Färber-Meier - Asperula tinctoria

Familie: Rubiaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Färberpflanze

<b>Färber-Meier - <i>Asperula tinctoria</i></b>
Färber-Meier - Asperula tinctoria
Bildquelle: Wikipedia User File Upload Bot Magnus Manske; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Asperula_tinctoria_(7335041176).jpg


Asperula: lat. asper = rauh (Typusart mit rauhen Blättern); "Wald­mei­ster"
tinctorius: zum Färben


Färber-Meier - Asperula tinctoria; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Franz Xaver">Wikipedia User Franz Xaver</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Asperula_tinctoria_3.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Asperula_tinctoria_3.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Asperula_tinctoria_3.jpg</a>Färber-Meier - Asperula tinctoria; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Nova">Wikipedia User Nova</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Der Färber-Meier ist eine ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 30 bis 70 cm. Er bildet unterirdische Ausläufer. Die Stängel sind vierkantig, meist einzeln und aufrecht. Die Blätter stehen unten zu sechst in Wirteln, oben zu viert. Die Tragblätter haben keine Stachelspitze.

Die Krone ist weiß und meistens dreispaltig. Die Außenseite ist glatt. Die Kronröhre ist ein- bis zweimal so lang wie die Kronzipfel. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten.

Die Früchte sind trocken. Sie haben keine hakigen Haare und sind glatt oder runzelig.


Standort

Der Färber-Meier wächst in trockenen Wäldern, an Säumen von Trockengebüschen, in Halbtrockenrasen und auf felsigen Hängen. Er wächst meist auf kalkhaltigen Böden. Er kommt von der collinen bis in die montane Höhenstufe vor, bis in 1000 m Seehöhe.

Verbreitung/Vorkommen

In Deutschland ist die Art stark zurückgegangen, in Sachsen und Niedersachsen ist sie ausgestorben. In Österreich ist sie in weiten Teilen als gefährdet eingestuft.
Uresin-Entoxin®Adenolin-Entoxin® NN
Fella-Entoxin®Erkältungs-Entoxin®

Färber-Meier - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: kalkhaltiger / kalkreicher Boden;
Boden Feuchte: trocken;

Sonstiges

Die Art wurde als Färbepflanze verwendet, Wurzeln und Rhizom wurden zum Gelb-Färben verwendet

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz