Filz-Rose - Rosa tomentosa

Familie: Rosáceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Garten Duftpflanze Heckenpflanze winterhart Dornen-Stacheln Beerenpflanze Bienenblume Strauch Alpenpflanze

<b>Filz-Rose - <i>Rosa tomentosa</i></b>
Filz-Rose - Rosa tomentosa
Bildquelle: Wikipedia User Lycaon; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Rosa: lat. Pflanzenname nach gr. rhodon = Rose; "Rose"
tomentosus: filzig

andere Namen: Syn. Rosa obtusifolia, Flaum-Rose

Von allen Früchten enthalten die Hagebutten am meisten Vitamin C (1250 mg). Danach kommt die Sanddornbeere (200–800 mg) und die Schwarze Johannisbeere (189 mg) (je 100 g)

Filz-Rose - Rosa tomentosa; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User BerndH">Wikipedia User BerndH</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Die Filz-Rose ist sommergrüner, aufrechter Strauch, der Wuchshöhen von 1 bis 3 Meter erreicht. Ihre langästigen Stacheln sind ziemlich schlank und schwach gebogen, mit einer breiten Basis. Die fünf- bis siebenteilig gefiederten Laubblätter sind dunkelgrün glänzend. die mehr oder weniger gräulichen Fiederblättchen sind meist eiförmig, eiförmig lanzettlich oder elliptisch geformt. Ihre Ober- u. Unterseiten sind flaumig bis filzig behaart. Die Oberseite ist drüsenlos, die Unterseite zum Teil mit zahlreichen grauen oder braunen, geruchlosen oder schwach harzig duftenden Drüsen besetzt.

Die duftenden, zwittrigen, radiärsymmetrischen Blüten sind fünfzählig. Die ziemlich kleinen Kelchblätter sind gefiedert, nach dem Abblühen sind sie waagerecht bis beinahe zurückgeschlagen, spätestens ab der Fruchtreife sind sie hinfällig. Die fünf freien Kronblätter sind weiß bis hellrosa. Der Griffel ist behaart oder kahl und der Griffelkanal ist schmaler als 1 mm. Das Narbenköpfchen ist ungefähr bukettartig.

Der meist dicht mit Drüsen besetzte Fruchtstiel ist ungefähr 1,5 bis 3 mal so lang wie die Hagebutte.


Standort

Die Hauptvorkommen dieser Art sind Wälder und Gebüsche trockenwarmer Standorte, sowie Laub- und Tannenwälder mittlerer Standorte.

Verbreitung/Vorkommen

Die Verbreitung von Rosa obtusifolia ist zirkumpolar und umfasst Teile von Nord- und Westkanada und den Küstengebieten von Grönland. In den Vereinigten Staaten ist sie in den Staaten Maine, Vermont, Michigan und New York bedroht oder gefährdet.

Sie findet sich in verschiedenen europäischen Ländern, wie Norwegen und Schweden, und besitzt eine verteilte Verbreitung in Asien und hat außerdem ein erhöhtes Vorkommen im Ural und im Altai-Gebirge. Britische Vorkommen beschränken sich auf Angus, Perthshire und Argyll in Schottland und Nordwales. Die Art gilt in Schottland als "stark bedroht" wo sie am Rande ihres natürlichen Bereichs liegt.

Inhaltsstoffe

Das Fruchtfleisch der im Spätherbst geernteten Früchte entsteht aus dem fleischigen Blütenboden, ist süßsauer und reich an Vitaminen, insbesondere Vitamin C (Ascorbinsäure), aber auch Vitamin A, B1 und B2.

Verwendung in der Pflanzenheilkunde

Alle Früchte der Gattung Rosa eignen sich zur Herstellung von Vitamin-C haltiger Marmelade bzw. Vitamin C-haltigen Tees.
Dr. Koll Gemmoextrakt: Abies pectinata – EdeltanneDr. Koll Gemmoextrakt: Rosmarinus officinalis - RosmarinDr. Koll Pflanzenextrakt: Gelber Enzian – Gentiana luteaDr. Koll GemmoKomplex Nr. 3

Filz-Rose - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten; Licht;
Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; Lößboden;
Boden PH-Wert: mild; neutral;
Boden Feuchte: mäßig trocken;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich;

Sonstiges

Es ist sehr schwer die viefältigen stark bastartisierenden Sippen der Gattung Rosa zu unterscheiden.

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz