Mehlprimel - Primula farinosa

Familie: Primulaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Garten Bauerngarten Alpenpflanze

<b>Mehlprimel - <i>Primula farinosa</i></b>
Mehlprimel - Primula farinosa
Bildquelle: Wikipedia User Morray; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Primula: lat. prima = die erste, -ula = Deminutiv (wg. der frü­hen Blü­te­zeit); "Primel"
farinosus: mehlig

andere Namen: Mehlige Schlüsselblume


Mehlprimel - Primula farinosa; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Carl Axel Magnus Lindman Bilder ur Nordens Flora 1901-1905">Carl Axel Magnus Lindman Bilder ur Nordens Flora 1901-1905</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Mehlprimel - Primula farinosa; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Ghislain118">Wikipedia User Ghislain118</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Die ausdauernde, krautige Pflanze erreicht Wuchshöhen von etwa 5 bis 20 Zentimetern. Die Laubblätter sind in einer grundständigen Rosette angeordnet. Die Drüsenhaare der Pflanze scheiden winzige Kristalle aus, die mit Pflanzenwachs vermischt den mehligen Überzug bilden.

Die zwittrigen, radiärsymmetrischen, fünfzähligen Blüten stehen in einer endständigen Dolde. Auffällig ist der gelbe Schlundring auf den verwachsenen, rosa bis rotlila Blütenkronblättern. Es werden 5 bis 9 mm lange Kapselfrüchte gebildet.


Standort

Als Standort werden feuchte, kalkhaltige Böden, Flachmoore und Bachufer bevorzugt.

Verbreitung/Vorkommen

Die häufigste der alpinen Primeln ist auch im nördlichen Europa von der Tallage bis etwa 2600 m NN verbreitet. In Deutschland kommt diese Art außerhalb des Alpenraums vom Alpenvorland lückenhaft bis an die Donau vor, sehr wenige Standorte darüber hinaus bis an den Main, weiterhin in einigen Flusstalmooren Vorpommerns als glaziales Relikt.
Viscum-Entoxin® NFella-Entoxin®Matrix-Entoxin®Neolin-Entoxin®

Mehlprimel - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Licht;
Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; kalkhaltiger / kalkreicher Boden; steiniger Boden / Kies / Grus; torfiger Boden / Torfboden;
Boden PH-Wert: mild; neutral;
Boden Feuchte: feucht; nass;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz