Spießblättriges Helmkraut - Scutellaria hastifolia

Familie: Lamiaceae
Steckbrief | Systematik

<b>Spießblättriges Helmkraut - <i>Scutellaria hastifolia</i></b>
Spießblättriges Helmkraut - Scutellaria hastifolia
Bildquelle: Wikipedia User Fabelfroh; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Scutellaria: aus dem Deminutiv zu lat. scutum (Schild) = scutellum (Kelch mit schild­förmiger Schuppe); "Helm­kraut"


Spießblättriges Helmkraut - Scutellaria hastifolia; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User File Upload Bot Magnus Manske">Wikipedia User File Upload Bot Magnus Manske</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Das Spieß-Helmkraut ist eine ausdauernde Pflanze, die ein Rhizom als Überdauerungsorgan bildet. Die Sprossachse erreicht Wuchshöhen von (selten nur 5 bis) 15 bis 40 (selten bis 50) cm. Sie wächst mehr oder weniger aufrecht, ist unverzweigt oder verzweigt und nahezu unbehaart bis spärlich flaumig behaart. Die Laubblätter sind (selten nur 8 bis) 15 bis 25 (selten bis 40) mm lang und (selten nur 4 bis) 5 bis 12 (selten bis 20) mm lang. Sie sind lanzettlich bis eiförmig, zumindest in der Spitzenhälfte ganzrandig oder manchmal mit ein bis drei kleinen Kerbungen in der Grundhälfte versehen. Diese Basis ist mehr oder weniger spießförmig, selten nahezu herzförmig, und stumpf. Die Blattoberflächen sind mehr oder weniger unbehaart. Die Blattstiele sind bis zu 1/4 so lang wie die Blattspreite.

Die Blüten stehen in entfernten oder dichten achselständigen Paaren. Die Tragblätter ähneln den Laubblättern, sind jedoch nahezu sitzend und kürzer als die Blüten. Die oberen Tragblätter sind am Grund gestutzt. Der Kelch ist 3 bis 4 mm lang und drüsig-flaumig behaart. Die Krone ist (selten nur 10) 15 bis 20 (selten bis 23) mm lang und violett-blau gefärbt. Die Kronröhre ist um etwa 70° gebogen.


Standort

Das Spießblättrige Helmkraut wächst in feuchtem Grasland.

Verbreitung/Vorkommen

Die Art kommt in großen Teilen Europas vor, fehlt jedoch im Südwesten und dem äußersten Norden sowie auf den Inseln.
Spasmo-Entoxin®Magen-Darm-Entoxin® NAdenolin-Entoxin® NN
Neolin-Entoxin®

Spießblättriges Helmkraut - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten; Licht;
Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; steiniger Boden / Kies / Grus; toniger Boden / Tonboden;
Boden Feuchte: feucht; nass;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich; nährstoffreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz