Kirschlorbeer - Prunus laurocerasus Zabeliana

Familie: Rosáceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Garten Giftpflanze Duftpflanze Heckenpflanze winterhart immergrün Neophyt Strauch

<b>Kirschlorbeer - <i>Prunus laurocerasus</i></b>
Kirschlorbeer - Prunus laurocerasus
Bildquelle: Wikipedia User Flickr upload bot; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Prunus_laurocerasus_-_Bl%C3%BCten_der_Lorbeerkirsche.jpg


Prunus: lat. Pflanzenname; "Kirsche", "Aprikose", "Pflaume" etc.
laurocerasus: Kirschlorbeer

andere Namen: Lorbeerkirsche,


Kirschlorbeer - Prunus laurocerasus; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Kaldari">Wikipedia User Kaldari</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Prunus_laurocerasus_-_K%C3%B6hler%E2%80%93s_Medizinal-Pflanzen-249.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Prunus_laurocerasus_-_K%C3%B6hler%E2%80%93s_Medizinal-Pflanzen-249.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Prunus_laurocerasus_-_K%C3%B6hler%E2%80%93s_Medizinal-Pflanzen-249.jpg</a>Kirschlorbeer - Prunus laurocerasus; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Retama">Wikipedia User Retama</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Prunus_laurocerasus.JPG" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Prunus_laurocerasus.JPG">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Prunus_laurocerasus.JPG</a>Kirschlorbeer - Prunus laurocerasus; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Marrrrrra">Wikipedia User Marrrrrra</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Prunus_laurocerasus_(3).JPG" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Prunus_laurocerasus_(3).JPG">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Prunus_laurocerasus_(3).JPG</a>Kirschlorbeer - Prunus laurocerasus; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Luis Fernandez Garcia">Wikipedia User Luis Fernandez Garcia</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Prunus_laurocerasus_flores.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Prunus_laurocerasus_flores.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Prunus_laurocerasus_flores.jpg</a>Kirschlorbeer - Prunus laurocerasus; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User VoDeTan2">Wikipedia User VoDeTan2</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Prunus_laurocerasus_Frucht.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Prunus_laurocerasus_Frucht.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Prunus_laurocerasus_Frucht.jpg</a>

Die Lorbeerkirsche (Prunus laurocerasus) oder fälschlicherweise Kirschlorbeer ist ein immergrüner, frostharter Zierstrauch aus der Familie der Rosengewächse, der ursprünglich aus Kleinasien stammt. Die 8 bis 15 cm langen Blätter ähneln in ihrer Form dem Echten Lorbeer (Laurus nobilis), worauf die inkorrekte Bezeichnung als „Kirschlorbeer“ zurückgeht. Die angenehm duftenden Blüten erscheinen zwischen April und Juni und stehen in endständigen Trauben. Die anfangs grünen kugeligen Früchte sind in der Reife schwarz. Der Strauch eignet sich als Heckenpflanze.


Heimat

Kleinasien

Giftigkeit

Die gesamte Pflanze ist giftig. Dabei enthalten die Früchte eher geringe, die Blätter und Samen dagegen deutlich größere Mengen des Giftstoffes Prunasin, einem cyanogenen Glykosid. Die Giftwirkung beruht auf der von den Glycosiden im Körper entwickelten Blausäure. Die Beratungsstelle für Vergiftungserscheinungen Berlin berichtet von insgesamt 14 Fällen mit Vergiftungserscheinungen von 272 Fällen, in denen Teile der Pflanze (Blätter, Früchte oder Blütenknospen) gegessen wurden.Als Vergiftungserscheinungen werden Erregung, Rötung im Gesicht, Kratzen im Hals, Kopfschmerzen, Herz- und Atemstillstand angegeben. Bei dem Verdacht des Verzehrs sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden.
Dr. Koll Pflanzenextrakt: Darm aktiv - Dr. KollGemmoextrakt: Vaccinium vitis idaea - PreiselbeereDr. Koll Pflanzenextrakt: Gerstengras – Hordeum vulgareDr. Koll Pflanzenextrakt: Gelber Enzian – Gentiana lutea

Kirschlorbeer - Garten/Anbau

Das Gehölz ist aufgrund seiner ausgeprägten Wuchsfreudigkeit ungeeignet für kleine Gärten, da es in kurzer Zeit einen großen Standraum belegt und sich zudem durch Selbstaussaat bei günstigen Standortbedingungen schnell zu einer Art Unkraut entwickeln kann. Dies ist besonders problematisch, wenn sich die Pflanze im Unterholz der Wälder ausbreitet und so die einheimische natürliche Vegetation verdrängt. Darum ist die Lorbeerkirsche in vielen Gegenden auf der Schwarzen Liste der Neophyten aufgeführt und sollte nicht mehr angepflanzt werden.

Sonstiges

Neben der Nutzung als Zierpflanze in Gärten hat die Lorbeerkirsche inzwischen auch eine wichtige Funktion in der Restaurierung und Präparation erlangt. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts dienen die Blätter mit einem möglichst hohen Anteil an Blausäure dem Aufweichen oder Geschmeidigmachen organischer Materialien – ohne dabei Wasserschäden zu verursachen. Beispielsweise kann man getrocknete Insekten wieder beweglich bekommen, wenn man sie einige Tage über den zerschnittenen Blättern in einem geschlossenen Gefäß aufbewahrt (Blätter täglich austauschen und direkten Kontakt vermeiden). Auch lange gefaltete Stoffe, wie man sie aus Gräbern kennt, lassen sich mit dieser Methode wieder geschmeidig machen. Wiederentdeckt wurde die Methode in den 1990er Jahren von Klaus Wechsler (Überseemuseum).

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz