Ziegelrotes Lungenkraut - Pulmonaria rubra

Familie: Boraginaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: verwildernde Zierpflanze

<b>Ziegelrotes Lungenkraut - <i>Pulmonaria rubra</i></b>
Ziegelrotes Lungenkraut - Pulmonaria rubra
Bildquelle: Wikipedia User Danny S.; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pulmonaria_rubra_by_Danny_S._-_001.JPG


Pulmonaria: lat. pulmo, pulmonis = Lunge (die Blüten der Typus­art P. officinalis verändern ihre Farbe altersabhängig von rot nach blau wie Lun­gengewebe je nach Sauerstoffsättigung; vgl. Signaturenlehre); "Lun­gen­kraut"
rubens: rötlich, rötend


Ziegelrotes Lungenkraut - Pulmonaria rubra; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Meneerke bloem">Wikipedia User Meneerke bloem</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pulmonaria_rubra_001.JPG" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pulmonaria_rubra_001.JPG">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pulmonaria_rubra_001.JPG</a>

Vegetative Merkmale

Bei Pulmonaria-Arten handelt es sich um ausdauernde, krautige Pflanzen mit kriechendem Rhizom. Die oberirdischen Pflanzenteile sind meist rau behaart. Die Stängel sind nicht verzweigt und auch rau. Die Laubblätter sind einfach und rau behaart. Die relativ großen Rosettenblätter sind gestielt, die wechselständigen Stängelblätter sitzend oder undeutlich gestielt und ganzrandig.

Generative Merkmale

Die endständigen Blütenstände sind Doppelwickel mit Deckblättern und vielen Blüten. Die gestielten Blüten sind zwittrig, heterostyl, radiärsymmetrisch und fünfzählig mit doppeltem Perianth. Die fünf Kelchblätter sind höchstens bis zur Mitte glockig verwachsen, fünfzipfelig und vergrößern sich nach der Blütezeit. Die fünf bei vielen Arten anfangs roten, dann blauen Kronblätter sind trichterförmig verwachsen, wobei die Kronröhre etwa so lang ist wie der Kelch. Die Schlundschuppen sind zu fünf ringförmig angeordneten Haarbüscheln reduziert. Die fünf Staubblätter, die die Krone nicht überragen, besitzen sehr kurze Staubfäden und längliche Staubbeutel. Zwei Fruchtblätter sind zu einem vierteiligen Fruchtknoten verwachsen. Der dünne Griffel ist in der Kronröhre eingeschlossen und endet in einer kopfigen oder kurz zweilappigen Narbe.

Die Teilfrüchte der Klausenfrucht sind gerade, eiförmig, behaart bis zuweilen verkahlend und glänzend. Ihre Ansatzstellen sind von einem schwach entwickelten Ringwulst umgeben. Die Samen weisen ein Elaiosom auf.
Ökologie
Die heterostylen Blüten sind homogame, nektarführende Stieltellerblumen. Sie werden besonders durch Hummeln (Bombus)-Arten, aber auch durch Falter bestäubt. Ameisen sorgen für die Ausbreitung der Samen (Myrmekochorie).


Viscum-Entoxin® NErkältungs-Entoxin®D.-B.-Entoxin® NBroncho-Entoxin® N

Ziegelrotes Lungenkraut - Garten/Anbau

Boden Feuchte: frisch;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz