Echter Spinat - Spinacia oleracea

Familie: Amaranthaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Garten Gemüsepflanze Mischkultur

<b>Echter Spinat - <i>Spinacia oleracea</i></b>
Echter Spinat - Spinacia oleracea
Bildquelle: Prof. Dr. Otto Wilhelm Thome Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz 1885, Gera, Germany; Bildlizenz: Public Domain;

oleraceus: küchengebräuchlich, krautartig

andere Namen: Gemüsespinat, Gartenspinat, Spinat

Der Spinat besitzt zwar innerhalb der Gemüsearten einen hohen Gehalt an Eisen, den bis heute noch gelegentlich behaupteten, außergewöhnlich hohen Eisenanteil besitzt Spinat jedoch nicht – der Schweizer Physiologe Gustav von Bunge hatte 1890 den Wert zwar richtig berechnet, doch bezogen sich seine Angaben auf getrockneten Spinat, wurden aber später irrtümlich frischem Spinat zugeschrieben, der zu ca. 90 % aus Wasser besteht. 100 Gramm frischer Spinat enthalten also durchschnittliche 3,5 Milligramm Eisen und nicht außergewöhnliche 35 Milligramm.

Echter Spinat (Spinacia oleracea) ist eine zu den Fuchsschwanzgewächsen (Amaranthaceae) gehörende Art aus der Gattung Spinat (Spinacia). Traditionell wurde sie zusammen mit anderen Gattungen in der früher als eigenständig behandelten Familie der Gänsefußgewächse (Chenopodiaceae) zusammengefasst.Spinat ist eine einjährige krautige Pflanze und hat typische, lanzett- bis pfeilspitzenförmige, kräftig grüne Blätter, die zwischen den Blattrippen deutlich gewölbt sind. Er gehört zu den Langtagpflanzen und geht von Juni bis September bei schwacher Rosettenbildung schnell zur Blütenbildung über. Neben männlichen und weiblichen Pflanzen existieren auch gemischtgeschlechtliche. Die Frucht hat eine stachelige Hülle, mit der sie, Kletten vergleichbar, im Tierfell hängenbleibt und so verbreitet wird. Die etwa 50 Kultursorten erreichen eine Höhe von 20 bis 30 Zentimetern. Sie werden so gesät und geerntet, dass sie nur Kurztagsbedingungen erhalten, was die Ausbildung der Blattrosetten fördert und die Blütenbildung verringert.


Verbreitung/Vorkommen

Der Echte Spinat ist nur als kultivierte Gemüsepflanze bekannt. Wildvorkommen gibt es von ihm nicht, die Tendenz zu verwildern ist sehr gering. Die beiden anderen bekannten Spinatarten, Spinacia tetranda Stev. und Spinacia turkestanica Iljin., sind wildwachsende Pflanzen, die in Teilen Vorderasiens und des westlichen Zentralasiens vorkommen.

Inhaltsstoffe

Spinat hat einen hohen Gehalt an Mineralien, Vitaminen (?-Carotin, auch Pro-Vitamin A genannt, Vitamine der B-Gruppe, Vitamin C) und Eiweiß. 100 Gramm frischer Spinat enthalten durchschnittliche 3,5 Milligramm Eisen. Weiter enthält Spinat Oxalsäure und reichert überdurchschnittlich viel Nitrate aus dem Boden an, besonders wenn er nicht im Freiland gezogen wird. Spinat enthält - wie alle photosynthetisch aktiven Grünpflanzen - das Protein Ribulose-1,5-bisphosphat-carboxylase/-oxygenase (RuBisCo), das bei der Verdauung teilweise in das Opioidpeptid Rubiscolin abgebaut wird.

Die Inhaltsstoffe im einzelnen (alle Angaben beziehen sich auf 100 g frischen Spinat):
* Energiegehalt: 20 kcal / 85 kJ
* Wasser: 92,7 %
* Eiweiß: 2,5 g
* Kohlenhydrate: 1,6 g
* Ballaststoffe: 1,2 g
* Fett: 0,4 g
* Oxalsäure: 800 mg
* Carotinoide: 0,7 mg
* Vitamin B1: 0,1 mg
* Vitamin B2: 0,2 mg
* Nicotinsäure (Vitamin B3): 0,6 mg
* Vitamin B6: 0,2 mg
* Vitamin C: 40-150 mg
* Vitamin E: 2,5 mg
* Eisen: 3-4 mg
* Kalium: 450 mg
* Calcium: 130 mg
* Kupfer: 0,1 mg
* Magnesium: 23 mg
* Natrium: 65 mg
* Phosphor: 45 mg
* Zink: 0,22 mg
Magen-Darm-Entoxin® NAdenolin-Entoxin® NN
Spasmo-Entoxin®Prostata-Entoxin® N

Echter Spinat - Garten/Anbau

Ausaat von 3 bis 9
Saatort: Direktsaat
Boden Nährstoffgehalt: nährstoffreich;
Gute Nachbarn: Gartenbohne - Garten-Erdbeere - Kartoffel - Gemüsekohl - Blumenkohl - Weißkraut - Rotkohl - Wirsing - Chinakohl - Speiserübe - Kohlrabi - - Radieschen - Rhabarber - Rübe - Gewöhnliche Wiesen-Schafgarbe - Echter Sellerie - Tagetes - Tomate -
Schlechte Nachbarn: Knoblauch -

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz