Schlitzblättriger Sonnenhut - Rudbeckia laciniata

Familie: Asteraceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Garten Neophyt Schnittblume

<b>Schlitzblättriger Sonnenhut - <i>Rudbeckia laciniata</i></b>
Schlitzblättriger Sonnenhut - Rudbeckia laciniata
Bildquelle: Wikipedia User 64; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Rudbeckia: n. d. schwed. Botaniker O.Rudbeck (Lehrer LinnÉs) (1660 - 1740); "Sonnenhut"
laciniatus: ausgefranst, zipfelig

In Deutschland kommt der Schlitzblättriger Sonnenhut seit etwa 1830 wildwachsend vor und gilt als eingebürgerter Neophyt.

Der Schlitzblättrige Sonnenhut wächst als ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 50 bis 300 Zentimeter. Es werden lange Rhizome als Überdauerungsorgane gebildet mit faserigen Wurzeln. Der Stängel ist kahl. Die wechselständigen Laubblätter sind meist gestielt und geteilt. Die glatte oder behaarte Blattspreite ist einfach oder ein- bis zweifach gefiedert. Die Fiederblätter sind drei- bis elffach gelappt. Der Blattrand ist glatt bis grob gesägt. Die unteren Blätter sind 15 bis 50 cm lang und 10 bis 25 cm breit. Die oberen Blätter weisen eine Länge von 8 bis 40 und eine Breite von 3 bis 20 cm auf.

In schirmtraubigen Gesamtblütenständen stehen zwei bis 25 körbchenförmige Teilblütenstände zusammen. Auf langen Stielen stehen die Blütenkörbe, die einen Durchmesser von 7 bis 15 Zentimeter aufweisen. 8 bis 15 unregelmäßig angeordneten, laubblattartigen, glatten bis behaarten Hüllblätter besitzen eine Länge bis zu 2 cm und meist einen bewimperten Rand. Der Blütenstandsboden ist fast kugel- bis kegelförmig. Die Spreublätter weisen eine Länge von 3 bis 7 mm auf. In einem Blütenkörbchen stehen acht bis zwölf Zungenblüten (Strahlenblüten) und 150 bis über 300 Röhrenblüten (Scheibenblüten) zusammen. Die goldgelben Zungenblüten weisen eine Länge von 15 bis 50 cm und einen Breite von 4 bis 14 mm Zentimeter auf und werden später zurückgeschlagen. Die gelben bis gelblich-grünen (olivgrünen) Röhrenblüten weisen eine Länge von 9 bis 30 mm und einen Durchmesser von 10 bis 23 mm auf, mit gelben 3,5 bis 5 mm langen Kronlappen. Die Griffeläste weisen eine Länge von 1 bis 1,5 mm auf. Die Blütezeit reicht von Juli bis September.

Die 3 bis 4,5 mm langen Achänen besitzen einen kronenförmigen oder aus vier bis zu 1,5 mm langen Schuppen bestehenden Pappus.


Verbreitung/Vorkommen

Der Schlitzblättrige Sonnenhut ist ursprünglich in Nordamerika beheimatet und besonders im Osten weit verbreitet. Als Zierpflanze wird er in Gärten meist in gefüllten Formen kultiviert. In Europa verwilderte er in verschiedenen Ländern. Er bewohnt die Staudengesellschaften an den Ufern fließender Gewässer sowie Auwälder.
Spasmo-Entoxin®D.-B.-Entoxin® NEkzem-Entoxin® NNeolin-Entoxin®

Schlitzblättriger Sonnenhut - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz