Hain-Rispengras - Poa nemoralis

Familie: Poaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Garten Alpenpflanze Süßgräser

<b>Hain-Rispengras - <i>Poa nemoralis</i></b>
Hain-Rispengras - Poa nemoralis
Bildquelle: Wikipedia User Stefan.lefnaer; Bildlizenz: CC BY 4.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Poa_nemoralis_sl11.jpg


Poa: gr. poa = Kraut, Futtergras; "Rispengras"


Hain-Rispengras - Poa nemoralis; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle= Prof. Dr. Otto Wilhelm Thome Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz 1885"> Prof. Dr. Otto Wilhelm Thome Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz 1885</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Hain-Rispengras - Poa nemoralis; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Stefan.lefnaer">Wikipedia User Stefan.lefnaer</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung 4.0 International (CC BY 4.0)">CC BY 4.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Poa_nemoralis_sl4.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Poa_nemoralis_sl4.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Poa_nemoralis_sl4.jpg</a>Hain-Rispengras - Poa nemoralis; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Stefan.lefnaer">Wikipedia User Stefan.lefnaer</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung 4.0 International (CC BY 4.0)">CC BY 4.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Poa_nemoralis_sl6.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Poa_nemoralis_sl6.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Poa_nemoralis_sl6.jpg</a>

Das Hain-Rispengras ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die horstartig wächst und Wuchshöhen von 20 bis 50, nach anderen Angaben bis 80 Zentimeter erreicht. Das Wurzelsystem ist flach. Die Blattspreite ist 1 bis 2 Millimeter breit, neben der mittleren Blattrippe ist je eine längs verlaufende Rinne sichtbar. Die Blattspitze ist nur selten kapuzenförmig zusammengezogen. Der Blattgrund besitzt keine Wimpern, das Blatthäutchen (Ligula) ist weiß, es ist kurz und endet gestutzt. Auffällig ist die aufrecht abstehende Blattspreite des obersten Blattes, sie ist gleich lang wie dessen Blattscheide.

Der wenigblütige, rispige Blütenstand ist an seiner Spitze etwas übergeneigt. Die einzelnen Ährchen sind 4 bis 5 Millimeter lang und enthalten nur eine, nach anderen Autoren 2 bis 5 zwittrige Blüten. Die Deckspelze ist behaart und grün, diese und die Hüllspelzen sind deutlich gekielt. Grannen sind nicht vorhanden.

Die Blütezeit wird für Mitteleuropa mit Juni bis Juli angegeben, die Flora of China nennt Mai bis Juni, in Schweden reicht die Blütezeit von Juli bis September.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 28 oder 42, auch 14, 35, 56, 70.

Ökologie

Durch Befall mit dem Pilz Epichloe typhina können beim Hain-Rispengras, zuweilen auch bei anderen Arten, weiße, später muffartige Hüllen um den Stängel entstehen.


Standort

Das Hain-Rispengras ist generell in Laubwäldern, besonders an lichten Stellen, am Waldrand oder an Hecken zu finden. Es bevorzugt frische Böden, die nährstoffreich, humos und nur mäßig sauer sind. Es ist eine Charakterart der Klasse Querco-Fagetea.

Verbreitung/Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet des Hain-Rispengrases umfasst die subarktischen und gemäßigten Zonen der Nordhalbkugel sowie das nordwestliche Afrika. In den Alpen steigt das Hain-Rispengras meist bis auf 2000 Meter Höhe auf, in China kommt es in Höhenlagen zwischen 1000 und 4200 Meter vor. In den Allgäuer Alpen steigt es in Bayern auf Graten der Höfats bis zu 2200 Metern Meereshöhe auf.
Ekzem-Entoxin® NSpasmo-Entoxin®Uresin-Entoxin®Matrix-Entoxin®

Hain-Rispengras - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten;
Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Boden PH-Wert: mäßig sauer;
Boden Feuchte: frisch;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich; nährstoffreich;

Es wird gelegentlich als Bestandteil von Schattenrasenmischungen verwendet.

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz