Garteneibisch - Hibiscus syriacus

Familie: Malváceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Garten Heckenpflanze Teepflanze Strauch Hummelblume

<b>Garteneibisch - <i>Hibiscus syriacus</i></b>
Garteneibisch - Hibiscus syriacus
Bildquelle: Wikipedia User Sevela.p; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

andere Namen: Sharonrose, Syrischer Eibisch, Festblume

Der Garteneibisch ist die Nationalblume Südkoreas. Sie wurde zwar nie offiziell zur Nationalblume erklärt, aber die Koreaner haben die Mugunghwa seit dem Ende des 19. Jahrhunderts als Nationalblume betrachtet. Die Koreaner züchten die Mugunghwa seit über 2000 Jahren.

Garteneibisch - Hibiscus syriacus; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User CarolSpears">Wikipedia User CarolSpears</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; Garteneibisch - Hibiscus syriacus; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User I.Sacek, senior">Wikipedia User I.Sacek, senior</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Garteneibisch - Hibiscus syriacus; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Yercaud-elango">Wikipedia User Yercaud-elango</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung 4.0 International (CC BY 4.0)">CC BY 4.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hibiscus_syriacus-1-sunny_brook-yercaud-salem-India.JPG" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hibiscus_syriacus-1-sunny_brook-yercaud-salem-India.JPG">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hibiscus_syriacus-1-sunny_brook-yercaud-salem-India.JPG</a>

Der Garteneibisch (Hibiscus syriacus) gehört zur Gattung Hibiskus (Hibiscus) in der Familie der Malvengewächse (Malvaceae). Er stammt aus Asien, dem Orient und aus Japan. In Mitteleuropa wird der Straucheibisch in vielen Formen als Zierstrauch in Gärten kultiviert, muss aber in Norddeutschland und klimatisch ungünstigen Lagen Mitteleuropas einen Winterschutz erhalten.

Beim Straucheibisch handelt es sich um einen laubabwerfenden Strauch, der Wuchshöhen von 1 bis 4 Meter erreichen kann. Die meist rhombisch-eiförmige, mehr oder weniger dreilappige, grob kerbsägige Laubblätter sind 2,5 bis 9 cm lang und 1,5 bis 5 cm breit. Der behaarte Blattstiel ist 0,5 bis 3,5 cm lang. Die Nebenblätter sind 4 bis 6 mm lang.

Sehr zahlreich erscheinen einzeln in den Blattachseln stehende Blüten. Der Blütenstiel ist 0,5 bis 2 cm lang. Die ausgebreiteten, radiärsymmetrischen, zwittrigen, fünfzähligen Blüten weisen einen Durchmesser von etwa 4 bis 8 cm auf. Die sieben bis neun Außenkelchblätter sind schmal-lanzettlich bis linealisch, 6 bis 15 mm lang und besitzen Sternhaare. Die fünf 1,2 bis 1,7 cm langen, gelblichen Kelchblätter sind bis zur Hälfte verwachsen und besitzen Sternhaare. Die fünf weißen, rosa-, purpurfarbenen, violetten oder blauen, verkehrt eiförmigen Kronblätter sind 4 bis 5 cm lang und 2 bis 3,5 cm breit. Bei der Unterfamilie Malvoideae sind die vielen Staubblätter in eine den Stempel umhüllende Röhre verwachsen, dem sogenannten Androgynophor. Es gibt auch Sorten mit gefüllten Blüten.

Die Kapselfrucht weist eine Länge von 1,5 bis 2 cm und einen Durchmesser von 1 cm auf. Die Samen sind 2 bis 4 mm lang.


Heimat

Asien, dem Orient und aus Japan
Erkältungs-Entoxin®Matrix-Entoxin®Magen-Darm-Entoxin® NAdenolin-Entoxin® NN

Garteneibisch - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten; Licht;

Sonstiges

Es gibt zahlreiche Sorten, die als Zierpflanzen in Parks und Gärten dienen.

Blätter und Blüten werden roh oder gegart gegessen. Auch die unterirdischen Pflanzenteile sind essbar. Medizinisch werden Pflanzenteile vielfältig eingesetzt. Die Pflanzenfasern werden genutzt. Ein Haarwaschmittel wird aus den Blätter hergestellt. Die Blüten kann man zum Blaufärben verwenden.

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz