Graue Heide - Erica cinerea

Familie: Ericáceae - Heidekrautgewächse
Steckbrief | Systematik
Kategorie: immergrün Strauch Alpenpflanze

<b>Graue Heide - <i>Erica cinerea</i></b>
Graue Heide - Erica cinerea
Bildquelle: Wikipedia User Ghislain118; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Erica: lat. Pflanzenname erice; "Heide", "Glockenheide"
cinerascens: aschgrau


Graue Heide - Erica cinerea; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Deutschlands Flora in Abbildungen 1796">Deutschlands Flora in Abbildungen 1796</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Graue Heide - Erica cinerea; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Ghislain118">Wikipedia User Ghislain118</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Vegetative Merkmale

Die Graue Heide wächst als locker verzweigter, immergrüner Zwergstrauch und erreicht Wuchshöhen von 20 bis 60 Zentimetern. Die Blätter stehen zu dritt quirlständig und aufrecht abstehend am verholzenden Stängel. Die nadelförmigen Blätter sind 4 bis 5 zuweilen bis zu 7 Millimeter lang, kahl und am Rand umgerollt.
Generative Merkmale

Die Blütezeit reicht vom Frühsommer bis zum frühen Herbst. Der dichte, traubige Blütenstand enthält zahlreiche Blüten. Die relativ kleinen, zwittrigen Blüten sind glockenförmig. Die Kelchblätter sind vierteilig und 2 bis 3 Millimeter lang. Die hellpurpurfarbenen, selten weißen Krone sind bei einer Länge von 4 bis 7 Millimetern eiförmig-zylindrisch. Es sind acht Staubblätter vorhanden.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 24.

Ökologie
Bei der Grauen Heide handelt es sich um einen Chamaephyten.



Größeres Bild

Neudorff 33410 Insektenhotel


Preis: EUR 34,60

Standort

Die Graue Heide wächst in Zwergstrauchheiden und Borstgrasrasen auf sauren, humosen, sandig-steinigen Böden. Pflanzensoziologisch ist sie die Kennart der Ordnung Erico-Ulicetalia und hat ein Schwerpunktvorkommen im Verband Genistion.

Verbreitung/Vorkommen

Die Graue Heide hat ihren Verbreitungsschwerpunkt vom westlichen Europa bis nach Nordafrika (Algerien). Sie kommt von Irland, Großbritannien und Norwegen über die Niederlande, Belgien und Deutschland nach Frankreich, Portugal, Spanien und Italien vor. Sie ist ein atlantisch-westeuropäisches Florenelement. Sie kommt in Deutschland natürlicherweise nur im äußersten Westen am linken Niederrhein vor.


Größeres Bild

Neudorff 33409 Igelhaus


Preis: EUR 39,95

Graue Heide - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; kalkarmer / kalkfreier Boden; kalkhaltiger / kalkreicher Boden; sandiger Boden / Sandboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Boden PH-Wert: sauer;
Boden Feuchte: mäßig trocken;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich;

Literatur




Größeres Bild

Wildpflanzen-Salate: Sammeltipps, Pflanzenporträts und 60 Rezepte


Preis: EUR 9,80


Größeres Bild

Unsere essbaren Wildpflanzen: Bestimmen, sammeln und zubereiten


Preis: EUR 14,99


Größeres Bild

Das große Biogarten-Buch


Preis: EUR 39,90

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz