Saracho-Nachtschatten - Solanum sarachoides

Familie: Solanáceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Giftpflanze Neophyt

<b>Saracho-Nachtschatten - <i>Solanum sarachoides</i></b>
Saracho-Nachtschatten - Solanum sarachoides
Bildquelle: Wikipedia User Stickpen; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Solanum_saccharoides_NPS-1.jpg


Solanum: gr. solamen = Trost (Rauschgift), Abl. nicht ge­si­chert; "Nacht­schatten"


Der Saracha-Nachtschatten ist eine einjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen 20 bis 60 Zentimetern. Der im Querschnitt runde Stängel ist reich verzweigt, dicht drüsig behaart, klebrig und riecht stark tomatenartig. Die ungeteilte Blattspreite wird etwa 4 bis 6 Zentimeter lang.

Die Blütezeit erstreckt sich von Juni bis September. Drei bis vier Blüten stehen in einem Blütenstand zusammen. Die zwittrigen Blüten sind fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf Kronblätter sind weiß.

Der Fruchtkelch bedeckt die gesamte Frucht, häufig überragt er sie auch. Er besitzt länglich-dreieckige Kelchzipfel, die spitze Buchten aufweisen und mit einem durchsichtigen Häutchen verbunden sind. Die hellgrüne, glasig durchscheinende Beere ist kugelig und enthält 59 bis 69, selten bis zu 75 blassgelbe Samen. Die Samen sind 1,3 bis 1,5 Millimeter lang.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 24.


Standort

Er wächst bevorzugt an trockenen Ruderalstandorten. Er ist in Mitteleuropa eine Art aus den Gesellschaften des Sisymbrion-Verbands.

Verbreitung/Vorkommen

Der Saracha-Nachtschatten ist ursprünglich in Südamerika im brasilianischen Bundesstaat Rio Grande do Sul, in Bolivien, Chile, Paraguay, Uruguay, im peruanischen Departamento Apurímac und in den argentinischen Provinzen Buenos Aires sowie Entre Ríos verbreitet. Er ist in Südafrika, Nordamerika und Europa vereinzelt ein Neophyt. In Deutschland hat der Saracha-Nachtschatten seit 1903 den Status eines eingebürgerten Neophyten.

Heimat

Südamerika
Broncho-Entoxin® NAdenolin-Entoxin® NN
Uresin-Entoxin®Magen-Darm-Entoxin® N

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz