Indische Lotusblume - Nelumbo nucifera

Familie: Nelumbonaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Garten Wasserpflanze Gartenteich

<b>Indische Lotusblume - <i>Nelumbo nucifera</i></b>
Indische Lotusblume - Nelumbo nucifera
Bildquelle: Wikipedia User Christer T Johansson; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Nelumbo_nucifera-IMG_3511.jpg


Das Besondere an den Blättern des Lotos ist, dass sie flüssigkeitsabweisend sind, sodass beispielsweise Wasser einfach abperlt. Dadurch bleiben die Blätter stets sauber, und es können sich keine Pilze oder andere Organismen auf ihnen ausbreiten, die der Pflanze schaden könnten (Lotoseffekt).

Indische Lotusblume - Nelumbo nucifera; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Pixeltoo">Wikipedia User Pixeltoo</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de" target=_blank title="CC0 1.0 Universell (CC0 1.0)">CC0 1.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Nelumbo_de_la_Jama%C3%AFque_-_Nelumbo_indica_-_n451_w1150_(10559130676).jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Nelumbo_de_la_Jama%C3%AFque_-_Nelumbo_indica_-_n451_w1150_(10559130676).jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Nelumbo_de_la_Jama%C3%AFque_-_Nelumbo_indica_-_n451_w1150_(10559130676).jpg</a>Indische Lotusblume - Nelumbo nucifera; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User ">Wikipedia User </a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Unported (CC BY-SA 2.0)">CC BY 2.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Nelumbo_nucifera,_-Chiba_Park,_-June_2009_b.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Nelumbo_nucifera,_-Chiba_Park,_-June_2009_b.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Nelumbo_nucifera,_-Chiba_Park,_-June_2009_b.jpg</a>Indische Lotusblume - Nelumbo nucifera; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Syed07">Wikipedia User Syed07</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung 4.0 International (CC BY 4.0)">CC BY 4.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Nelumbo_nucifera,_Lotus_at_Jahangirnagar_University_lakes.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Nelumbo_nucifera,_Lotus_at_Jahangirnagar_University_lakes.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Nelumbo_nucifera,_Lotus_at_Jahangirnagar_University_lakes.jpg</a>Indische Lotusblume - Nelumbo nucifera; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User EvaldoResende">Wikipedia User EvaldoResende</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung 4.0 International (CC BY 4.0)">CC BY 4.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Nelumbo_nucifera(Fruto_com_sementes).jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Nelumbo_nucifera(Fruto_com_sementes).jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Nelumbo_nucifera(Fruto_com_sementes).jpg</a>

Die Lotosblumen (Nelumbo), auch Lotos oder Lotus genannt, sind die einzige Gattung der Pflanzenfamilie der Lotosgewächse (Nelumbonaceae). Von den nur zwei Arten ist die eine in der Neuen Welt und die andere in Asien sowie im nördlichen Australien beheimatet. Beide Arten und ihre Hybriden werden als Zierpflanzen genutzt und liefern Nahrungsmittel.
Die zwei Lotos-Arten sind ausdauernde, krautige Wasserpflanzen mit Rhizomen. Die Laubblätter sind schildförmig (peltat). Nebenblätter sind vorhanden. Die großen Blüten sind zwittrig, mit vielen freien Fruchtblättern. Die Bestäubung erfolgt durch Käfer.


Verwendung in der Küche

Die Wurzeln, Früchte, Samen und Stängel beider Arten werden gegessen. Isolierte Vorkommen des Amerikanischen Lotos in Tälern Connecticuts und Delawares könnten auf die Kultivierung durch Indianerstämme zurückzuführen sein.
Dr. Koll Gemmoextrakt: Castanea vesca - EsskastanieDr. Koll Gemmoextrakt: Abies pectinata – EdeltanneDr. Koll GemmoKomplex Nr. 2Dr. Koll Pflanzenextrakt: Chlorella - Dr. Koll

Sonstige Verwendung

Die Blätter dienen als Verpackung für Speisen, und Teile der Pflanze finden als Arznei Verwendung. Die Samenkerne des Indischen Lotos werden bei Gebetsketten eingesetzt und die getrocknete Lotosfrucht wird als Kalligraphie-Pinsel benutzt. Die Fasern der Stängel und Blätter können zu Lotusseide versponnen werden.

Wegen seiner schmutzabweisenden Eigenschaften, dem sogenannten Lotoseffekt, ist er Forschungsobjekt für Oberflächenversiegelungen.

Sonstiges

Seine Fähigkeit, Schmutz von sich zu weisen, ließ den Lotos in weiten Teilen Asiens zum Sinnbild für Reinheit, Treue, Schöpferkraft und Erleuchtung werden. Das Symbol findet sich sowohl im Hinduismus als auch im Buddhismus, wo die Erleuchteten (Buddhas), insbesondere Siddhartha Gautama, regelmäßig auf einer geöffneten Lotosblüte oder einem Lotosthron stehend oder sitzend dargestellt werden.

Besonders vielfältig ist seine Symbolik in China ausgeprägt: Aufgrund ihrer Lautgleichheit werden die Wörter Liebe und harmonische eheliche Verbundenheit mit dem Lotos in Verbindung gebracht; die Lotosblüte ist deshalb auch Sinnbild einer guten Ehe. Speziell die rote Lotosblüte gilt als Symbol für die Vagina. Im Buddhismus zählt der Lotos zu den acht Kostbarkeiten und ist Symbol für den Lauf der Zeiten (mit den Einzelphasen Frucht, Blüte und Stängel) und für die Wirkung der Lehre Buddhas (die Wurzeln sind im Schlamm, auf der Oberfläche erblüht jedoch der Lotos). Im Daoismus ist der Lotos Attribut der daoistischen Unsterblichen He Xiangu.
Lotostempel in Neu-Delhi, Indien

Als Anthemion haben Lotosblüten auch eine Bedeutung in der Kunst. Die Kuppeln islamischer Mausoleen und Moscheen der Mogul-Architektur in Indien enden regelmäßig in umgedrehten marmornen Lotosblüten (z. B. Taj Mahal). Als Symbol der Reinheit wurde die Form der Lotosblüte auch von den Bahai aufgegriffen: Der erste Bahai-Tempel in Indien, ein Sakralbau für die Anhänger aller Religionen, ist der Form einer Lotosblüte nachempfunden.

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz