Europäischer Siebenstern - Trientalis europaea

Familie: Myrsinaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie:

<b>Europäischer Siebenstern - <i>Trientalis europaea</i></b>
Europäischer Siebenstern - Trientalis europaea
Bildquelle: Wikipedia User Alpsdake; Bildlizenz: Public Domain;

Trientalis: Abl. unklar (lat. trientalis = 1/3 Fuß hoch); "Sie­ben­stern"
europaeus: europäisch

Früher wurde der Siebenstern als Kraut gegen den Tod angesehen.

Europäischer Siebenstern - Trientalis europaea; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Carl Axel Magnus Lindman Bilder ur Nordens Flora 1901-1905">Carl Axel Magnus Lindman Bilder ur Nordens Flora 1901-1905</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Europäischer Siebenstern - Trientalis europaea; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User FredrikLähnn">Wikipedia User FredrikLähnn</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Europäischer Siebenstern - Trientalis europaea; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Dr. Walter Welss Botanischer Garten Erlangen">Dr. Walter Welss Botanischer Garten Erlangen</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Der Siebenstern (Trientalis europaea) ist eine Pflanzenart, die zur Familie der Myrsinengewächse (Myrsinaceae) gehört. Sie wird auch Europäischer Siebenstern genannt.

Der Siebenstern ist ziemlich unscheinbar und leicht zu übersehen. Er kommt auf basenarmen, sauren Böden vor.

Die Pflanze wird zwischen 5 und 20 cm groß und besitzt ein bis 15 cm tief wurzelndes Rhizom als Überdauerungsorgan. Unterirdische Wurzelausläufer stellen die vegetative Vermehrung sicher. Die Blätter sind einfach, lanzettlich und stehen in Quirlen zusammen. Am Ende des Stängels - unterhalb der Blüte - bilden sie eine aus fünf bis sieben Blättern bestehende, lockere Rosette. Die etwa 1 cm großen sternförmigen Blüten haben sieben Zipfel, da einzelne Kronblätter bis zum Grund geteilt sind. Die Blüten stehen einzeln an langen, dünnen Stielen und werden von einem ebenfalls meist sieben-zipfeligem Kelch umgeben. Die Blütezeit ist von Juni bis Juli. Der Siebenstern ist blütenbiologisch eine nektarführende Scheibenblume, die von Insekten bestäubt wird. Vor dem Abblühen der Pflanze erfolgt Selbstbestäubung. Der Siebenstern bildet 4 mm lange, trockene Kapselfrüchte aus. Der Siebenstern ist ein Relikt aus der Eiszeit und fühlt sich in den kalten Hochlagen der Mittelgebirge am wohlsten. Dort findet man ihn entlang von Bachläufen, im Sumpf und im Übergangsmoor ebenso wie in humosen Fichten- und Kiefernwäldern. Die Art ist kalkmeidend. Der Siebenstern steht unter Naturschutz.


Verbreitung/Vorkommen

Die Verbreitung ist eurosibirisch und nordamerikanisch. In den Schweizer Alpen ist der Siebenstern selten zu finden (Vorkommen in den Kantonen Graubünden und Schwyz).

Als Rohhumuspflanze bevorzugt der Siebenstern moosreiche Laub- und Nadelwälder als Standorte. Auch Flachmoore zählen zu seinen Wuchsgebieten.
Dr. Koll Gemmoextrakt: Juglans regia - WalnussbaumDr. Koll Gemmoextrakt: Schwarzerle – Alnus glutinosaDr. Koll Pflanzenextrakt: Chlorella - Dr. KollDr. Koll Gemmoextrakt: Castanea vesca - Esskastanie

Europäischer Siebenstern - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten;
Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; sandiger Boden / Sandboden;
Boden PH-Wert: sauer;
Boden Feuchte: frisch; nass;
Boden Nährstoffgehalt: basenarm; nährstoffarm;

kalkmeidend

Sonstiges

ziemlich selten

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz