Lämmersalat - Arnoseris minima

Familie: Asteraceae
Steckbrief | Systematik

<b>Lämmersalat - <i>Arnoseris minima</i></b>
Lämmersalat - Arnoseris minima
Bildquelle: Wikipedia User Stefan.lefnaer; Bildlizenz: CC BY 4.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Arnoseris_minima_sl23.jpg


Arnoseris: gr. arnos = Lamm, seris = Salat; "Lämmersalat"
minimus: kleinster (Superlativ von parvus)

andere Namen: Kleiner Lämmersalat, Lammkraut

Wegen des relativ großen Anteils am Gesamtareal hat Deutschland eine hohe Verantwortlichkeit für den Schutz dieser Pflanze.

Lämmersalat - Arnoseris minima; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Carl Axel Magnus Lindman Bilder ur Nordens Flora 1901-1905">Carl Axel Magnus Lindman Bilder ur Nordens Flora 1901-1905</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Lämmersalat - Arnoseris minima; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Salicyna">Wikipedia User Salicyna</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung 4.0 International (CC BY 4.0)">CC BY 4.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Arnoseris_minima_2018-11-14_4916.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Arnoseris_minima_2018-11-14_4916.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Arnoseris_minima_2018-11-14_4916.jpg</a>Lämmersalat - Arnoseris minima; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Kenraiz">Wikipedia User Kenraiz</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung 4.0 International (CC BY 4.0)">CC BY 4.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Arnoseris_minima_kz3.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Arnoseris_minima_kz3.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Arnoseris_minima_kz3.jpg</a>Lämmersalat - Arnoseris minima; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Kenraiz">Wikipedia User Kenraiz</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung 4.0 International (CC BY 4.0)">CC BY 4.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Arnoseris_minima_kz04.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Arnoseris_minima_kz04.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Arnoseris_minima_kz04.jpg</a>

Es handelt sich um eine einjährige (therophytische), sommergrüne Pflanze, die 5 bis 25 Zentimeter hoch wird. Sie bildet eine Grundrosette aus verkehrt-eiförmigen bis verkehrt-spatelförmigen, grob gezähnten Blättern sowie blattlose, unten rötlich überlaufene Stängel, die nach oben hin auffällig keulig verdickt sind. Die im Durchmesser rund einen Zentimeter großen, von Juni bis September erscheinenden Blütenköpfe sitzen einzeln am Ende der Stängel und bestehen aus blass- bis goldgelben Zungenblüten. Ein Pappus fehlt. Chromosomenzahl: 2n = 18.


Standort

Als Ruderalstratege und Pionierpflanze wächst Sie vor allem auf bindigen Sandböden oder sandigen bzw. grusreichen Lehmböden kalkarmer, wenig nährstoffreicher, wenig humoser, mäßig frischer Standorte.

Verbreitung/Vorkommen

Lämmersalat ist ein subatlantisches (bis submediterranes) Florenelement mit einem Verbreitungsschwerpunkt in Westeuropa und dem nordwestlichen Mitteleuropa. Die frostempfindliche Art benötigt wintermild-humide Klimalagen und ist ein Magerkeits- und Versauerungszeiger. Dies können Wintergetreideäcker oder Brachen sein, in Folge intensivierter Landwirtschaft mit hohem Stickstoffdünger- und Herbizideinsatz wird Lämmersalat heute aber eher auf Saumbiotope und Sonderstandorte wie Wegränder, Sandgruben, Heiden oder auch Bergbaufolgelandschaften zurückgedrängt.

Die Art ist Namensgeber für einen pflanzensoziologischen Unterverband der Therophytenreichen Ackerbeikrautfluren nährstoffarmer, saurer Sandböden namens „Arnoseridenion minimae“, zu Deutsch „Lämmersalatäcker“. In Mitteleuropa ist diese nur durch die Assoziation „Teesdalio-Arnoseridetum minimae“ vertreten, deren Charakterarten neben dem Lämmersalat noch das Grannen-Ruchgras (Anthoxanthum aristatum) und der Kleinfrüchtige Ackerfrauenmantel (Aphanes inexpectata) sind. Vor der landwirtschaftlichen Intensivierung war dies eine typische Begleitgesellschaft der Roggenäcker insbesondere in Nordwestdeutschland. In Süddeutschland beschränkt sie sich auf den Pfälzer Wald und das Oberrheingebiet.

Inhaltsstoffe

Sesquiterpenlactone
Dr. Koll Gemmoextrakt: Castanea vesca - EsskastanieDr. Koll Gemmoextrakt: Betula alba - SilberbirkeDr. Koll GemmoKomplex Nr. 1Dr. Koll Gemmoextrakt: Juglans regia - Walnussbaum

Lämmersalat - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; kalkarmer / kalkfreier Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; sandiger Boden / Sandboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Boden PH-Wert: mäßig sauer;
Boden Feuchte: mäßig frisch;
Boden Nährstoffgehalt: mäßig nährstoffreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz