Gelbe Skabiose - Scabiosa ochroleuca

Familie: Caprifoliaceae
Steckbrief | Systematik

<b>Gelbe Skabiose - <i>Scabiosa ochroleuca</i></b>
Gelbe Skabiose - Scabiosa ochroleuca
Bildquelle: Wikipedia User Selso; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Scabiosa: lat. scabis = Krätze (alte Heilpflanze gegen Haut­aus­schlag); "Skabiose"
ochroleucus: gelblichweiß

andere Namen: Gelb-Skabiose


Gelbe Skabiose - Scabiosa ochroleuca; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Franz Xaver">Wikipedia User Franz Xaver</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; Gelbe Skabiose - Scabiosa ochroleuca; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User La la means I love you">Wikipedia User La la means I love you</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Scabiosa_ochroleuca_leaf.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Scabiosa_ochroleuca_leaf.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Scabiosa_ochroleuca_leaf.jpg</a>Gelbe Skabiose - Scabiosa ochroleuca; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User File Upload Bot Magnus Manske">Wikipedia User File Upload Bot Magnus Manske</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Scabiosa_ochroleuca.JPG" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Scabiosa_ochroleuca.JPG">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Scabiosa_ochroleuca.JPG</a>

Die Gelbe Skabiose ist eine hemikryptophytische, 2- bis mehrjährige, krautige Pflanze, die Wuchshöhen zwischen 20 und 60 cm erreicht. Der Stängel ist meist verzweigt und oft stark behaart. Die Grundblätter sind meist 1 × fiederschnittig mit einem eilanzettlichen Endblättchen, unterseits an den Nerven behaart. Die gegenständigen, mittleren Stängelblätter sind 1–2 mal fiederschnittig, kurz kraus behaart, ihre seitlichen Zipfel sind 0,5–2 mm breit. Die Endzipfel sind kaum breiter als die Seitenzipfel.

Die Blütenstände sind von Hochblättern umgebene Köpfchen mit einem Durchmesser von 1,5–3,5 cm. Der Korbboden besitzt Spreublätter. Die Blüten sind zwitterblütig, proterandrisch, mit Außenkelch. Die randständigen Blüten sind strahlend. Der Kelch hat 5 auffallende fuchsrote (später bräunliche) Kelchborsten. Die verwachsenblättrige Krone ist 5-spaltig, blass- bis hellgelb, mit meist 4 Staubblättern und einem Griffel. Der Fruchtknoten ist unterständig.

Die Gelbe Skabiose blüht von Juli bis November und fruchtet von Juli bis Dezember. Die Frucht ist eine Nuss (Achäne), die durch den Wind verbreitet wird (Anemochorie).

Chromosomenzahl 2n=16.


Standort

Die Gelbe Skabiose bevorzugt Trockenrasen, trockene Wiesen, Böschungen, Bahndämme und kommt selbst auf Schlackenhalden vor. Sie ist etwas kalkliebend und wächst von der collinen bis zur montanen Stufe.

Verbreitung/Vorkommen

Die Gelbe Skabiose ist vor allem in Südosteuropa und dem östlichen Mitteleuropa verbreitet. In Österreich kommt sie im Westen nicht vor, im pannonischen Gebiet ist sie häufig, in Deutschland tritt sie im östlichen Mittelgebirge und Flachland auf.
Dr. Koll Gemmoextrakt: Rosmarinus officinalis - RosmarinDr. Koll Gemmoextrakt: Quercus pedunculata - EicheDr. Koll Gemmoextrakt: Wolliger Schneeball – Viburnum LantanaDr. Koll GemmoKomplex Nr. X - Rachenspray

Gelbe Skabiose - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: sandiger Boden / Sandboden; Silikatboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Boden PH-Wert: mäßig sauer;
Boden Feuchte: trocken;
Boden Nährstoffgehalt: nährstoffarm;

Sonstiges

Die Bestäubung erfolgt vor allem durch Bienen, Hummeln und Schwebfliegen, aber in geringerem Maße auch durch andere Insekten.

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz