Klapperschlangenwurzel - Polygala senega

Familie: Polygalaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Heilpflanze

<b>Klapperschlangenwurzel - <i>Polygala senega</i></b>
Klapperschlangenwurzel - Polygala senega
Bildquelle: Wikipedia User Tortie tude; Bildlizenz: CC BY 2.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Polygala_senega.jpg


Polygala: gr. polys = viel, gala = Milch (Futterpflanze f. Milch); "Kreuz­blume"

andere Namen: Bergflachs, Senegawurzel

Der botanische Name der Klapperschlangewurz "Polygala senega" ehrt das Volk der Seneca, eine Gruppe amerikanischer Ureinwohner, das die Pflanze schon sehr früh zur Behandlung von Schlangenbissen verwendete.

Klapperschlangenwurzel - Polygala senega; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Tortie tude">Wikipedia User Tortie tude</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; Klapperschlangenwurzel - Polygala senega; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=F.E. Kohlers Medizinal Pflanzen">F.E. Kohlers Medizinal Pflanzen</a>; Bildlizenz: <a href="" target=_blank title=""></a>;

Polygala senega ist eine blühende Pflanzenart aus der Familie der Kreuzblumengewächse (Polygalaceae). Es ist in Nordamerika beheimatet, wo es in Südkanada und den zentralen und östlichen Vereinigten Staaten verbreitet ist.
Diese Art ist eine mehrjährige Pflanze mit mehreren bis zu 50 cm hohen Stielen. Die Stängel sind meist unverzweigt, alte Pflanzen können verzweigte Stängel besitzen. Eine reife Pflanze kann bis zu 70 Stängel haben, die aus einem harten, holzigen Wurzelstock wachsen, der sich horizontal ausbreitet. Die lanzettlichen Blätter sind wechselständig. Die unteren Blätter sind reduziert und schuppenartig. Der ährige Blütenstand trägt abgerundete weiße oder grünliche Blüten. Die Frucht ist eine Kapsel, die zwei haarige schwarze Samen enthält. Die Wurzel ist verdreht und konisch, mit einem nach Wintergrün duftenden Aroma und sehr scharfem Geschmack. Es gibt zwei Wurzelpolymorphismen. Ein nördlicher Morph, der in Kanada und in Richtung Minnesota wächst, hat große Wurzeln mit einer Länge von bis zu 15 Zentimetern, durch die breite braune und manchmal violette Spitze nach oben verläuft, und ein südlicher Morph, der im Südosten der USA gefunden wird mit kleineren, gelbbraunen Wurzeln.


Uresin-Entoxin®


Größeres Bild

Homöopathisches Arzneimittel
Anwendungsgebiete:
Registriertes homöopathisches Arzneimittel ohne Indikation.
Die Wirkung leitet sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab.
Pharmakologische Eigenschaften

Wintergrün (Gaultheria procumbens)
ist ein niedriger Halbstrauch mit immergrünen Blättern der viele Gärten ziert. Ursprünglich kommt sie aus den Wäldern Nordamerikas. Die Blätter waren bei den Indianern ein beliebtes Kaumittel. Später wurden sie als Tonikum, Karminativum, Emmenagogum, Galaktagogum, Antiseptikum und Geschmacksdroge verwendet.
Traditionell eingesetzt wurden Tee-Aufgüsse bei Unterleibsbeschwerden, Blasenentzündung und rheumatischen Beschwerden, Gicht, und Ischialgie. Wintergrün gehört zu den Salizylhaltigen Pflanzen, was die entzündungshemmende und leicht diuretische Wirkung erklärt.
Ein weiterer Bestandteil der Pflanze ist Arbutin. Arbutin haltige Drogen werden bei bakteriellen Harnwegsinfekten eingesetzt.
Gaultheria procumbens ist überdies ein beliebtes Mittel in der Homöopathie. Das Mittel wird bei entzündlichem Rheumatismus, Ischialgie, Nierenentzündung, Blasen und Prostatareizung, sowie Neuralgien eingesetzt. Weitere Modalitäten sind lang anhaltende chronische Beschwerden.

Senegawurzel ( Polygala senega)
Polygala senega wird auch als Klapperschlangenwurzel bezeichnet denn sie wurde von den Seneca Indianern als Mittel bei Husten und Schlangenbissen eingesetzt. Der Gattungsname Polygala wird von seiner milchsteigernden Wirkung abgeleitet.
Eine volksheilkundliche Beschreibung der Medizinaldroge lautet „Senegawurzel treibt Schleim und Milch“.
Die Wurzel ist reich an Saponinen, die schleimverflüssigend wirken. Salicylsäuremethylester wirken entzündungshemmend. Für das Glykosid Senegin-II ist ein hypoglykämischer Effekt nachgewiesen. Weitere Inhaltsstoffe sind Polygalitol, Cumarsäure, Sinapinsäure.
Zubereitungen der Senegawurzel wurden als „Reizmittel“ auch bei Blasenbeschwerden, entzündlichen Augenleiden und Infektionen des Urogenitaltrakts benutzt.
Bis zum ersten Weltkrieg waren Zubereitungen aus Senegawurzel eines der wichtigsten Expektorantien.
In der Homöopathie wird Polygala senega bei entzündlichen Prozessen der Augen, Atemwege, Nieren und ableitenden Harnwege eingesetzt.

Brechnuß (Strychnos nux-vomica)
Brechnuss-Samen sind die Samen eines immergrünen Laubbaums der in Westafrika, Südostasien und Nordaustralien beheimatet ist. Sie sind reich an den giftigen Alkaloiden Strychnin, Brucin, Colubrin und Vomicin und wirken sowohl krampffördernd als auch lähmend. Über Jahrhunderte wurden sie, nicht ganz risikolos, in der arabischen, chinesischen und europäischen Medizin verwendet, vor allem als Tonikum bei Schwächezuständen und als Herz-Kreislauf-Mittel.
Heute wird Nux vomica ausschließlich in homöopathischen Verdünnungen verwendet.
Nux vomica war eines der ersten von Hahnemann geprüften Mittel. Es ist ein Polychrest. Es wird eingesetzt als „Katermittel“ bei Missbrauch von Genussmitteln, Nebenwirkungen allopathischer Mittel, aber auch bei Magenbeschwerden, Neuralgien, Kopfschmerzen, spastischen und atonischen Blasenbeschwerden, Dysmenorrhoe, sowie den Folgen von Stress und Schlafmangel.
Dr. Kleine lobte das Mittel zudem bei Schließmuskelschwäche der Blase und Enuresis der Kinder.
Weitere Modalitäten sind Überempfindlichkeit und Reizbarkeit, Ehrgeiz, Arbeitswut, Pedanterie, Jähzorn, Kälteempfindlichkeit und stechende Schmerzen.

Bei anhaltenden, unklaren oder neu auftretenden Beschwerden wenden Sie sich an Ihren Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker! Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker.

Standort

Die Pflanze wächst auf Prärien und in Wäldern sowie an nassen Ufer- und Flussuferlebensräumen. Sie wächst auf dünnen, steinigen, meist kalkhaltigen Böden. Es kommt auch in einem gestörten Lebensraum vor, etwa an Straßenrändern.

Inhaltsstoffe

Das Wurzelprodukt heißt Senegae Radix, Radix Senegae oder einfach Senega. Zu den aktiven Verbindungen zählen Saponine wie Senegin sowie Phenolsäuren, Sorbitinderivate, Methylsalicylat (Wintergrünöl) und Sterole. Die Auswurfwirkung beruht auf der Reizung der Schleimhäute durch die Saponine, wodurch die Atmungssekrete erhöht werden und ihre Viskosität abnimmt, was zu einem produktiven Husten führt.

Verwendung in der Pflanzenheilkunde

Polygala senega hatte viele Anwendungen der amerikanischen Ureinwohner. Den Cherokee diente es als Expektorans und Diuretikum sowie für Entzündungen, Husten und Erkältung. Die Chippewa verwendete Wurzelpräparate zur Behandlung von Krämpfen und blutenden Wunden. Die Cree kauten die Wurzel gegen Halsschmerzen und Zahnschmerzen. Laut dem kanadischen Botaniker Frère Marie-Victorin wurden dieSeneca möglicherweise dazu angeregt, die Wurzel zur Behandlung von Schlangenbissen zu verwenden, da er dem Schwanz einer Klapperschlange ähnelt.
Matrix-Entoxin®D.-B.-Entoxin® NViscum-Entoxin® NBroncho-Entoxin® N

Klapperschlangenwurzel - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: kalkhaltiger / kalkreicher Boden; steiniger Boden / Kies / Grus;

Bei der Kultivierung kann die Pflanze durch Samen oder Stecklinge vermehrt werden. Die Samen müssen vor der Verwendung zwei Monate kalt geschichtet werden. Eine Pflanze braucht 4 Jahre, um Wurzeln zu produzieren, die groß genug sind, um geerntet zu werden. Die Wurzeln werden ausgegraben, gewaschen und getrocknet, und etwa 160 Wurzeln ergeben ein Kilogramm Senega.

Sonstiges

Die Wurzel wurde in den 1700er Jahren nach Europa exportiert und in den 1800er Jahren von Apothekern weit verbreitet. Polygala senega wurde zur Behandlung von Lungenentzündung vermarktet und wird immer noch als pflanzliches Heilmittel verwendet. Es wird ausgemahlen und zu Patentarzneimitteln verarbeitet, hauptsächlich zur Behandlung von Atembeschwerden. Klapperschlangenwurzel wird zu Hustensirupen, Tees, Pastillen und Gurgeln hinzugefügt. In großen Mengen ist Polygala senega toxisch und verursacht Symptome wie Durchfall und "heftiges Erbrechen".

Die Wurzel hat einen wirtschaftlichen Wert und wird vor allem in Japan, Indien und Brasilien in geringem Umfang kultiviert. Bis in die 1960er Jahre war Kanada der größte Exporteur des Produkts, aber dort wurde die Wurzel aus der Wildnis gesammelt. Die meisten kamen aus Saskatchewan und Manitoba. Es wird heute noch wild geerntet, und drei Viertel des weltweiten Angebots stammen aus der Wildnis der Interlake-Region von Manitoba. Einheimische Völker liefern die meiste Arbeit, graben Wurzeln und verkaufen sie an Pharmaunternehmen.

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz