Nordischer Drachenkopf - Dracocephalum ruyschiana

Familie: Lippenblütler

Kategorie: Garten  Steingarten  Alpenpflanze  

Nordischer Drachenkopf Info

Dracocephalum: gr. drakon = Drache, kephale = Kopf (wg. der dra­chen­maulför­migen Krone); "Drachenkopf"

andere Namen: Berg-Drachenkopf, Dracocephalum ruyschiana sind Ruyschiana ruyschiana (L.) House, nom. illeg., Dracocephalum alpinum Salisb., Dracocephalum angustifolium Gilib., nom. illeg., Dracocephalum hyssopifolium Mart. ex Steud., Dracocephalum spicatum (Mill.) Dulac, Ruyschiana fasciculata Clairv., Ruyschiana spicata Mill., Zornia linearifolia Moench.

Der Nordische Drachenkopf ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die Wuchshöhen zwischen 10 und 30 Zentimetern erreicht. Der Stängel ist aufrecht oder aufsteigend und beinahe kahl oder kurz behaart. Die Blätter sind unzerteilt, sitzend oder fast sitzend, ganzrandig, linealisch bis lineal-lanzettlich, meist kahl und stumpf. Der Blattrand ist umgerollt. Die unteren Blätter sind kurz gestielt, die oberen sitzend. Die Blütenquirle bestehen aus je 2 bis 6 Blüten. Sie stehen in einer endständigen, dichten Traube übereinander. Die Tragblätter sind oval-lanzettlich und ungeteilt. Der Kelch ist fünfzehnnervig und zweilippig. Die Blüten sind blau bis violett, seltener rosa oder weiß und bis 28 Millimeter groß. Die Krone ist lippig, blaupurpurn und 15 bis 28 Millimeter lang. Die Oberlippe ist zweilappig und helmförmig gewölbt. Die Kronröhre ist am Schlund erweitert und am Grund schmal. Die Staubbeutel sind behaart.


Standort

Die Art kommt im warmgemäßigten bis gemäßigten Europa und Asien in subalpinen und alpinen Grasfluren sowie trocken-warmen Kiefern- und Lärchen-Wäldern vor. Er kommt in den Alpen in Gesellschaften der Verbände Festucion variae oder Erico-Pinion vor, in Osteuropa in Gesellschaften des Verbands Cytiso-Pinion.

Verbreitung/Vorkommen

Die europäische Verbreitung des Nordischen Drachenkopf erstreckt sich in mehr oder weniger großen Arealen von den französischen Pyrenäen im Westen bis nach Russland im Osten und weiters vom südlichen Skandinavien über die baltischen Staaten bis zur Balkanhalbinsel im Süden. Im Einzelnen werden Vorkommen in Frankreich, der Schweiz, Deutschland, Österreich, Italien, Ungarn, Polen, Weißrussland, Ukraine, Russland, Moldawien, Serbien, Rumänien Litauen, Estland, Lettland und Schweden angeführt. Die Bestände gelten als stark gefährdet und werden durch die Aufnahme in Anhang I der Berner Konvention geschützt.

In den Allgäuer Alpen steigt er in Tiroler Teil auf der Greitjochspitze bis zu 2260 m Meereshöhe auf.

Der Nordische Drachenkopf gilt in Deutschland als ausgestorben oder verschollen und wird sowohl nach dem Bundesnaturschutzgesetz als auch nach der Bundesartenschutzverordnung unter besonderen und strengen Schutz gestellt.

In Österreich kommt der Nordische Drachenkopf sehr selten in Kärnten, Tirol und Osttirol vor. Er gilt laut der Roten Liste Österreichs als gefährdet und ist unter vollständigen Naturschutz gestellt.

Die Schweizer Vorkommen des Nordischen Drachenkopfs sind laut der Roten Liste der Schweiz in einigen Regionen gefährdet, insgesamt jedoch gering gefährdet und werden durch Listung in Anhang 2 der Verordnung über den Natur- und Heimatschutz geschützt.

Sonstiges

Der Nordische Drachenkopf wird selten als Zierpflanze für Steingärten genutzt.

Nordischer Drachenkopf Steckbrief

Blütenfarbe: blau, lila oder violett; rot, rosa oder purpurn; weiß;
Höhe/Länge von 10cm bis 30cm
Blütezeit von Juni bis September
Lebensraum: Gebirge; Halbtrockenrasen; Magerwiesen; Wälder, Waldränder, Gebüsche, Lichtungen, Böschungen;
Blütenstand: Traube
Blattstellung: mittlere Stängelblätter gegenständig
Blattspreite: ungeteilt
Blattrand: ganzrandig;
Trockenfrüchte: Nuß
Häufigkeit: sehr selten
Lebensdauer: ausdauerndes Kraut (Staude);
Höhenstufen: Hochlage (1500-3000m);
Höhenstufe min: 1500m
Höhenstufe max. in den Alpen: 2300m
Nährstoffbedarf: mäßig nährstoffreich; nährstoffarm;
Bodenart: lehmiger Boden / Lehmboden; sandiger Boden / Sandboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Bodenfeuchte: mäßig trocken;

Nordischer Drachenkopf Systematik

Abteilung:
Spermatophyta - Samenpflanzen
Unterabteilung:
Angiospermae - Bedecktsamer
Klasse:
Dicotyledoneae (Magnoliopsida) - Zweikeimblättrige
Unterklasse:
Asteridae - Asternähnliche
Ordnungsgruppe:
Tubiflorae - Röhrenblütige
Ordnung:
Lamiales - Lippenblütlerartige
Familie:
Lamiaceae
Gattung:
Dracocephalum
Art:
ruyschiana

Nordischer Drachenkopf Garten / Anbau

Boden Beschaffenheit: lehmiger Boden / Lehmboden; sandiger Boden / Sandboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Boden Feuchte: mäßig trocken;
Boden Nährstoffgehalt: mäßig nährstoffreich; nährstoffarm;

Der Nordische Drachenkopf wird selten als Zierpflanze für Steingärten genutzt.

Dr. Koll Gemmoextrakt: Betula alba - SilberbirkeDr. Koll Gemmoextrakt: Abies pectinata – EdeltanneDr. Koll Gemmoextrakt: Wolliger Schneeball – Viburnum LantanaGemmoextrakt: Vaccinium vitis idaea - Preiselbeere

Literatur

Bildquellenverzeichnis


Schütze diese Pflanze besonders!

ACHTUNG: Nicht pflücken, sammeln oder zertreten!
Diese Pflanze ist evtl. geschützt und steht auf der Roten Liste Schweiz! Kategorie NT (Potenziell gefährdet)


ACHTUNG: Nicht pflücken, sammeln oder zertreten!
Diese Pflanze ist evtl. geschützt und steht auf der Roten Liste Bayern! Kategorie 0 (ausgestorben oder verschollen)


ACHTUNG: Nicht pflücken, sammeln oder zertreten!
Diese Pflanze ist evtl. geschützt und steht auf der Roten Liste Deutschland! Kategorie 0 (ausgestorben oder verschollen)


Weitere Pflanzen der Gattung Dracocephalum



 

QR-Code für Nordischer Drachenkopf

Scanne den QR-Code und hole die Pflanze ohne zu Tippen auf Dein Smartphone



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz