Großblütige Wicke - Vicia grandiflora

Familie: Fabáceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Gründüngung-Bodenverbesserer Bienenblume

<b>Großblütige Wicke - <i>Vicia grandiflora</i></b>
Großblütige Wicke - Vicia grandiflora
Bildquelle: Wikipedia-User Fornax 2008; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Vicia: lat. vincere = umwinden, überwinden, besiegen (ran­ken­de Wuchs­form); "Wicke"
grandiflorus: großblumig

Die meisten Leguminosen gehen in ihren Wurzelknöllchen eine Symbiose mit stickstofffixierenden Bakterien (Rhizobium) ein und tragen dadurch zur Fruchtbarkeit des Bodens bei (s. Gründüngung) bzw. sind dadurch in extrem stickstoffarmen Böden z.B. Akazien in der „Wüste“ erst lebensfähig.

Die Großblütige Wicke ist eine einjährige oder überwinternd-einjährige krautige Pflanze. Der flaumig behaarten bis fast kahlen und frischgrünen Stängel ist 30 bis 60 cm lang, aufsteigend, vom Grund an verzweigt und stielrund.

Die gefiederten Laubblätter besitzen drei bis sieben Paar dünne, sehr verschiedenartig gestaltete Blättchen mit schwachen, meist ästigen Ranken. Die Blättchen der unteren Laubblätter sind verkehrt-eiförmig bis verkehrt-herzförmig, meist unter 1 cm lang, oft tief ausgerandet und mit wenigen Seitennerven ausgestattet. Die oberen Laubblätter sind verkehrt-eiförmig bis lineal, etwa 1 bis 2 cm lang und 2 bis 8 mm breit, abgerundet, gestutzt oder ausgerandet und kurz bespitzt mit bis zu zwölf Paar geraden Seitennerven.

Die Nebenblätter sind klein, die oberen eiförmig, ganzrandig, die unteren halbspießförmig, unterseits mit kleinen Nektarien versehen und etwas gezähnt.

Die Blüten sitzen abstehend an 2 bis 8 mm langen Stielen meist zu zweit in den Blattachseln. Die zygomorphen Blüten sind mehr oder weniger 2,5 bis 3 cm lang. Der Kelch besitzt eine 8 bis 10 mm lange, am Grund ausgesackte Röhre und deutlich kürzere, lanzettlich-pfriemliche, gerade vorgestreckte Zähne. Die Krone ist bleichgelb, wobei die Fahne, oft auch die Schiffchenspitze ist mehr oder weniger violett bis grünlich überlaufen. Die Fahnenplatte ist bis zu etwa 2 cm lang und fast ebenso breit, seicht ausgerandet und kahl. Die Flügel sind nur etwa doppelt so lang wie der Kelch und länger als das Schiffchen.

Die Hülsenfrüchte sind lineal, flach, etwa 3,5 bis 5 cm lang und 6 bis 8 mm breit, anfangs kurz behaart, reif dann kahl und von schwarzer Farbe.

Die Samen sind 3 bis 3,5 mm lang, zusammengedrückt kugelig, braun und mit verwaschenen, schwarzen Flecken versehen.


Verbreitung/Vorkommen

Die Großblütige Wicke ist in Südosteuropa bis Italien, Süd-Österreich, nach Osten bis zur Ukraine, Kleinasien, Kaukasus und Persien beheimatet. Vicia grandiflora ist ein ost-submediterranes Florenelement.

Sie kommt in Deutschland nur adventiv vor, ist inzwischen jedoch vielerorts eingebürgert. In Bayern ist die Großblütige Wicke nur im Main- und Donaugebiet verbreitet, sonst meist fehlend. Insbesondere im östlichen Teil Deutschlands kann man Vicia grandiflora häufiger finden.

In Österreich kommt die Art nur im östlichen Teil häufiger vor; sonst ist sie selten.

Vicia grandiflora ist als unbeständige Adventivplanze auf Neuansamungen von eingeschleppten Diasporen angewiesen, so dass die Vorkommen mehr oder weniger zufallsbedingt sind. Sie scheint jedoch in den großen Flusstälern wie Main und Donau beständig "Fuß zu fassen".

Die Großblütige Wicke wächst in Wiesen, Getreidefeldern, Hecken und an Ruderalstellen.
Dr. Koll Gemmoextrakt: Ficus carica - Feige
Dr. Koll Pflanzenextrakt: Darm aktiv - Dr. KollGemmoextrakt: Vaccinium myrtillus - HeidelbeereDr. Koll Pflanzenextrakt: Gerstengras – Hordeum vulgare

Großblütige Wicke - Garten/Anbau

Boden Feuchte: mäßig trocken; trocken;
Boden Nährstoffgehalt: nährstoffreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz