Schwarzer Germer - Veratrum nigrum

Familie: Germergewächse - Melanthiaceae

Kategorie: Garten  Giftpflanze  Alpenpflanze  

Schwarzer Germer Info

Veratrum: lat. verare = wahr reden (Riechen an der Wurzel ver­ur­sacht Nie­sen; beniest = wahr); "Germer"
nigrum: schwarz

Erscheinungsbild und Blatt

Der Schwarze Germer wächst als ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von bis zu 100 Zentimetern. Es wird ein kurzes, dickes Rhizom mit gedrungenen, etwas fleischigen, homorhizen Wurzeln gebildet. Die kräftige Pflanze besitzt an ihrer Basis schwarze, netzartige Fasern, die sich aus den sich auflösenden Blattscheiden entwickeln. Die aufrechten Stängel sind stielrund.

Von den wechselständig am Stängel verteilt angeordneten Laubblättern sind die unteren sitzend und die obersten manchmal kurz gestielt. Die Blattscheiden sind stängelumfassend. Die einfache Blattspreite ist bei einer Länge von meist 22 bis 25 Zentimetern sowie einer Breite von etwa 10 Zentimetern breit-elliptisch bis breit-eiförmig-lanzettlich, verschmälert sich zur Basis hin und das obere Ende ist spitz oder zugespitzt. Die Blattspreite ist an den Blattadern gefaltet (plikat). Es liegt Parallelnervatur vor.

Blütenstand und Blüte

Der endständige, verzweigte, rispige Gesamtblütenstand enthält viele Blüten. Die seitlichen Teilblütenstände sind fast aufrecht oder mit spitzem Winkel ausgebreitet und enthalten oft rein männliche Blüten. Der Gesamtblütenstand endet in einem traubigen Teilblütenstand, der meist zwittrige Blüten enthält. Die Blütenstandsachsen sind dicht wollig behaart. Die Tragblätter sind am Rand und auf der Unterseite flaumig behaart. Die Blütenstiele an den seitlichen Teilblütenständen sind mit etwa 5 Millimetern ähnlich lang wie die Tragblätter und dicht wollig behaart.

Die männlichen und zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch, trichterförmig und dreizählig. Die sechs schwarz-purpurfarbenen Blütenhüllblätter sind bei einer Länge von 5 bis 8 Millimetern sowie einer Breite von etwa 3 Millimetern länglich, ausgebreitet oder etwas zurückgebogen mit glatten Rändern. Die sechs freien, an der Basis der Blütenhüllblätter inserierten Staubblätter sind 2,5 bis 4 Millimeter lang. Drei Fruchtblätter sind zu einem oberständigen, dreikammerige Fruchtknoten verwachsen, der kahl und im oberen Bereich kurz dreilappig ist. Die drei kurzen Griffel sind haltbar.
Frucht und Samen

Die septizide Kapselfrucht besitzt eine Länge von 1,5 bis 2 Zentimetern sowie einen Durchmesser von 1 bis 1,3 Zentimetern und enthält in jedem Fruchtfach einige Samen. Die abgeflachten Samen sind schmal geflügelt.
Chromosomensatz

Die Chromosomenzahl beträgt 2 n = 16 oder 64.

Ökologie

Der Schwarze Germer zählt zu den Winterstehern, die ihre Diasporen anemochor ausbreiten, d. h. die Windausbreitung nutzen. Die Fruchtklappen öffnen sich ab September immer dann, wenn trockenes Wetter vorherrscht, um die Samen bei diesem Wetter durch starke Winde möglichst weit forttragen zu lassen.


Standort

In Bergwäldern und Bergwiesen.

Verbreitung/Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet von Veratrum nigrum reicht von Mittel- Südwest-, über Ost- und Südosteuropa bis nach Nordostasien. Es gibt Fundorte in Frankreich, Italien, Österreich, der Schweiz, der ehemaligen Tschechoslowakei, dem ehemaligen Jugoslawien, Polen, Ungarn, Bulgarien, Rumänien, Albanien, Ukraine, Kasachstan, über den europäischen Teil Russlands bis Sibirien (Region Altai, Burjatien, Transbaikalien, Republik Altai, Irkutsk, Kemerovo, Krasnojarsk, Nowosibirsk, Tomsk, Tuwa) und Russlands Fernen Osten (Region Primorje) bis zur Mongolei und den chinesischen Provinzen Gansu, Guizhou, Hebei, Heilongjiang, Henan, Hubei, Innere Mongolei, Jilin, Liaoning, Shaanxi, Shandong, Shanxi sowie Sichuan.

Schwarzer Germer Steckbrief

Blütenfarbe: rot, rosa oder purpurn;
Höhe/Länge von 50cm bis 1,3m
Blütezeit von Juli bis August
Lebensraum: (Fett-) Wiesen und Weiden; Gebirge; Magerwiesen; Wälder, Waldränder, Gebüsche, Lichtungen, Böschungen;
Blütenstand: Traube
Blattstellung: mittlere Stängelblätter wechselständig
Blattspreite: ungeteilt
Blattrand: ganzrandig;
Häufigkeit: selten
Lebensdauer: ausdauerndes Kraut (Staude);
Höhenstufen: Hochlage (1500-3000m);
Höhenstufe min: 500m
Höhenstufe max. in den Alpen: 1600m
D.-B.-Entoxin® NUresin-Entoxin®Ekzem-Entoxin® NBroncho-Entoxin® N

Literatur

Bildquellenverzeichnis





Weitere Pflanzen der Gattung Veratrum



 

QR-Code für Schwarzer Germer

Scanne den QR-Code und hole die Pflanze ohne zu Tippen auf Dein Smartphone



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz