Richers Schnabelsenf - Rhynchosinapis richeri

Familie: Brassicaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Alpenpflanze

<b>Richers Schnabelsenf - <i>Rhynchosinapis richeri</i></b>
Richers Schnabelsenf - Rhynchosinapis richeri
Bildquelle: Wikipedia User Johan N; Bildlizenz: CC BY 4.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Coincya_richeri_002.JPG


Rhynchosinapis: gr. rhynchos = Schnabel (Fruchtform), s. Sinapis; "Lack­senf"


Richers Schnabelsenf - Rhynchosinapis richeri; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Johan N">Wikipedia User Johan N</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung 4.0 International (CC BY 4.0)">CC BY 4.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Coincya_richeri_001.JPG" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Coincya_richeri_001.JPG">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Coincya_richeri_001.JPG</a>

Vegetative Merkmale

Coincya richeri ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 20 bis 60 cm erreicht. Die oberirdischen Pflanzenteile sind kahl. Der aufrechte Stängel ist beblättert. Die in grundständigen Rosetten und wechselstängig am Stängel angeordneten Laubblätter sind in einen langen Blattstiel und eine Blattspreite gegliedert. Die Blattspreite ist länglich-eiförmig mit glattem bis unregelmäßig und wenig tief gezähntem Blattrand.

Generative Merkmale

Die Blütezeit reicht von Juni bis August. Der Blütenstand ist anfangs schirmtraubig, später durch eine Verlängerung der Blütenstandsachse traubig. Die gestielte Blüte ist zwittrig. Die vier aufrechten Kelchblätter sind bis zu 10 mm lang. Die vier gelben Kronblätter sind 12 bis 20 mm lang mit langem Nagel. Die auf 8 bis 15 mm langen Stielen waagerecht abstehenden Schoten sind 50 bis 80 mm lang, kahl, mit deutlich dreinervigen Fruchtklappen und bis zu 20 mm langem, zweischneidigem Schnabel.


Standort

Syn.: Coincya richeri

Verbreitung/Vorkommen

Rhynchosinapis richeri ist in den Westalpen vom Monte Viso bis zum Mont Cenis endemisch. In den subalpinen bis alpinen Höhenstufen gedeiht Coincya richeri in Höhenlagen zwischen 1600 und 2400 Meter auf kalkarmen Böden, Schutt, in Felsspalten und auf Weiden.
Ekzem-Entoxin® NViscum-Entoxin® NMatrix-Entoxin®Fella-Entoxin®

Richers Schnabelsenf - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: kalkarmer / kalkfreier Boden;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz