Pyrenäen-Sumpfkresse - Rorippa pyrenaica

Familie: Brassicaceae
Steckbrief | Systematik

<b>Pyrenäen-Sumpfkresse - <i>Rorippa pyrenaica</i></b>
Pyrenäen-Sumpfkresse - Rorippa pyrenaica
Bildquelle: Wikipedia User Patafisik; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Rorippa: niederdtsch. Pflanzenname (Rorippen); "Sumpfkresse"


Die Pyrenäen-Sumpfkresse wächst als sommergrüne, ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 15 bis 40 Zentimeter erreicht. Meist werden am kurzen Rhizom mehrere aufrechte Stängel gebildet. Auch zur Blütezeit ist eine grundständige Blattrosette vorhanden. Die Stängelblätter sind fiederteilig bis fiederschnittig und besitzen halbstängelumfassende Öhrchen. Die feinen zwei bis acht Paare seitlicher Blattabschnitte sind ganzrandig und linealisch bis schmal-lanzettlich.

Die Blütezeit erstreckt sich zwischen Mai und Juli. Die zwittrigen Blüten sind vierzählig. Die vier Blütenkronblätter sind 2,5 bis 4 Millimeter lang.

Die Schötchen sind bei einem Durchmesser von 1,5 bis 2 Millimeter und einer Länge von 2,5 bis 6 Millimeter höchstens so lang wie die waagerecht bis schräg aufrecht abstehenden 6 bis 9 Millimeter langen Fruchtstiele.

Die Art hat die Chromosomenzahl 2n = 16.

Bei der Pyrenäen-Sumpfkresse handelt es sich um einen Hemikryptophyten.

Es erfolgt Insektenbestäubung oder Selbstbestäubung.


Standort

Die Pyrenäen-Sumpfkresse braucht basenreiche, stickstoffhaltige, aber kalkarme, mindestens zeitweise feuchte Lehm- oder Tonböden. Sie besiedelt in Mitteleuropa lückige Rasen im Uferbereich von Bächen sowie Seen, lückig bewachsenes, feuchtes Ödland und Fettwiesen. Sie ist eine Ordnungs-Charakterart der Arrhenatheretalia, die gern in der Silaum-Variante des Arrhenatheretum steht.

Verbreitung/Vorkommen

Die Pyrenäen-Sumpfkresse ist ein südeuropäisch-submediterranes Florenelement. Ihr Hauptverbreitungsgebiet erstreckt sich von den Pyrenäen bis zu den Karpaten, nach Norden bis ins zentrale Frankreich und nach Südosten bis in die Slowakei. In Mitteleuropa findet man sie isoliert, sehr selten, an klimagünstigen Standorten, nur in der Oberrheinischen Tiefebene in den Seitentälern des Oberrheins, in Luxemburg, am Mittellauf der Elbe im Elbtal von Dessau bis Magdeburg, im Wallis und am Alpensüdfuß.
D.-B.-Entoxin® NMagen-Darm-Entoxin® NViscum-Entoxin® NNeolin-Entoxin®

Pyrenäen-Sumpfkresse - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: kalkarmer / kalkfreier Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; toniger Boden / Tonboden;
Boden Feuchte: frisch;
Boden Nährstoffgehalt: nährstoffreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz