Einblütige Wicke - Vicia articulata

Familie: Fabáceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Gründüngung-Bodenverbesserer Bienenblume Mischkultur



Vicia: lat. vincere = umwinden, überwinden, besiegen (ran­ken­de Wuchs­form); "Wicke"
articulatus: gegliedert

andere Namen: Algaroba-Linse, Schwarze Linsen

Die meisten Leguminosen gehen in ihren Wurzelknöllchen eine Symbiose mit stickstofffixierenden Bakterien (Rhizobium) ein und tragen dadurch zur Fruchtbarkeit des Bodens bei (s. Gründüngung) bzw. sind dadurch in extrem stickstoffarmen Böden z.B. Akazien in der „Wüste“ erst lebensfähig.

Die Einblütige Wicke ist eine einjährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 20 bis 70 Zentimetern erreicht. Der niederliegende, aufsteigende oder kletternde Stängel ist kahl.

Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind gefiedert mit fünf bis neun Fiederpaaren und einer Ranke. Die Fiederblättchen sind bei einer Länge von 5 bis 15 Millimetern sowie einer Breite von 1 bis 2 Millimetern linealisch-länglich. Von den beiden ungleichen Nebenblätter ist das kleine linealisch sowie sitzend und das größere nierenförmig mit borstlichen Zipfeln sowie gestielt.

Die Blütezeit reicht in Mitteleuropa von Juni bis Juli und auf der Iberischen Halbinsel von April bis Juni. Der 2,5 bis 3,5 Zentimeter lange, traubige Blütenstand enthält eine oder manchmal zwei Blüten. Die zwittrige Blüte ist 8 bis 12, selten bis zu 17 Millimeter lang; sie ist als Schmetterlingsblüte zygomorph und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf Kelchblätter sind zu einer kurzen Kelchröhre verwachsen und die Kelchzähne sind viel länger als die Kelchröhre. Die bäulichweiße Blütenkrone besitzt die typische Form der Schmetterlingsblüte. Die Fahne ist lilafarben geadert.

Die 15 bis 35 Millimeter lange sowie etwa 6 bis 10 Millimeter breite Hülsenfrucht ist gelb, kahl und enthält zwei bis vier Samen. Die Samen sind etwa 4 Millimeter groß.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 14.

Die Einblütige Wicke ist ein mediterranes Florenelement. Das natürliche Verbreitungsgebiet der Einblütigen Wicke liegt in Südwesteuropa (beispielsweise Spanien) sowie Südeuropa (Italien inklusive Sardinien sowie Sizilien), Südosteuropa (ehemaliges Jugoslawien, Bulgarien sowie Griechenland) in Südwestasien (nur westliche Türkei und selten im Irak) und vielleicht in Ägypten. Die Einblütige Wicke ist in Portugal, Mitteleuropa, Makaronesien (nur Kanarische Inseln) und Nordamerika ein Neophyt.

Sie war früher in Deutschland ein unbeständiger Neophyt (Nur Adventivvorkommen) in den Sandgebieten des Rhein-Main-Gebiets, der Pfalz und am Unterlauf des Regen beobachtet worden, sie scheint aber heute dort verschollen zu sein.

In Spanien gedeiht sie in Feldern und an Wegrändern. Die Einblütige Wicke wurde früher in Mitteleuropa gelegentlich als Futterpflanze angebaut und sie ist dort zuweilen, meist unbeständig, verwildert. Verwildert besiedelt die Einblütige Wicke meist Getreidefelder oder Brachen.

Sie gedeiht in Mitteleuropa am besten auf nährstoffreiche, kalkarme oder kalkfreie Sandböden. Sie ist in Mitteleuropa eine Secalietea-Klassencharakterart.


Standort

ie gedeiht in Mitteleuropa am besten auf nährstoffreiche, kalkarme oder kalkfreie Sandböden. Sie ist in Mitteleuropa eine Secalietea-Klassencharakterart.

Verbreitung/Vorkommen

Die Einblütige Wicke ist ein mediterranes Florenelement. Das natürliche Verbreitungsgebiet der Einblütigen Wicke liegt in Südwesteuropa (beispielsweise Spanien) sowie Südeuropa (Italien inklusive Sardinien sowie Sizilien), Südosteuropa (ehemaliges Jugoslawien, Bulgarien sowie Griechenland) in Südwestasien (nur westliche Türkei und selten im Irak) und vielleicht in Ägypten. Die Einblütige Wicke ist in Portugal, Mitteleuropa, Makaronesien (nur Kanarische Inseln) und Nordamerika ein Neophyt.

Sie war früher in Deutschland ein unbeständiger Neophyt (Nur Adventivvorkommen) in den Sandgebieten des Rhein-Main-Gebiets, der Pfalz und am Unterlauf des Regen beobachtet worden, sie scheint aber heute dort verschollen zu sein.

In Spanien gedeiht sie in Feldern und an Wegrändern. Die Einblütige Wicke wurde früher in Mitteleuropa gelegentlich als Futterpflanze angebaut und sie ist dort zuweilen, meist unbeständig, verwildert. Verwildert besiedelt die Einblütige Wicke meist Getreidefelder oder Brachen.
Neolin-Entoxin®
Adenolin-Entoxin® NN
Erkältungs-Entoxin®Prostata-Entoxin® N

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz