Hasenlattich - Prenanthes purpurea

Familie: Asteraceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Alpenpflanze

<b>Hasenlattich - <i>Prenanthes purpurea</i></b>
Hasenlattich - Prenanthes purpurea
Bildquelle: Wikipedia User Stef1432; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Prenanthes_purpurea01.JPG


Prenanthes: gr. prenes = überhängend, anthos = Blüte (Blü­ten­stand); "Ha­senlattich"
purpurascens: purpurrot werdend


Hasenlattich - Prenanthes purpurea; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Deutschlands Flora in Abbildungen 1796">Deutschlands Flora in Abbildungen 1796</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Hasenlattich - Prenanthes purpurea; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Tigerente">Wikipedia User Tigerente</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; Hasenlattich - Prenanthes purpurea; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User HermannSchachner">Wikipedia User HermannSchachner</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Hasenlattich - Prenanthes purpurea; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User HermannSchachner">Wikipedia User HermannSchachner</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Hasenlattich - Prenanthes purpurea; Bildquelle: © <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Dr. med. Frank Meyer, Nürnberg, <a target=_blank href=http://www.fb.com/magischen11>www.fb.com/magischen11</a>">Dr. med. Frank Meyer, Nürnberg, <a target=_blank href=http://www.fb.com/magischen11>www.fb.com/magischen11</a></a> - <b>All rights reserved</b>

Vegetative Merkmale

Der Hasenlattich wächst als ausdauernde krautige Pflanze. Die kahlen, blaugrünen Laubblätter sind bei einer Länge von 50 bis 150 Zentimeter länglich-lanzettlich. Populationen mit besonders schmalen, zum Teil linealen, ganzrandigen Blättern werden als Prenanthes purpurea f. angustifolia bezeichnet. Die oberen Laubblätter sind sitzend, mit herzförmigem Grund und stängelumfassend.
Generative Merkmale

Die Blütezeit liegt im Juli und August. In einem lockeren, rispigen Gesamtblütenstand befinden sich lang gestielte, nickende körbchenförmige Teilblütenstände. Die Körbchen enthalten fünf bis acht Hüllblätter und fünf rötliche bis purpurfarbene Zungenblüten. Der Griffel ragt 7 Millimeter aus der Staubblattröhre der Blüten und die Narbenlappen rollen sich vollständig rückwärts.

Die runde, ungeschnäbelte Achäne besitzt einen deutlichen Pappus.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 18.
Ökologie

Der Hasenlattich ist eine ausdauernde Schaftpflanze.

Die Narbenlappen rollen sich vollständig rückwärts, so dass bei ausbleibendem Insektenbesuch spontane Selbstbestäubung erfolgt. Bestäuber sind Bieneverwandte, Fliegen und Käfer.

Er ist eine Schatten- bis Halbschattenpflanze und wichtiges Wildfutter, weshalb kleine Populationen durch Wildverbiss bedroht sind. Bedeutung hat er auch als Nahrungspflanze seltener Eulenfalter der Gattung Cucullia (Mönchseulen).


Standort

Der Hasenlattich bevorzugt kraut- und grasreiche Bergmischwälder mit Buchen, Tannen, Eichen und Fichten und wächst in Hochstaudenfluren und in Verlichtungen an Waldwegen. Sein Optimum erreicht er im hochmontanen Rotbuchenwald. Der Hasenlattich gedeiht am besten auf frischen, ziemlich nährstoffreichen, vorzugsweise kalkarmen, neutralen bis mäßig sauren, mull- oder modrig humosen, mittel- bis tiefgründigen Lehmböden mit humidem Klima. Er ist in Mitteleuropa eine Fagion-Verbandscharakterart.

Verbreitung/Vorkommen

Der Hasenlattich ist eurasiatisch verbreitet mit Verbreitungsschwerpunkt im europäischen Westen. Er kommt in Europa sowie in Asien und Nordamerika in Bergwäldern vor. Er ist die einzige Prenanthes -Art, die in Mitteleuropa vorkommt. In Deutschland findet man ihn vorwiegend im Hügelland und im Gebirge. In den Alpen erreicht er eine Höhenlage bis 2043 Meter. In den Allgäuer Alpen steigt sie am Südostgrat des Kegelkopfs in Bayern bis in eine Höhenlage von 1920 Meter auf. Im Tiefland fehlt er oder ist sehr selten.
D.-B.-Entoxin® NFella-Entoxin®Matrix-Entoxin®Broncho-Entoxin® N

Hasenlattich - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten; Schatten;
Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; kalkarmer / kalkfreier Boden; lehmiger Boden / Lehmboden;
Boden PH-Wert: mäßig sauer; neutral;
Boden Feuchte: frisch; mäßig frisch;
Boden Nährstoffgehalt: nährstoffreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz