Sumpfquendel - Peplis portula

Familie: Blutweiderichgewächse


Sumpfquendel Info

Peplis: gr. Pflanzenname, gr. peplis = Oberkleid; "Sumpf­quen­del", "Zip­felkraut"
portulacoides: portulakähnlich

Lufterfüllte Räume in der Wurzelrinde beim Sumpfquendel sind eine Anpassung an sauerstoffarme, vernässte Böden – solche Pflanzen werden als „helomorph“ bezeichnet.

Vegetative Merkmale

Es handelt sich um eine niederliegend wachsende, kriechende, einjährige krautige Pflanze mit meist zwischen 10 und 15 Zentimeter (ausnahmsweise bis 40 bzw. 100 Zentimeter) langen, wurzelnden Stängeln. Die Stängel können intensiv rot gefärbt sein. Die Laubblätter sind frischgrün oder rot überlaufen – letzteres bei Trockenheit – und verkehrt-eiförmig bis löffelartig (spatelig) geformt. An ihrer Spitze sind sie stumpf abgerundet, an der Basis in den Stiel verschmälert, und sie haben eine Länge von 6 bis 22 mm bei einer Breite von 2 bis 10 mm. Zudem sind jeweils zwei winzige Nebenblätter vorhanden.

Generative Merkmale

Die Blütezeit reicht von Juli und September. Die zwittrigen Blüten haben einen Durchmesser von lediglich 1 bis 2 Millimetern und befinden sich einzeln kurzgestielt in den Blattachseln. Ihre Kelchblätter sind an der Spitze drüsig; die rosaweißen Kronblätter können manchmal auch fehlen.

Die zweifächrige Kapselfrucht ist kugelig.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 10.


Standort

Der Sumpfquendel besiedelt in Europa wechselnasse, kalkarme Standorte. Pflanzensoziologisch handelt es sich um eine Klassen- und Ordnungs-Charakterart der Zwergbinsengesellschaften (Isoeto-Nanojuncetea bufonii Br.-Bl. & R.Tx. 1943). Das Vorkommen dieser Pflanzengesellschaften ist von einem ständigen Wechsel litoraler (mit Wasser überstauter) und limoser (oberflächlich trockener, aber noch bodenfeuchter) Phasen geprägt. Die jeweilige Dauer dieser Perioden und ihr jahreszeitliches Auftreten bestimmen dabei neben den Bodenverhältnissen die Artenzusammensetzung. Entsprechende Bedingungen finden sich an sehr flachen Stillgewässern mit Wechselwasserzonen, in feuchten, temporär überschwemmten Senken und anderen kurzlebigen amphibischen Pionierfluren.
Sumpfquendel als Bestand auf Rohboden an einem wechselnassen Tümpelufer.

Sumpfquendel gedeiht am besten auf offenen, mäßig nährstoffreichen, aber stickstoffarmen sowie kalkarmen Sand-, Lehm- und Tonböden. Er gilt als Überschwemmungszeiger (Feuchtezahl „7=“ nach Ellenberg) und Säurezeiger (Reaktionszahl „3“). Bereits unter Wasser keimt und wächst der Sumpfquendel heran, um aber erst nach dem Trockenfallen des Standortes zu blühen und zu fruchten. Die Samen verbreiten sich schwimmend, nachdem der Wasserspiegel wieder angestiegen ist.

Verbreitung/Vorkommen

Sumpfquendel ist im größten Teil Europas zwischen Südskandinavien und dem Mittelmeerraum verbreitet. West-östlich reicht sein Areal von der Iberischen Halbinsel und Irland bis nach Russland; südlich wird der nordwestafrikanische Maghreb knapp erreicht. Der Sumpfquendel in Teilen Nordamerikas vor, namentlich an der Westküste der USA und Kanadas sowie in Ohio – dort gilt die Art aber als ursprünglich nicht einheimisch („introduced“).

Er gedeiht vom Tiefland bis in mittlere Gebirgslagen. In Mitteleuropa ist diese Art in gewässerreichen Landschaften recht stetig anzutreffen, sonst aber zerstreut bis selten und unbeständig; in Kalkgebieten und in den Alpen fehlt sie.

Sumpfquendel Steckbrief

Blütenfarbe: rot, rosa oder purpurn;
Höhe/Länge von 5cm bis 20cm
Blütezeit von Juli bis September
Lebensraum: Gewässer, Feuchtgebiete; Ufer, Dämme;
Blütenstand: Ähre oder Quirl
Blattstellung: mittlere Stängelblätter gegenständig
Blattspreite: ungeteilt
Blattrand: ganzrandig;
Häufigkeit: sehr selten
Lebensdauer: einjährig;
Zeigerpflanze: kalkarmer Boden;
Höhenstufen: Ebene / Tiefland (0-450m); Mittellage (450-1500m);
Höhenstufe min: 0m
Höhenstufe max. in den Alpen: 900m
Nährstoffbedarf: mäßig nährstoffreich;
Bodenart: +/- humoser Boden; kalkarmer / kalkfreier Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; toniger Boden / Tonboden;
PH-Wert Boden: mäßig sauer;
Bodenfeuchte: feucht; nass; wechselnass / zeitweise überschwemmt;

Sumpfquendel Systematik

Abteilung:
Spermatophyta - Samenpflanzen
Unterabteilung:
Angiospermae - Bedecktsamer
Klasse:
Dicotyledoneae (Magnoliopsida) - Zweikeimblättrige
Unterklasse:
Rosidae - Rosenähnliche
Ordnungsgruppe:
Myrtiflorae - Myrtenblütige
Ordnung:
Myrtales - Myrtenartige
Familie:
Lythraceae
Gattung:
Peplis
Art:
portula

Sumpfquendel Garten / Anbau

Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; kalkarmer / kalkfreier Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; toniger Boden / Tonboden;
Boden PH-Wert: mäßig sauer;
Boden Feuchte: feucht; nass; wechselnass / zeitweise überschwemmt;
Boden Nährstoffgehalt: mäßig nährstoffreich;
Uresin-Entoxin®Adenolin-Entoxin® NN
Erkältungs-Entoxin®Spasmo-Entoxin®

Literatur

Bildquellenverzeichnis


Schütze diese Pflanze besonders!

ACHTUNG: Nicht pflücken, sammeln oder zertreten!
Diese Pflanze ist evtl. geschützt und steht auf der Roten Liste Bayern! Kategorie 3 (gefährdet)


 

QR-Code für Sumpfquendel

Scanne den QR-Code und hole die Pflanze ohne zu Tippen auf Dein Smartphone



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz