japanische fünfnadlige Kiefer


Blaue Mädchenkiefer - Pinus parviflora; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Philipp Franz von Siebold and Joseph Gerhard Zuccarini">Philipp Franz von Siebold and Joseph Gerhard Zuccarini</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Sie wächst in ihrer Heimat als 15 bis 25 m hoher Baum und hat eine ausladende, dichte, konische Baumkrone. Bei alten Bäumen flacht sich die Krone oben ab und wächst unregelmäßig. Außerhalb ihrer Heimat wird die Mädchen-Kiefer meist nur 6 bis 8 m hoch. Die glatte Rinde der Jungbäume ist glänzend grau bis graubraun gefärbt. Die ältere Rinde verfärbt sich zu einem matten Grau, weist die für Kiefern typischen Längsrisse auf und löst sich schuppenförmig ab. Die jungen Zweige sind graugrün bis gelbbraun und feinflaumig oder unbehaart. Die Nadeln sind je nach Sorte blaugrün bis blaugrau, haben eine Länge von 5 bis 6 cm und stehen in Büscheln von fünf Stück.

Die Mädchen-Kiefer ist einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch), es kommen somit männliche und weibliche Zapfen auf einem Individuum vor. Die Pollen werden am Grund junger Langtriebe gebildet, anstelle von beblätterten Kurztrieben in den Achseln von Schuppenblättern.

Die männlichen Zapfen sind rosafarben, zirka 7 mm lang und längs der im selben Frühjahr ausgetriebenen jungen Zweige angeordnet. Sie bestäuben durch Windbestäubung andere Bäume.

Die an den Triebspitzen der jungen Zweige angeordneten 2 bis 3 cm langen, weiblichen Zapfen sind vor der Fremdbestäubung rot und quirlförmig angeordnet. Nach der Bestäubung dauert die Ausreifung zwei Jahre und dann werden die Samen freigegeben. Die befruchteten, eiförmigen Zapfen sind 4 bis 7 cm lang, zuerst grünbraun und dann braun und haben breite, abgerundete Schuppen. Die Samen sind 8 bis 11 mm lang, mit einem 2 bis 10 mm langen Flügel.


Standort

Sie wächst in der gemäßigten Zone, in regenreichen Gebieten (1000–3000 mm/Jahr), auf feuchten Böden und auf trockeneren, bis hin zu Podsol.

Verbreitung/Vorkommen

Die Mädchen-Kiefer ist in Japan heimisch, vor allem auf den Inseln Honshu, Shikoku und Kyushu in Höhen von 1300 bis 1800 m. Dort gibt es die Unterart P. p. subsp. pentaphylla im nördlichen Honshu und in Hokkaido.
Dr. Koll Gemmoextrakt: Vitis vinifera - WeinrebeDr. Koll Gemmoextrakt: Ficus carica - Feige
Gemmoextrakt: Tilia tomentosa - SilberlindeDr. Koll Gemmoextrakt: Schwarzerle – Alnus glutinosa

Sonstige Verwendung

Die Mädchen-Kiefer ist ein beliebter Baum für Bonsai und ist auch als Gartenbaum außerhalb Japans beliebt.

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz