Mittlerer Klee - Trifolium medium

Familie: Schmetterlingsblütler

Kategorie: Gründüngung-Bodenverbesserer  Bienenblume  Hummelblume  Alpenpflanze  

Mittlerer Klee Info

Trifolium: lat. tri = drei, folium = Blatt (Blattform); "Klee"
medius: mittlerer

andere Namen: Zickzack-Klee

Alle Kleearten ziehen Wurzelknöllchen bildende, Stickstoff bindende Knöllchenbakterien (Rhizobium) an, die mit dem Klee eine Symbiose eingehen.

Der Mittlere Klee ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die Wuchshöhen zwischen 30 und 50 cm erreicht. Der kahle bis zerstreut behaarte Stängel wächst aufsteigend und ist meist hin- und hergebogen („Zickzack-Klee“). Oft ist er rötlich überlaufen oder gestrichelt.

Die 1,5 bis 5 cm langen und 0,8 bis 2 cm breiten Laubblättchen sind elliptisch geformt. An ihrem Grund wachsen lanzettliche, verschmälerte und gewimperte Nebenblätter.

In der Regel besitzt eine Pflanze nur ein einzelnes, kugelförmiges, meist 2 bis 3 cm breites und 3 cm langes Köpfchen, das am Grunde normalerweise keine Hülle hat. Es sitzt anfangs direkt am Stängel, später ist es kurz gestielt. Die 15 bis 18 mm lange Krone ist purpurrot gefärbt, sehr selten auch weiß. Der kahle, grünlichweiße Kelch ist zehnnervig und durch einen zweilippigen, behaarten Ringwulst fast geschlossen. Die Kelchzähne sind mehr oder weniger dicht gewimpert und ungleich lang.

Der Mittlere Klee blüht vorwiegend in den Monaten Juni bis August. Verwechslungsmöglichkeiten bestehen insbesondere mit dem Wiesen-Klee.

Die Art hat die Chromosomenzahlen 2n = 78 oder 79, 80, 82, 84.


Standort

Trifolium medium wächst in Halbtrockenrasen und Trockenbuschgesellschaften. Er bevorzugt warme, nährstoffreiche, kalkhaltige und lehmige Substrate. Er ist eine Trifolion-medii-Verbandscharakterart.

Verbreitung/Vorkommen

Der Mittlere Klee kommt in ganz Europa vor. Östlich reicht sein Verbreitungsgebiet bis Sibirien und Vorderasien.

Die Art ist sowohl in Deutschland, Österreich als auch der Schweiz allgemein verbreitet und meist häufig zu finden. Nur in Nordwestdeutschland fehlt er streckenweise.

In den Allgäuer Alpen steigt er am Südwestgrat des Heiterberges in Vorarlberg bis in eine Höhe von 2100 m auf.

Mittlerer Klee Steckbrief

Blütenfarbe: rot, rosa oder purpurn;
Höhe/Länge von 30cm bis 50cm
Blütezeit von Juni bis August
Lebensraum: Wälder, Waldränder, Gebüsche, Lichtungen, Böschungen;
Blütenstand: Köpfchen, Körbchen
Blattstellung: mittlere Stängelblätter wechselständig
Blattspreite: geteilt
Blattrand: ganzrandig; gezähnt;
Besonderheiten Blatt/Pflanze: Nebenblätter (kleine Seitenblätter am Blattgrund);
Häufigkeit: häufig
Lebensdauer: ausdauerndes Kraut (Staude);
Zeigerpflanze: Lehmzeiger;
Höhenstufen: Ebene / Tiefland (0-450m); Hochlage (1500-3000m); Mittellage (450-1500m);
Höhenstufe min: 0m
Höhenstufe max. in den Alpen: 2100m
Bestäubungsart: Bienenbestäubung; Insektenbestäubung;
Lichtbedarf: Licht;
Nährstoffbedarf: basenreich;
Bodenart: +/- humoser Boden; lehmiger Boden / Lehmboden;
PH-Wert Boden: mäßig sauer; mild;
Bodenfeuchte: frisch; mäßig trocken;

Mittlerer Klee Systematik

Abteilung:
Spermatophyta - Samenpflanzen
Unterabteilung:
Angiospermae - Bedecktsamer
Klasse:
Dicotyledoneae (Magnoliopsida) - Zweikeimblättrige
Unterklasse:
Rosidae - Rosenähnliche
Ordnungsgruppe:
Rosiflorae - Rosenblütige
Ordnung:
Fabales - Hülsenfrüchtler (Leguminosae)
Familie:
Fabaceae
Gattung:
Trifolium
Art:
medium

Mittlerer Klee Garten / Anbau

Lichtanspruch: Licht;
Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; lehmiger Boden / Lehmboden;
Boden PH-Wert: mäßig sauer; mild;
Boden Feuchte: frisch; mäßig trocken;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich;
Fella-Entoxin®Erkältungs-Entoxin®Prostata-Entoxin® NMagen-Darm-Entoxin® N

Literatur

Bildquellenverzeichnis


Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz