Großblütige Königskerze - Verbascum densiflorum

Familie: Braunwurzgewächse

Kategorie: Heilpflanze  Garten  Hummelblume  verwildernde Zierpflanze  

Großblütige Königskerze Info

Verbascum: aus barbascum (lat. barba = Bart) Behaarung; "Kö­nigskerze"

Die zweijährige krautige Pflanze kann bis zu 3 Meter hoch werden und blüht nur einmal. Es zeigt sich auch eine spezielle Trockenheitsanpassung. Die Blätter sind runzlig-grubig und am Stängel herablaufend, so dass Regenwasser zur Wurzel abgeleitet wird.

Die Pflanze ist von einem dichten Filz bäumchenförmiger Haare überzogen, der einen Einstrahlungs- und Verdunstungsschutz bewirkt.

Die Krone ist durch Flavonoide gelb und entsprechend mit hoher UV-Reflexion.

Die Blüten stehen in endständigen Ähren und blühen von Juni bis September von unten nach oben allmählich auf.

Die Einzelblüten bestehen aus fünf sonnengelben Kronblättern mit etwa 30 mm Durchmesser, aus der sich eine braune Kapsel entwickelt, die den feinen Samen enthält.

Die Großblütige Königskerze ist eine zweijährige, 50–250 cm hohe Halbrosettenpflanze. Sie weist verschiedene Trockenheitsanpassungen auf: Die Blätter sind runzlig-grubig, am Stängel herablaufend (wodurch der Regen zur Wurzel abgeleitet wird). Außerdem ist die Pflanze von einem dichten Filz bäumchenförmiger Haare überzogen, die als Einstrahlungs- und Verdunstungsschutz dienen.

Die Blüten sind schwach zweiseitig-symmetrische „Pollen-Scheibenblumen“ und stehen in knäueligen Wickeln, die zu einem ährigen Gesamtblütenstand vereinigt sind. Der Pollen steht nur morgens bis 10 Uhr zur Verfügung. Die Blütenkrone ist durch Flavonoide gelb und hat eine hohe UV-Reflexion. Die Staubfäden sind ungleich: Die oberen drei sind dicht behaart, die unteren zwei kahl. Die Wollhaare wurden früher als „Futterhaare“ gedeutet, heute sieht man in ihnen eher Staubbeutelattrappen. Die Blüten sind vorweiblich; dadurch, dass Hautflügler ährenartige Blütenstände stets von unten nach oben anfliegen, wird Fremdbestäubung gefördert. Auch andere Insekten kommen als Bestäuber in Frage.

Die Früchte sind fachspaltige Kapseln mit je 300 winzigen Samen. Bei je 200 Blüten je Pflanze sind das ca. 60 000 Samen. Die Pflanze ist ein Wind- und Tierstreuer. Die Samen sind Ballonflieger, Licht- und Frostkeimer. Fruchtreife: IX-X.


Standort

Man findet die Großblütige Königskerze zerstreut in sonnigen Unkrautfluren, an Schuttplätzen, Wegrändern, Dämmen, Ufern, auch in Waldschlägen. Sie bevorzugt trockene bis frische, nährstoffreiche, meist kalkhaltige Böden. Nach Ellenberg ist sie eine Lichtpflanze mit intermediär kontinentaler Verbreitung, mäßig stickstoffreiche Standorte anzeigend und eine Verbandscharakterart wärmebedürftiger Distel-Gesellschaften (Onopordion acanthii).

Verwendung in der Pflanzenheilkunde

Wegen der Schleimstoffe und Saponine werden die Blüten arzneilich bei Husten als Auswurf förderndes und Reiz milderndes Mittel gebraucht, darüber hinaus in der Volksmedizin bei Rheuma.

Verwendung in Homöopathie/Anthroposophie

Gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis gehören zu den Anwendungsgebieten: Entzündliche Erkrankungen der Luftwege, z.B. Bronchitis mit trockenem Husten.

Großblütige Königskerze Steckbrief

Blütenfarbe: gelb;
Höhe/Länge von 50cm bis 3m
Blütezeit von Juli bis September
Lebensraum: Gärten und Parks; gestörte Standorte: Schutt- und Kiesplätze, Wege, Straßenränder, Unkrautfluren, Stadt, Pflasterritzen, u.a.; Ufer, Dämme; Wälder, Waldränder, Gebüsche, Lichtungen, Böschungen;
Blütenstand: Traube
Blattstellung: mittlere Stängelblätter wechselständig
Blattspreite: ungeteilt
Blattrand: ganzrandig;
Behaarung: ganze Pflanze auffällig stark behaart
Häufigkeit: häufig
Lebensdauer: mehrjährig, nur einmal blühend (hapaxanth);
Höhenstufen: Ebene / Tiefland (0-450m); Mittellage (450-1500m);
Höhenstufe min: 0m
Bestäubungsart: Insektenbestäubung; Selbstbestäubung;
Lichtbedarf:
Wasserbedarf: normal
Nährstoffbedarf: basenreich; nährstoffreich;
Bodenart: +/- humoser Boden; kalkhaltiger / kalkreicher Boden; lehmiger Boden / Lehmboden;
Bodenfeuchte: frisch; mäßig trocken;

Großblütige Königskerze Systematik

Abteilung:
Spermatophyta - Samenpflanzen
Unterabteilung:
Angiospermae - Bedecktsamer
Klasse:
Dicotyledoneae (Magnoliopsida) - Zweikeimblättrige
Unterklasse:
Asteridae - Asternähnliche
Ordnungsgruppe:
Tubiflorae - Röhrenblütige
Ordnung:
Scrophulariales - Braunwurzartige (Solanales)
Familie:
Scrophulariaceae
Gattung:
Verbascum
Art:
densiflorum

Großblütige Königskerze Garten / Anbau

Lichtanspruch:
Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; kalkhaltiger / kalkreicher Boden; lehmiger Boden / Lehmboden;
Boden Feuchte: frisch; mäßig trocken;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich; nährstoffreich;

Gärtnerisch zählt die Großblütige Königskerze zu den sogenannten Freiflächenstauden, die im Gegensatz zu den Waldstauden und den Gehölzrandstauden Standorte benötigt, die fern von schattendem Gehölz stehen.

Dr. Koll GemmoKomplex Nr. 2Gemmoextrakt: Vaccinium vitis idaea - PreiselbeereDr. Koll Gemmoextrakt: Coryllus avellana - HaselnussDr. Koll Gemmoextrakt: Castanea vesca - Esskastanie

Literatur

Bildquellenverzeichnis


Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz