Naturschutz Rote Liste Gefährdung Artenschutz

Die Gefährdung von Arten wird durch die Einstufung in Rote-Liste-Kategorien wiedergegeben.


Rote Liste Schweiz

EX - Weltweit ausgestorben
RE - In der Schweiz ausgestorben
CR - Vom Aussterben bedroht
EN - Stark gefährdet
VU - Verletzlich
NT - Potenziell gefährdet
DD - Ungenügende Datengrundlage

Rote Liste Deutschland

0 - ausgestorben oder verschollen
1 - vom Aussterben bedroht
2 - stark gefährdet
3 - gefährdet
R - Extrem selten
G - Gefährdung anzunehmen
D - Daten unzureichend / ungenügend

Rote Liste Bayern

0 - ausgestorben oder verschollen
1 - vom Aussterben bedroht
2 - stark gefährdet
3 - gefährdet
R - extrem seltene Arten und Arten mit geographischen Restriktionen
V - Arten der Vorwarnliste
G - Gefährdung anzunehmen, aber Status unbekannt
D - Daten defizitär


Top 30 der geschützten Pflanzen der letzten 14 Tage:

Winterling

Winterling
Die ursprüngliche Heimat ist in Südeuropa, wo der Winterling vor allem in feuchten Laubwäldern oder auch in Gebüschen und Weinbergen wächst. Sein Verbreitungsgebiet reichte von Südostfrankreich über Italien und Ungarn bis nach Bulgarien und der Türkei. Diese Art wird aber schon lange als Zierpflanze besonders in Parkanlagen kultiviert.

Gewöhnliche Mehlbeere

Gewöhnliche Mehlbeere
Die Echte Mehlbeere ist in West-, Mittel- und Südeuropa verbreitet. In Nordeuropa und in Teilen Südosteuropas fehlt sie dagegen. Die Gewöhnliche Mehlbeere kommt zerstreut in sonnigen Eichen- und Buchenwäldern, im Trockengebüsch, auf Steinriegeln und an Felsen, auch im subalpinen Hochstaudengebüsch vor. Sie gedeiht am besten auf trockenen, kalkreichen Böden an sommerwarmen Stellen. In den Allgäuer Alpen steigt sie in Bayern bei Falken am Älpelekopf bis zu einer Höhenlage von 1600 Metern... mehr

Kleinblütiges Wiesen-Labkraut

Kleinblütiges Wiesen-Labkraut
Die Pflanze enthält das Enzym Lab, das auch im Kälbermagen vorkommt und bei der Käseherstellung verwendet wird.

Rosmarin-Weide

Rosmarin-Weide

Braunes Mönchskraut

Braunes Mönchskraut
Sie gedeiht in trockenen Wiesengesellschaften Mitteleuropas.

Eibe

Eibe
Das Vorkommen von Taxus baccata L. beschränkt sich nicht auf Europa, ihr Verbreitungsgebiet reicht von den Azoren, dem Atlasgebirge in Nordwestafrika über Europa, Kleinasien bis in den Kaukasus und den Nordiran. Im Norden verläuft die Verbreitungsgrenze von den Britischen Inseln über Norwegen bis nach Schweden und Finnland. Die östliche Verbreitung reicht von Lettland, entlang der russisch-polnischen Grenze, bis zu den östlichen Karpaten und endet im Norden der Türkei. Im Süden verläuft... mehr

Wald-Brombeere

Wald-Brombeere
Die Gattung Rubus ist außerordentlich formen- und artenreich. Sie umfasst momentan über 400 zum Teil schwer unterscheidbare Arten bzw. Unterarten und Übergangsformen, die nur mit spezieller Literatur zu bestimmen sind.

Schlaf-Mohn

Schlaf-Mohn
Schlaf-Mohn-Samen kann als Nahrungsmittel sowie zur Ölgewinnung verwendet werden. Die Pflanze führt außerdem einen morphinhaltigen Milchsaft, aus dem Opium hergestellt wird.

Kornelkirsche

Kornelkirsche
Die Kornelkirsche ist vorwiegend ein Gewächs der südlichen, wärmeren Länder Europas. Verbreitet ist sie auch in Kleinasien, Armenien, im Kaukasus und auf der Krim. Ihre Nordgrenze in Europa verläuft etwa auf der Linie Südbelgien, Luxemburg, Mitteldeutschland (Jena), Galizien und Südrussland. Anscheinend ist sie in Italien, in den ungarischen Donauauen sowie in den niederösterreichischen Schwarzkieferbeständen besonders häufig anzutreffen. Sie wird seit jeher kultiviert. Es wurden fossile... mehr

Schneeglöckchen

Schneeglöckchen
Das Kleine Schneeglöckchen kommt in Frankreich, Italien, auf dem Balkan, in Österreich und der Schweiz, in Südwest-Deutschland, in Süd-Polen und in der West-Ukraine in Laubwäldern in Höhenlagen von meist 300 bis 600 (100 bis 1400) Meter vor. Es ist bevorzugt auf Kalk zu finden. Im nördlichen Mitteleuropa und in Nordamerika wurde diese Art eingebürgert.

Zweiblättriger Blaustern

Zweiblättriger Blaustern
Scilla bifolia kommt in Spanien, in Frankreich, Italien, in Süd- und Mittel-Deutschland sowie in nahe verwandten und sehr ähnlichen Kleinarten bzw. bei weiter Artauffassung in den Gebirgen des östlichen Mittelmeerraums, in der Ukraine, im Kaukasus und in Vorderasien vor. In Deutschland stößt die submediterrane Pflanze klimabedingt an ihre Verbreitungsgrenze: "In Deutschland wächst der Blaustern vor allem an Donau und Rhein sowie deren Nebenflüssen, außerdem auf bodenfeuchten Laubmischwäldern... mehr

Osterglocke

Osterglocke
Gelbe Narzissen waren ursprünglich nur in Westeuropa und im westlichen Mitteleuropa beheimatet; durch Kultivierung sind sie jedoch kaum noch autochthon anzutreffen. Als Wildpflanze (die von der Kulturform her sehr verschieden ist, z.?B. sind die Blüten erheblich kleiner) ist die Gelbe Narzisse in ihren Beständen stark bedroht und entsprechend streng geschützt. Das Pflücken wilder Narzissen ist daher auch verboten.

Gemeiner Wacholder

Gemeiner Wacholder
Der Gemeine Wacholder ist das am weitesten verbreitete Nadelgehölz, zumindest wenn man die Unterarten bzw. Varietäten mit einbezieht. Das Verbreitungsgebiet des Gemeinen Wacholders erstreckt sich in der biogeographischen Region der Holarktis von Nordamerika über Südgrönland, Nordafrika, Europa, Vorderasien, Nordasien und Zentralasien bis nach Ostasien. Selbst in den nördlichsten Randgebieten Südasiens ist er anzutreffen und besiedelt mit seinen sieben Varietäten Lebensräume bis zu 4.050... mehr

Acker-Ehrenpreis

Acker-Ehrenpreis
Veronica agrestis ist von Südskandinavien bis West- und Südeuropa verbreitet. Er ist in Nordafrika zu finden und dringt östlich bis Russland vor. Ferner ist. Veronica agrestis in Nordamerika ein Neophyt. Sie kommt in Mitteleuropa meist verbreitet vor. In Deutschland ist der Acker-Ehrenpreis allgemein verbreitet, nur in Bayern kommt sie eher zerstreut vor. In Österreich findet man den Acker-Ehrenpreis in collinen bis montanen Höhenstufen zerstreut bis selten vor. In der Schweiz ist Veronica... mehr

Hanf

Hanf
Hanf gilt als eine der ältesten Nutzpflanzen und Heilpflanzen der Welt, seine Geschichte reicht bis zu 8000 Jahre zurück. Die Hanffaser wird verwendet zur Herstellung von Seilen, Textilien und Spezialpapier, aber auch zahlreichen anderen Produkten wie Dämmstoffe oder Naturfaser-Verbundwerkstoffe.

Borsten-Pippau

Borsten-Pippau
Das Verbreitungsgebiet des Borsten-Pippau reicht von Süd- und dem südlichen Mittel-Europa bis Polen, Russland, zum Kaukasus und nach Vorderasien.

Gewöhnliche Akelei

Gewöhnliche Akelei
Die Gemeine Akelei ist in ganz West-, Mittel- und Südeuropa verbreitet, in England ursprünglich wohl nur in den Kalkgebieten Südenglands, in Skandinavien bis etwa 66° n. Br., in Dänemark wahrscheinlich nur auf Bornholm ursprünglich, sonst verwildert, auch für Skandinavien ist nur von einer Verwilderung auszugehen, im östlichen baltischen Gebiet aber spontan, in Russland meist verwildert, sowie weiterhin die Hochgebirge der Maghreb-Länder Nordafrikas. Im gemäßigten Asien und China wird... mehr

Frühlings-Hungerblümchen

Frühlings-Hungerblümchen
Die Art im weiteren Sinne ist in ganz Europa und Asien verbreitet. Die Verbreitung der Kleinarten ist noch ungenügend geklärt. Es scheint, als sei Draba spathulata ebenso in Eurasien verbreitet, während Draba praecox vom Mittelmeergebiet bis Innerasien und in Mitteleuropa vorkommt. Für Österreich wurden traditionell die drei Kleinarten Draba verna s. str., Draba spathulata und Draba praecox angegeben. Neuere Untersuchungen zeigen jedoch, dass diese Art sehr polymorph ist und sich Unterarten... mehr

Berg-Nelkenwurz

Berg-Nelkenwurz
Die Berg-Nelkenwurz ist eine Pflanze der europäischen Gebirge, von den Pyrenäen, französisches Zentralmassiv, südlicher Jura, Alpen, Riesengebirge, Karpaten bis zum Balkan, Apennin und Korsika. Sie bevorzugt Höhen zwischen 1700 m und 2600 m. In Österreich tritt sie in der subalpinen bis alpinen Höhenstufe häufig bis zerstreut auf. Die vorherrschende Sippe der Berg-Nelkenwurz ist nach Krahulcová [1] hexaploid (2n=42), vereinzelt wird auch von tetraploiden (2n=28) Pflanzen berichtet.

Rosmarin

Rosmarin
Die Pflanze wächst im Mittelmeerraum wild, insbesondere in Küstenregionen (Portugal bis Kleinasien, auch am Schwarzen Meer). Rosmarin bevorzugt daher auch einen sonnigen, trockenen Standort. Sie ist typisch für den Buschbewuchs von Macchien und Garigues.

Gewöhnliche Vogel-Wicke

Gewöhnliche Vogel-Wicke
Die Vogel-Wicke ist in den gemäßigten Gebieten in Eurasien weitverbreitet. Sie ist in Nordamerika ein Neophyt.

Zottige Wicke

Zottige Wicke
Die Zottige Wicke ist in fast ganz Europa, auf den Kanarischen Inseln, in Nordafrika und Zentralasien weitverbreitet.[2] Sie ist in vielen Gebieten der Welt ein Neophyt.[2] Sie ist vor allem an Wegrändern und in Äckern zu finden. Dort wachsen meist mehrere Pflanzenexemplare in hoher Dichte auf einem Fleck. In Mitteleuropa ist sie eine Charakterart des Papaveretum argemones im Verband Aperion spicae-venti.[1]

Gewöhnliches Sonnenröschen

Gewöhnliches Sonnenröschen
Helianthemum nummularium ist im Kaukasusraum, in der Türkei und in fast ganz Europa außer Island und Norwegen verbreitet.

Acker Gänsedistel

Acker Gänsedistel
Diese Art ist in der gemäßigten Zone weltweit, und fast in ganz Europa verbreitet. Als Standort bevorzugt die Ruderalpflanze: Wegränder, Gärten, Weinberge und Äcker, aber auch Sanddünen und Salzsümpfe. In den Alpen ist die Art bis auf 1500 m NN anzutreffen.

Beifußblättriges Traubenkraut

Beifußblättriges Traubenkraut
Das Beifußblättrige Traubenkraut ist eine invasive Pflanze. In Deutschland wurde diese Pflanzenart erstmals 1860 in Hamburg gefunden. Seit Beginn der 1990er Jahre wird eine zunehmende Ausbreitung der Pflanze in Deutschland festgestellt. Heute befinden sich besonders im Südwesten (Oberrheingraben) und Osten (Lausitz) sowie in einigen Städten wie Berlin größere Bestände. In der Schweiz (Melde- und Bekämpfungspflicht) trat die Art im Ersten Weltkrieg erstmals auf. Mittlerweile ist sie in Südosteuropa... mehr

Scheuchzers Wollgras

Scheuchzers Wollgras

Wald-Schwingel

Wald-Schwingel

Christrose

Christrose
Das natürliche Verbreitungsgebiet umfasst die östlichen Nord- und Südalpen, westwärts bis nach Vorarlberg. Weiters ist die Art im Apennin und im nördlichen Balkan verbreitet. Sie kommt von der Tallage bis in eine Höhenlage von 1900 Meter vor. In den Berchtesgadener Alpen steigt die Pflanze bis auf 1560 Meter Seehöhe. In Deutschland ist diese Pflanzenart nur in Bayern heimisch, in Österreich häufig außer in Wien und im Burgenland. In Slowenien ist die Pflanze in den Julischen Alpen, Rund... mehr

Echter Salbei

Echter Salbei
Die immergrüne Gewürz- und Heilpflanze stammt aus dem Mittelmeerraum, ist aber mittlerweile in ganz Europa verbreitet. Als wärmeliebende Pflanze ist der Salbei in Mitteleuropa nur bedingt winterhart und benötigt in klimatisch rauen Lagen Winterschutz. Er ist daher wenig konkurrenzfähig zu Wildpflanzen und nur selten verwildert anzutreffen. Der Echte Salbei gedeiht am besten auf kalkreichem, steinigem und trockenem Boden (z. B. in lückigen Xerothermrasen).

Mariendistel

Mariendistel
Die Art ist vor allem zirkummediterran verbreitet, sie kommt aber auch in Südwestasien, auf den Kanaren, den Azoren und auf Madeira vor. In Mitteleuropa ist sie mancherorts eingebürgert
Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz