Lauch-Hellerkraut - Thlaspi alliaceum

Familie: Kreuzblütler

Kategorie: Gewürzpflanze  Wildgemüse  Ackerwildkraut  

Lauch-Hellerkraut Info

Thlaspi: gr. Pflanzenname, gr. thla-ein = zerquetschen (Frucht­form); "Tä­schelkraut", "Hellerkraut"

andere Namen: Lauch-Täschelkraut

Die einjährige krautige Pflanze erreicht eine Wuchshöhe von etwa 20 bis 60 cm. Die ganze Pflanze ist kahl, nur jung an der Basis etwas behaart, bläulich bis gelblich-grün gefärbt und riecht beim Zerreiben deutlich nach Knoblauch. Der Stängel wächst aufrecht, ist einfach oder wenig verzweigt und außerdem gerillt. Die Laubblätter sind verkehrt-eiförmig bis schmal-länglich geformt. Die unteren sind in den Stiel verschmälert, die mittleren und oberen mit lanzettlichen, etwas spreizenden Öhrchen stängelumfassend.

Der Blütenstand ist eine Traube, die sich im Verlauf der Blütezeit sehr stark verlängert und oft mehr als 20 cm lang wird. An der langen Traube ist die Art auch leicht zu erkennen. Die Kronblätter sind klein, weiß und nur etwa 2,5 bis 3 mm lang. Die Schötchen sitzen auf bis zu 20 mm langen Stielen, sind 6 bis 8 mm lang und verkehrt-eiförmig geformt. Sie sind auf der unteren Seite stark, auf der oberen Seite mäßig gewölbt. Die Flügel sind schmal - im Gegensatz zum Acker-Hellerkraut - und überragen an der Spitze kaum den nur etwa 0,3 mm langen Griffel. Die Samen besitzen grubig-netzige Vertiefungen.

Die Chromosomenzahl ist 2n = 14.


Standort

Das Lauch-Hellerkraut wächst in Acker-Unkrautfluren - besonders gern in Baumschulen - und an ruderalen Stellen. Es bevorzugt mäßig-frischen, nährstoff- und basenreichen Lehmboden.

Verbreitung/Vorkommen

Thlaspi alliaceum kommt vom nördlichen Mittelmeergebiet bis Südwest-Frankreich vor. Ferner ist es noch in den Bergländern Ostafrikas und in Vorderasien zu finden. In Österreich und der Schweiz ist die Art sehr selten und kommt nur vereinzelt vor.
Das Lauch-Hellerkraut ist in Deutschland sehr selten und meist nur vorübergehend auftretend. Mancherorts ist es verschollen. Neuere bestätigte Vorkommen sind aus Günzburg/Donau (Bayern), aus Baden-Württemberg und von Leipzig bekannt.

Lauch-Hellerkraut Steckbrief

Blütenfarbe: weiß;
Höhe/Länge von 20cm bis 60cm
Blütezeit von April bis Juni
Lebensraum: Äcker, Getreidefelder, Brachen;
Blütenstand: Traube
Blattstellung: mittlere Stängelblätter wechselständig
Blattspreite: ungeteilt
Blattrand: gezähnt;
Trockenfrüchte: Schote
Lebensdauer: einjährig;

Lauch-Hellerkraut Systematik

Abteilung:
Spermatophyta - Samenpflanzen
Unterabteilung:
Angiospermae - Bedecktsamer
Klasse:
Dicotyledoneae (Magnoliopsida) - Zweikeimblättrige
Unterklasse:
Dilleníidae - Dillenienähnliche
Ordnungsgruppe:
Cistiflorae - Cistusblütige
Ordnung:
Capparales - Kapernstrauchartige (Cruciales)
Familie:
Brassicaceae
Gattung:
Thlaspi
Art:
alliaceum
Fella-Entoxin®Prostata-Entoxin® NMagen-Darm-Entoxin® NBroncho-Entoxin® N

Literatur

Bildquellenverzeichnis


Schütze diese Pflanze besonders!

ACHTUNG: Nicht pflücken, sammeln oder zertreten!
Diese Pflanze ist evtl. geschützt und steht auf der Roten Liste Schweiz! Kategorie VU (Verletzlich)


ACHTUNG: Nicht pflücken, sammeln oder zertreten!
Diese Pflanze ist evtl. geschützt und steht auf der Roten Liste Bayern! Kategorie 2 (stark gefährdet)





Weitere Pflanzen der Gattung Thlaspi



 

QR-Code für Lauch-Hellerkraut

Scanne den QR-Code und hole die Pflanze ohne zu Tippen auf Dein Smartphone



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz