Zwerg-Duftflieder - Syringa meyeri Palibin

Familie: Oleaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Garten Duftpflanze Laubbaum winterhart

<b>Zwerg-Duftflieder - <i>Syringa meyeri</i></b>
Zwerg-Duftflieder - Syringa meyeri
Bildquelle: Wikipedia User Tournasol7; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Syringa_meyeri001.JPG



Meyers Flieder ist ein bis zu 1,5 Meter hoher, locker aufgebauter Strauch mit schwach vierkantigen, kahlen oder schwach flaumhaarigen Zweigen. Endknospen fehlen. Die Laubblätter haben einen 0,6 bis 1,5 Zentimeter langen Stiel. Die Blattspreite ist einfach, 1 bis 5 Zentimeter lang und 0,8 bis 3,5 Zentimeter breit, elliptisch-eiförmig bis elliptisch-verkehrt-eiförmig, seltener eiförmig, breit eiförmig oder rundlich, mit unbewimpertem Blattrand, spitzer, kurz zugespitzter oder stumpfer Spitze und keilförmiger oder mehr oder weniger abgerundeter Basis. Die fünf Blattadern sind handförmig oder beinahe handförmig angeordnet. Die Blattoberseite ist grün und kahl, die Unterseite ist heller und entlang den Blattadern behaart.

Die Blüten wachsen in 2,5 bis 10 Zentimeter langen und 2,5 bis 4 Zentimeter durchmessenden, aufrecht stehenden und dicht behaarten Rispen. Die Blütenstiele sind 1 bis 2 Millimeter lang. Der Kelch ist dunkel purpurn, etwa 3 Millimeter lang, kahl oder schwach flaumhaarig. Die Blütenkrone ist 1,7 bis 2,0 Zentimeter lang, blauviolett, bläulich rot, bläulich rosa oder weiß. Die Kronröhre ist 0,5 bis 1,5 Zentimeter lang und mehr oder weniger zylindrisch. Die Kronzipfel sind länglich und ausgebreitet. Die Staubbeutel sind anfangs hellbraun, werden später schwarz und liegen unterhalb des Schlundes. Als Früchte werden 1 bis 2 Zentimeter lange, ovale und deutlich mit Korkporen besetzte Kapseln gebildet.


Standort

Meyers Flieder wächst in Strauchflächen an Berghängen auf trockenen bis frischen, schwach sauren bis stark alkalischen, sandig-humosen oder lehmig-humosen, nährstoffreichen Böden an sonnigen bis lichtschattigen Standorten. Die Art ist frosthart.

Verbreitung/Vorkommen

Das natürliche Verbreitungsgebiet liegt in China in der Provinz Liaoning.
Dr. Koll GemmoKomplex Nr. 1Dr. Koll Gemmoextrakt: Betula alba - SilberbirkeDr. Koll Pflanzenextrakt: Gelber Enzian – Gentiana luteaGemmoextrakt: Rubus idaeus - Himbeere

Sonstiges

Meyers Flieder (Syringa meyeri) ist eine Art aus der Gattung der Flieder (Syringa) in der Familie der Ölbaumgewächse (Oleaceae). Dort wird sie der Tribus Oleeae zugeordnet. Die Art wurde von Camillo Karl Schneider 1912 erstmals wissenschaftlich beschrieben. Der Gattungsname Syringa wurde von Linné 1753 gewählt, zuvor ab etwa dem 16. Jahrhundert wurde der Name sowohl für den Gemeinen Flieder (Syringa vulgaris) als auch für den Europäischen Pfeifenstrauch (Philadelphus coronarius) verwendet. Er kann wahrscheinlich von der griechischen „syrigs“ abgeleitet werden, einem Blasinstrument, das man aus den Ästen des Pfeifenstrauchs herstellen kann.

Es werden zwei Varietäten unterschieden:

Syringa meyeri var. meyeri mit 2 bis 5 Zentimeter langen, 1,5 bis 3,5 Zentimeter breiten, elliptisch-eiförmigen oder elliptisch-verkehrt-eiförmigen, seltener eiförmigen oder mehr oder weniger runden Blattspreiten. Die Blüten stehen dicht, die Blütenkrone ist blauviolett, die Kronröhre etwa 1,5 Zentimeter lang. Die Varietät blüht von April bis Juni und von August bis September.
Syringa meyeri var. spontanea M. C. Chang mit 1 bis 2 Zentimeter langen, 0,8 bis 1,8 Zentimeter breiten und mehr oder weniger runden bis breit eiförmigen Blattspreiten. Die Blüten stehen locker, die Blütenkrone ist bläulich rot oder weiß, die Kronröhre etwa 0,5 bis 0.8 Zentimeter lang. Die Varietät blüht im Mai, die Früchte reifen von September bis Oktober. Pflanzen mit bläulich roten Blüten und weißen Blüten werden unterschiedlichen Formen (f. spontanea und f. alba) zugeordnet.

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz