Hain-Veilchen - Viola riviniana

Familie: Violaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Frühblüher Alpenpflanze

<b>Hain-Veilchen - <i>Viola riviniana</i></b>
Hain-Veilchen - Viola riviniana
Bildquelle: Wikipedia User Svdmolen; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Viola: lat. Pflanzenname; "Veilchen"

Das Hain-Veilchen (Viola riviniana) gehört zur Familie der Veilchengewächse (Violaceae) und wurde zur Blume des Jahres 2002 gewählt.

Hain-Veilchen - Viola riviniana; Bildquelle: © <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Bönisch 2012">Bönisch 2012</a> - <b>All rights reserved</b>Hain-Veilchen - Viola riviniana; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Svdmolen">Wikipedia User Svdmolen</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Das Hain-Veilchen ist eine sommergrüne, ausdauernde krautige Pflanze. Diese Halbrosettenpflanze erreicht Wuchshöhen von 10 bis 30 cm. Es kann den Winter mit seinen Rhizomen überdauern.

Sie besitzt 14 bis 22 mm lange, auffällige hellviolett gefärbte Blüten. Die häufig bläulich überlaufen Kronblätter überdecken sich häufig und das unterste Kronblatt ist deutlich geadert. Im Umriss erscheint die Blüte fast quadratisch. Der weißliche Sporn ist dick und an der Spitze leicht ausgerandet. Die Anhängsel des Kelches sind etwa 2 mm lang und zur Früchtezeit häufig größer und ausgerandet.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 40 oder 46.

Das Hain-Veilchen kann leicht mit der Hybride Viola ×bavarica verwechselt werden, welches einen hellvioletten Sporn besitzt.
Als Bestäuber fungieren Insekten, vor allem Fliegen. Die Samen sind entweder selbst ausbreitend oder werden durch Ameisen weggeschleppt. Selten kommen auch kleistogame Blüten vor, die sich nicht öffnen und sich im geschlossenen Zustand selbst befruchten.


Standort

Das Hain-Veilchen blüht von April bis Juni in Laubwäldern und kommt dort meist zusammen mit Eichen, Birken, Buchen und Hainbuchen vor. Des Weiteren ist es in lichten Gebüschen und auf Magerrasen zu finden. Es ist in Mitteleuropa eine Verbandscharakterart des Quercion roboris und kommt hier vor allem im Holco-Quercetum vor. Es kommt darüber hinaus aber auch in Gesellschaften des Carpinion-Verbands, bodensaurer Quercetalia pubescentis-Gesellschaften oder in Origanetalia-Gesellschaften vor.

Verbreitung/Vorkommen

In ganz Deutschland und Teilen Europas außer in den alpinen Bereichen ist es ein häufiger Bestandteil der Flora.
Dr. Koll Pflanzenextrakt Griffonia MacaDr. Koll Gemmoextrakt: Rosa canina - HeckenroseDr. Koll GemmoKomplex Nr. 3Gemmoextrakt: Vaccinium myrtillus - Heidelbeere

Hain-Veilchen - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten;
Boden Beschaffenheit: kalkarmer / kalkfreier Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; Silikatboden; toniger Boden / Tonboden;
Boden PH-Wert: mäßig sauer; sauer;
Boden Feuchte: frisch; mäßig trocken;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz