Hügel-Veilchen - Viola collina

Familie: Violáceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Frühblüher Alpenpflanze

<b>Hügel-Veilchen - <i>Viola collina</i></b>
Hügel-Veilchen - Viola collina
Bildquelle: Wikipedia User HermannSchachner; Bildlizenz: Public Domain;

Viola: lat. Pflanzenname; "Veilchen"
collinus: Hügel (Standort)


Hügel-Veilchen - Viola collina; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User HermannSchachner">Wikipedia User HermannSchachner</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Hügel-Veilchen - Viola collina; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User File Upload Bot Magnus Manske">Wikipedia User File Upload Bot Magnus Manske</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; Hügel-Veilchen - Viola collina; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User HermannSchachner">Wikipedia User HermannSchachner</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>;

Die mehrjährige krautige Pflanze wird etwa 6 bis 12 cm hoch.

Die Laubblattspreite der Sommerlaubblätter ist am Grund breit-herzförmig und mehr oder weniger dicht behaart. Kronblätter, Fruchtknoten und Frucht sind ebenfalls behaart. Der Blattstiel ist mit 0,5 bis 1 mm langen Haaren besetzt. Die Kelchblätter werden samt Anhängseln 5 bis 7 mm lang. Der Sporn der Krone ist weißlich. Das untere Kronblatt besitzt violette Adern. Die Narbe ist hakig umgebogen. Die Blüte ist duftend.

Die Blütenfarbe ist (hell)blaulila ohne weißes Zentrum, selten weiß.

Blütezeit ist von März bis Mai.

Die Chromosomenzahl der Art ist 2n = 20.


Standort

Als Standort bevorzugt die kalkliebende Pflanze trockene, lichte Wälder (Besonders Föhrenwälder) von der collinen bis montanen Höhenstufe bevorzugt. In Mitteleuropa kommt sie gern in Begleitung der Waldkiefer vor allem in Gesellschaften des Cytiso-Pinion, aber auch der Potentillo albae-Quercion petraeae und des Geranion sanguinei vor.

Verbreitung/Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet umfasst Europa und die gemäßigten Gebiete Asiens.

In Österreich ist diese Art in allen Bundesländern zerstreut bis selten.
Magen-Darm-Entoxin® NErkältungs-Entoxin®D.-B.-Entoxin® NAdenolin-Entoxin® NN

Hügel-Veilchen - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten; Licht;
Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; kalkhaltiger / kalkreicher Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; Lößboden; sandiger Boden / Sandboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Boden PH-Wert: mild; neutral;
Boden Feuchte: mäßig trocken; trocken;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz