Flug-Hafer - Avena fatua

Familie: Poaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Ackerwildkraut Archäophyt Süßgräser

<b>Flug-Hafer - <i>Avena fatua</i></b>
Flug-Hafer - Avena fatua
Bildquelle: Wikipedia User File Upload Bot Magnus Manske; Bildlizenz: CC BY 2.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Avena_fatua_(3822614483).jpg


Avena: lat. Pflanzenname; "Hafer"
fatuus: blöde, albern

andere Namen: Wind-Hafer


Flug-Hafer - Avena fatua; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Eggmoon">Wikipedia User Eggmoon</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Avena_fatua_03.JPG" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Avena_fatua_03.JPG">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Avena_fatua_03.JPG</a>Flug-Hafer - Avena fatua; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Jan Kops  17651849">Jan Kops  17651849</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Flug-Hafer - Avena fatua; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User File Upload Bot Magnus Manske">Wikipedia User File Upload Bot Magnus Manske</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Unported (CC BY-SA 2.0)">CC BY 2.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Avena_fatua_(3885430027).jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Avena_fatua_(3885430027).jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Avena_fatua_(3885430027).jpg</a>Flug-Hafer - Avena fatua; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Guety">Wikipedia User Guety</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Avena_fatua1.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Avena_fatua1.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Avena_fatua1.jpg</a>

Der Flug-Hafer ist ein einjähriges Gras, das in lockeren Büscheln oder mit einzeln stehenden Halmen wächst. Die Wurzeln reichen bis einen Meter tief. Die Halme erreichen eine Höhe von 40 bis 120, selten 150 cm, sind kahl und besitzen drei bis fünf Knoten. Die Blattscheiden sind kahl, lediglich die untersten sind häufig zerstreut behaart. Das Blatthäutchen ist ein 3 bis 6 mm langer, häutiger Saum. Die Blattspreiten sind 10 bis 50 cm lang, 4 bis 10 mm breit, flach ausgebreitet, rau sowie am Grund und am Rand kurz behaart.

Der Blütenstand ist eine 10 bis 40 cm lange Rispe, die bis 20 cm breit und pyramidenförmig ist. Sie ist locker, gleichseitwendig und trägt hängende Ährchen. Die Ährchen bestehen aus 2 bis 3 Blütchen und sind – ohne Granne – 16 bis 25, selten 30 mm lang. Zur Reife fallen die Blütchen einzeln aus, die Hüllspelzen bleiben stehen. Der Kallus der Blütchen ist kurz und dicht mit 3 bis 5 mm langen Haaren besetzt. Die Hüllspelzen sind gleichartig, 7- bis 9-nervig, gleich lang wie das Ährchen, von lanzettlicher, lang-zugespitzter Form und kahl. Die Deckspelzen sind 7-nervig, 15 bis 20 mm lang, von lanzettlicher, am oberen Ende eingekerbter Form und weisen zwei spitze Seitenlappen auf. Ihre untere Hälfte ist mit steifen, häufig braunen Haaren besetzt oder selten kahl. Auf der Mitte des Rückens sitzt eine 15 bis 40 mm lange, gekniete Granne mit gedrehter Untergranne. Die Vorspelzen sind etwas kürzer als die Deckspelzen. Die Staubbeutel sind rund 3 mm lang. Blütezeit ist von Juni bis August.

Die Karyopsen sind dicht behaart und 7 bis 8 mm lang. Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 42.


Standort

Der Flug-Hafer kommt von den Ebenen bis in mittlere Gebirgslagen zerstreut bis verbreitet vor. In den Alpen steigt er bis in Höhenlagen von 1700 Meter. In den Allgäuer Alpen steigt er in Bayern an der Stillach bei Anatstein bis zu 1000 Metern Meereshöhe auf. Er gedeiht am besten auf frischen bis feuchten, nährstoff- und basenreichen, leicht sauren bis milden, humusarmen, steinigen Lehm- und Tonböden. Er ist eine Charakterart der Secalietea-Klasse, kommt aber vor allem in Gesellschaften des Verbands Caucalidion lappulae vor.

Es handelt sich um ein „Getreideunkraut“ mit starker Ausbreitungstendenz. Der Flug-Hafer wächst auch ruderal an Schuttplätzen und Bahnhöfen. Seit der Bronzezeit ist sie ein Kulturbegleiter und in Mitteleuropa ein Archäophyt. Die Ausbreitung erfolgt hauptsächlich durch den Menschen (anthropochor).

Verbreitung/Vorkommen

Der Flug-Hafer ist in den gemäßigten Zonen Eurasiens sowie in Nordafrika und Makaronesien weitverbreitet. In Amerika und Australien ist er ein Neophyt.
Dr. Koll GemmoKomplex Nr. X - RachensprayDr. Koll Gemmoextrakt: Wolliger Schneeball – Viburnum LantanaDr. Koll Pflanzenextrakt: Chlorella - Dr. KollDr. Koll Pflanzenextrakt Griffonia Maca

Flug-Hafer - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: lehmiger Boden / Lehmboden; steiniger Boden / Kies / Grus; toniger Boden / Tonboden;
Boden PH-Wert: mäßig sauer; mild;
Boden Feuchte: feucht; frisch; mäßig feucht;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich; nährstoffreich;

Sonstiges

Der Flug-Hafer ist eine Klassen-Kennart der Getreideunkraut-Gesellschaften (Secalietea). Er wächst häufig in Saat-Hafer-Feldern und überragt mit seinen Rispen den Saat-Hafer weit. Auch bei anderen Getreide-Arten kann er als lästiges Unkraut auftreten und ist meist schwer zu bekämpfen. Erfolgversprechend sind etwa Änderungen der Fruchtfolge.

Avena fatua wirkt sich stark ertragsmindernd aus. Sehr störend ist er bei der Saatguterzeugung von Getreide.

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz