Adlerfarn - Pteridium aquilinum

Familie: Hypolepidáceae - Adlerfarngewächse
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Giftpflanze Sporenpflanze Alpenpflanze

<b>Adlerfarn - <i>Pteridium aquilinum</i></b>
Adlerfarn - Pteridium aquilinum
Bildquelle: Wikipedia User MurielBendel; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pteridium_aquilinum_1_BOGA.jpg


Pteridium: gr. pteris = Farn, Feder, eidos = Gestalt (Form der We­del); "Adlerfarn"
aquilinus: adlerähnlich

Im Magen der Gletschermumie Ötzi fand man Adlerfarn.
Die Vegetative Vermehrung des Adlerfarn erfolgt durch lange unterirdische Kriechsprosse (Rhizome). Es wurden Rhizome bis zu 60 m Länge gefunden, entsprechend einem angenommenen Alter von 1.500 Jahren


Adlerfarn - Pteridium aquilinum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Biopics">Wikipedia User Biopics</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; Adlerfarn - Pteridium aquilinum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Krucku">Wikipedia User Krucku</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pteridium_aquilinum_-_leaf.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pteridium_aquilinum_-_leaf.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pteridium_aquilinum_-_leaf.jpg</a>Adlerfarn - Pteridium aquilinum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Jastrow">Wikipedia User Jastrow</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pteridium_aquilinum_Paslieres_2013-05-12_n02.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pteridium_aquilinum_Paslieres_2013-05-12_n02.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pteridium_aquilinum_Paslieres_2013-05-12_n02.jpg</a>Adlerfarn - Pteridium aquilinum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Danny S.">Wikipedia User Danny S.</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pteridium_aquilinum_by_Danny_S._-_001.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pteridium_aquilinum_by_Danny_S._-_001.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pteridium_aquilinum_by_Danny_S._-_001.jpg</a>Adlerfarn - Pteridium aquilinum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Johan N">Wikipedia User Johan N</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Der Adlerfarn ist ein frostempfindlicher Rhizom-Geophyt, ein Spreizklimmer und der größte heimische Farn. Er bildet eine VA-Mykorrhiza aus.

Abweichend von den übrigen heimischen Farnen finden sich die Sporangien unter dem umgerollten Blattrand und es entstehen keine von einander getrennte Sori. Die Sporen bilden sich allerdings nur in sonnigen, milden Klimalagen; sie breiten sich als Körnchenflieger durch den Wind aus. Sporenreife ist im Oktober.

Bei der geschlechtlichen Vermehrung entsteht aus der Spore zunächst ein haploider, blattförmiger grüner Vorkeim, ein Prothallium. Dort findet die Wasserbefruchtung statt. Aus der befruchteten Eizelle des Prothalliums entsteht einen neue diploide Farnpflanze.



Größeres Bild

BEETVEGGIE Gemüse Hochbeet, 2200 x 1300 x 820 mm


Preis: EUR 299,95

Standort

Er wächst gerne in lichten Wäldern, an Waldrändern oder in Gebüschen auf bodensaurem Untergrund. Auf nährstoffärmeren Böden kann er nach Kahlschlägen oder Waldbränden Massenbestände bilden.

Verbreitung/Vorkommen

Der Adlerfarn (Pteridium aquilinum) ist ein Kosmopolit, also weltweit verbreitet. Lediglich in den polaren Gebieten und in Wüsten fehlt er.

Verwendung in der Küche

Die jungen Sprossen werden in Japan vor dem Verzehr über Nacht in eine heiße Natronlösung gelegt, bevor sie am nächsten Tag in frischem Wasser gekocht werden. Sie weisen eine schleimige Konsistenz auf und werden meist kalt mit Sojasauce gegessen. Auch wird Stärke durch Auswaschung aus den zerkleinerten Rhizomen gewonnen, die für Süßspeisen verwendet wird, aber mehr und mehr durch ein Surrogat aus Süßkartoffelstärke ersetzt wird.

Die Verwendung ist umstritten (s. Giftigkeit).

Giftigkeit

Die gesamte Pflanze ist giftig. Die jungen Blätter enthalten den höchsten Gehalt an Wirkstoffen wie Blausäureglycoside. Im Erwachsenenalter stellt die Pflanze eine größere Bandbreite an Giftstoffen her, unter ihnen das Enzym Thiaminase, Ptaquilosid, ein instabiles Glykosid, und ein Saponin, Pteridin.

Reaktionen auf die Pflanze ergeben sich aus den Essgewohnheiten und der damit verbundenen verzehrten Menge und Empfindlichkeiten der Konsumenten. Auch welcher Teil der Pflanze und zu welcher Jahreszeit er konsumiert wird, kann einen Einfluss auf die Art der Schädigung haben.

Vergiftungen bei Pferden, Ziegen und Schweinen zeigen sich durch eine Vitamin B1-zerstörende Wirkung, hervorgerufen durch das Enzym Thiaminase. Folgen für das Tier sind Störungen des zentralen Nervensystems, von außen wahrnehmbar durch resultierende Störungen im Bewegungsablauf bzw. motorische Störungen. Bei Rindern zeigen sich andere Reaktionen. Vergiftungen werden sichtbar durch das Auftreten von Blutungen in Maul, Nase und Stoffwechselorganen – Blut findet sich in Stuhl und Urin („Blutharnen“). Auch die Entstehung von Blasen- und Darmkrebs bei Rindern, die die Pflanze fressen, gilt als nachgewiesen. Da die oberirdischen Pflanzenteile ihre Giftwirkung auch nach dem Trocknen noch beibehalten, besteht durch die Kuhmilch auch eine Gefahr für den Menschen. Bei kleinen Wirbeltieren wie Hasen sind auch Erblindungen und das Auftreten von Krebs bekannt.

In einigen Gebieten der USA, in Japan und Neuseeland wird trotz alledem der Adlerfarn von Menschen jung als Wildsalat gegessen. Ein verstärktes Auftreten von Tumoren der Speiseröhre und Magenkarzinomen in diesen Gegenden wird damit in Verbindung gebracht.

Inhaltsstoffe

Die gesamte Pflanze ist giftig. Die jungen Blätter beinhalten den höchsten Gehalt an Wirkstoffen wie Blausäureglycoside. Im Erwachsenenalter stellt die Pflanze eine größere Bandbreite an Giftstoffen her, unter ihnen das Enzym Thiaminase, Ptaquilosid, ein instabiles Glykosid, und ein Saponin, Pteridin.

Verwendung in Homöopathie/Anthroposophie

Anthroposophische Medizin: Das einem speziellen Verkohlungsprozess unterzogenen Kraut des Adlerfarns wird bei Rezidivierenden Harnwegsinfekten bei Kindern eingesetzt.

Arzneimittel: Carbo Pteridii aquilini; Rezepturpräparat WELEDA


Größeres Bild

Bellissa Mauergitter f. gerade u. geschwungene Mauern L232xH40xT10 cm


Preis: EUR 67,90

Adlerfarn - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten; Licht; Schatten;
Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; sandiger Boden / Sandboden;
Boden PH-Wert: sauer;
Boden Feuchte: frisch; mäßig frisch; mäßig trocken; wechselfeucht; wechselfrisch;
Boden Nährstoffgehalt: basenarm;

Sonstige Verwendung

In lichten Kiefern-Wäldern breitet er sich häufig dominierend in der Krautschicht aus. Für die Forstwirtschaft wird er dann sehr problematisch, da dichte Adlerfarn-Bestände so gut wie jede Naturverjüngung der Bäume unmöglich machen und auf Forstkulturflächen gepflanzte Bäume rasch ausdunkeln können. Bei nicht genutzten landwirtschaftlichen Flächen kann sich Adlerfarn gelegentlich ebenfalls stark ausbreiten und erneute Nutzung verhindern. Deshalb werden bei Bedarf Herbizide mit Glyphosat (z. B. Roundup) gegen den Adlerfarn eingesetzt. Mechanische oder biologische Bekämpfungen zeigen geringere Erfolge.

Sonstiges

Die Systematik des Adlerfarns ist ziemlich unklar. Er wird manchmal als einzige Art seiner Gattung angesehen, manchmal werden der Gattung Pteridium auch noch einige andere, tropische Arten zugeordnet. Je nach Autor gehört er zu einer der Familien Dennstaedtiaceae, Hypolepidaceae, Polypodiaceae oder Pteridaceae. Deren Einordnung in eine Ordnung wird wiederum unterschiedlich gehandhabt.

Literatur




Größeres Bild

Unsere essbaren Wildpflanzen: Bestimmen, sammeln und zubereiten


Preis: EUR 14,99


Größeres Bild

Kochen mit Wildpflanzen: Meine Lieblingsrezepte mit den 100 häufigsten Wildkräutern und Wildpflanzen


Preis:


Größeres Bild

Der Selbstversorger: Mit zahlreichen Infos und Anleitungen


Preis: EUR 19,99

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz