Wasser-Ampfer - Rumex aquaticus

Familie: Polygonáceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Staude Alpenpflanze

<b>Wasser-Ampfer - <i>Rumex aquaticus</i></b>
Wasser-Ampfer - Rumex aquaticus
Bildquelle: Wikipedia User Bernd Sauerwein; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rumex_aquaticus_Schwalm_GER.jpg


Rumex: lat. Pflanzenname; "Ampfer"
aquaticus: in oder am Wasser lebend


Wasser-Ampfer - Rumex aquaticus; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Deutschlands Flora in Abbildungen 1796">Deutschlands Flora in Abbildungen 1796</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Wasser-Ampfer - Rumex aquaticus; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Kenraiz">Wikipedia User Kenraiz</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rumex_aquaticus_kz1.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rumex_aquaticus_kz1.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rumex_aquaticus_kz1.jpg</a>Wasser-Ampfer - Rumex aquaticus; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Rolf Engstrand">Wikipedia User Rolf Engstrand</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rumex_aquaticus.JPG" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rumex_aquaticus.JPG">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rumex_aquaticus.JPG</a>

Der Wasser-Ampfer ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen zwischen 0,8 und 2 Metern erreicht.

Die Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Der Blattstiel ist ungefähr so lang wie die Blattspreite. Die Grundblätter sind bei einer Länge von bis zu 45 Zentimetern sowie einer Breite von etwa 25 Zentimetern länglich und dreieckig-eiförmig. Die Spreitenbasis ist tief herzförmig mit abgerundeten Basallappen. In der oberen Blatthälfte ist der Blattrand fast gerade und die Blattspitze oft spitz oder spitzlich. Die Blattspreite ist am Rand durchgehend fein gewellt und von dunkelgrüner Farbe. Die Nebenblattscheiden sind braun gefranst.

Die Blütezeit reicht von Juli bis August. Der sehr dichte rispige Blütenstand nimmt an den Hauptachsen oft die halbe Stängellänge ein (Das heißt bis zu 1 Meter lang!) und die vielen Blüten sind meist überlappenden Knäueln angeordnet. Die Blüten sind zwittrig.

Die Valven sind bei einer Länge von 5 bis 9 Millimetern sowie einer Breite von 4 bis 7 Millimetern dreieckig-eiförmig mit abgerundeten oder gestutztem Grund. Ihr Rand ist schwielenlos und von grünlicher bis rotbräunlicher Farbe. Die Früchte sind gestielt, wobei die Stiele direkt unter der Frucht schwach verdickt sind. Die sich ausbildenden Nüsse sind zwischen 3,4 und 3,8 mm lang und von hellbrauner Farbe.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 120, 140 oder etwa 200.


Standort

Der Wasser-Ampfer gedeiht am besten auf feuchten bis nassen, zeitweise überschwemmten oder überstauten Böden im Bereich von meso- bis eutrophen Gewässern. Die Böden sind meist basenreich und kiesig bis tonig. Mitunter findet sich der Wasser-Ampfer auch auf nährstoffreichen Niedermoorböden.

Rumex aquaticus wächst zumeist in Ufer-Röhrichten oder Hochstaudenfluren, vor allem von Bach- und Flussufern sowie an Gräben und Stillgewässern. Seltener werden auch Niedermoorflächen in Flutmulden im Bereich von Feuchtwiesen besiedelt, vor allem dann, wenn diese zeitweise überschwemmt werden.

Verbreitung/Vorkommen

Der Wasser-Ampfer ist in Asien und im östlichen Europa beheimatet. Die Westgrenze seines Hauptareals verläuft durch das westliche Rhein-Main-Gebiet, am nördlichen Oberrhein und östlich des Schwarzwaldhauptkammes. Die europäische Südgrenze verläuft durch die Alpen und auf der Balkanhalbinsel. Die europäische Nordgrenze liegt am Nordkap. Nach Osten erstreckt sich das Verbreitungsgebiet durch ganz Sibirien bis zum Pazifik, in Russland, Kasachstan, Kirgisistan, der Mongolei und in der Volksrepublik China. Natürliche Vorkommen gibt es auch in Japan. In Nordamerika bestehen neophytische Vorkommen. Arealsplitter finden sich in Schottland, in Zentralfrankreich, im Saarland und im Kaukasus.
Broncho-Entoxin® NMatrix-Entoxin®Erkältungs-Entoxin®Viscum-Entoxin® N

Wasser-Ampfer - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: sandiger Boden / Sandboden; steiniger Boden / Kies / Grus; toniger Boden / Tonboden;
Boden Feuchte: nass;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich; nährstoffreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz