Bildquellen

Quelle: Hitchcock-Chase Collection of Grass Drawings, courtesy of the Hunt Institute for Botanical Documentation, Carnegie Mellon University, Pittsburgh, Pa., on indefinite loan from the Smithsonian Institution


Vielen, vielen Dank an Hitchcock-Chase Collection of Grass Drawings, courtesy of the Hunt Institute for Botanical Documentation, Carnegie Mellon University, Pittsburgh, Pa., on indefinite loan from the Smithsonian Institution für die schönen Bilder!
pflanzen-deutschland.de

Trespen-Federschwingel - Vulpia bromoides

Bild: 3672_ill_Pfl_hitchcockchase_collection_of_grass_drawings_courtesy_of_the_hunt_institute_for_botanical_documentation_carnegie_mellon_university_pittsburgh_pa_on_indefinite_loan_from_the_smithsonian_institution_vulpia_bromoides.png
Bildlizenz: CC BY-SA 3.0
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Vulpia_bromoides_(as_Festuca_bromoides)_FC-1906.png

Quelle: Hitchcock-Chase Collection of Grass Drawings, courtesy of the Hunt Institute for Botanical Documentation, Carnegie Mellon University, Pittsburgh, Pa., on indefinite loan from the Smithsonian Institution




Wusstest Du schon?

Die Gattung Rubus ist außerordentlich formen- und artenreich. Sie umfasst momentan über 400 zum Teil schwer unterscheidbare Arten bzw. Unterarten und Übergangsformen, die nur mit spezieller Literatur zu bestimmen sind. Der deutsche Name der Himbeere (durch Lautangleichung hervorgegangen aus der althochdeutschen Bezeichnung Hintperi) leitet sich aus der altnordischen und angelsächsischen Vokabel hind (Hirschkuh) ab, bedeutet also Beere der Hirschkuh.[9]

Himbeere

Himbeere - Rubus idaeus




meist gesucht

essbare Wildpflanzen
Alle Pflanzenfamilien im Überblick
Bienenblumen
Garten/Anbau

Die TOP 10 Pflanzen von heute:



Unsere geschätzten Partner:




Kochen mit Wildkräutern

Leckerbissen aus der Natur

Swift Management AG




Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz