Schmalblättriger Klee - Trifolium angustifolium

Familie: Schmetterlingsblütler - Fabaceae

Kategorie: Alpenpflanze  mediterrane Pflanze  

Schmalblättriger Klee Info

Trifolium: lat. tri = drei, folium = Blatt (Blattform); "Klee"
angustifolius: schmalblättrig

Der Schmalblättrige Klee ist eine einjährige, krautige Pflanze, die Wuchshöhen zwischen 15 und 50 Zentimeter erreicht. Die Stängel sind aufrecht, steif, am Grund verzweigt und anliegend behaart. Die seitlichen Triebe sind kürzer und aufsteigend.

Die dreiteiligen Laubblätter sind im unteren Pflanzenteil lang, im oberen kurz gestielt. Die Nebenblätter sind etwa zur Hälfte mit den Blattstielen verwachsen. Der freie Teil ist lanzettlich mit vielen deutlichen Blattadern und pfriemlicher Spitze.

Die Fiederblättchen sind zwischen 3 und 5 Zentimeter lang und 0,2 bis 0,4 Zentimeter breit. Sie sind meist länger als die Blattstiele. Sie sind schmal lanzettlich bis linealisch, bei den oberen Blättern spitz, bei den unteren stumpf. Beide Blattseiten sind angedrückt behaart. Der Blattrand ist ganzrandig oder fast ganzrandig.

Der Schmalblättrige Klee blüht von März bis Juli. Die kopfig gedrängten Blütenstände sind zylindrische oder kegelförmige Ähren. Sie werden 3 bis 8 Zentimeter lang und bestehen aus 1 bis 1,3 Zentimeter langen Schmetterlingsblüten.

Der Kelch hat zehn Nerven und eine röhren- bis glockenförmige Form und ist mit anliegenden bis abstehenden, steifen Haaren bedeckt, die aus Höckerchen auswachsen. Die Kelchzähne sind pfriemlich-borstenförmig mit scharfer, in der Fruchtreife steifer und stechender kahler Spitze. Die unteren sind länger als die oberen. Die Krone ist rosa bis purpurn und so lang wie die Kelchzähne oder nur sehr wenig länger.

Bei der Fruchtreife bilden sich einsamige eiförmige, häutige Hülsen mit knorpelähnlichem Samendeckel (Operculum). Sie reifen in der komplett verschlossenen Kelchröhre. Die Kelchzähne stehen sternförmig ab. Der Same ist eiförmig und von hellbrauner Farbe.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 16 oder auch 14.


Standort

Dieser Klee besiedelt Vegetationslücken und offene Böden in trockenem Kultur- und Weideland bis in Höhenlagen bis 1300 Meter und bevorzugt eher basenarme Böden.

Verbreitung/Vorkommen

Der Schmalblättrige Klee kommt in allen Ländern des Mittelmeergebietes außer der Sinai-Halbinsel vor. Im Norden erreicht sie den Südrand der Alpen, Rumänien und die ehemalige Tschechoslowakei. Im Westen siedelt sie auf allen Inseln der Kanaren und des Madeira-Archipels und auf allen Inseln der Azoren außer Graciosa, Flores und Corvo. Im Osten kommt sie in den Kaukasusländern und im nördlichen Irak und Iran vor. Sie ist in Chile, Südafrika und im südlichen Australien fest eingebürgert, möglicherweise auch in Neuseeland, Kalifornien und Oregon.

Schmalblättriger Klee Steckbrief

Blütenfarbe: rot, rosa oder purpurn;
Höhe/Länge von 10cm bis 60cm
Blütezeit von April bis Juli
Lebensraum: (Fett-) Wiesen und Weiden; Äcker, Getreidefelder, Brachen; Gebirge; gestörte Standorte: Schutt- und Kiesplätze, Wege, Straßenränder, Unkrautfluren, Stadt, Pflasterritzen, u.a.;
Blütenstand: Köpfchen, Körbchen
Blattspreite: geteilt
Blattrand: ganzrandig;
Besonderheiten Blatt/Pflanze: Nebenblätter (kleine Seitenblätter am Blattgrund);
Häufigkeit: selten
Lebensdauer: einjährig;
Höhenstufen: Mittellage (450-1500m);
Höhenstufe max. in den Alpen: 1300m
Nährstoffbedarf: basenarm;

Schmalblättriger Klee Garten / Anbau

Boden Nährstoffgehalt: basenarm;
Viscum-Entoxin® ND.-B.-Entoxin® NUresin-Entoxin®Prostata-Entoxin® N

Literatur

Bildquellenverzeichnis


Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz