Endivien-Habichtskraut - Hieracium intybaceum

Familie: Asteraceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Alpenpflanze

<b>Endivien-Habichtskraut - <i>Hieracium intybaceum</i></b>
Endivien-Habichtskraut - Hieracium intybaceum
Bildquelle: Wikipedia User TeunSpaans; Bildlizenz: Public Domain;

Hieracium: gr. hierax = Habicht, Abl. aus der gr. Mythologie (die Ha­bich­te schärfen ihre Schnäbel an den Blü­ten); "Ha­bichtskraut"

andere Namen: Weißliches Habichtskraut


Endivien-Habichtskraut - Hieracium intybaceum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Rotatebot">Wikipedia User Rotatebot</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hieracium_intybaceum02.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hieracium_intybaceum02.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hieracium_intybaceum02.jpg</a>Endivien-Habichtskraut - Hieracium intybaceum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User BerndH">Wikipedia User BerndH</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; Endivien-Habichtskraut - Hieracium intybaceum; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Florn88">Wikipedia User Florn88</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung 4.0 International (CC BY 4.0)">CC BY 4.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hieracium_intybaceum_(massif_des_Vosges).JPG" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hieracium_intybaceum_(massif_des_Vosges).JPG">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hieracium_intybaceum_(massif_des_Vosges).JPG</a>

Vegetative Merkmale

Das Endivien-Habichtskraut wächst als überwinternd grüne, ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 5 bis 30 Zentimetern. Sie führt Milchsaft und ist klebrig sowie stark duftend. Der einfache oder schon im unteren Drittel gabelig verzweigte Stängel besitzt keine einfachen Haare (Trichome).

Grundblätter fehlen. Die Laubblätter an der Stängelbasis stehen oft eng zusammen und bilden so eine Scheinrosette. Die 10 bis 15 (7 bis 20) wechselständig angeordneten Stängelblätter sind im Umriss lanzettlich bis zungenförmig linealisch, mit verschmälertem oder abgerundetem Grund halb stängelumfassend sitzend, buchtig gezähnt bis fiederlappig, mehr oder weniger wellig, beiderseits durch zahlreiche Drüsenhaare klebrig, ohne einfache Haare und ohne Sternhaare.
Generative Merkmale

Die Blütezeit reicht von Juli bis September. Auf dem Stängel stehen endständig einzeln oder zu zweit bis sechst in einem lockeren, traubigen Gesamtblütenstand körbchenförmigen Teilblütenstände. Unter den Blütenkörbchen befinden sich schüttere Sternhaare und reichlich lange Drüsenhaare, durch die diese Bereiche klebrig sind. Die 14 bis 18 mm langen Hüllblätter sind dicht mit Drüsenhaaren (Trichomen), ohne einfache Haare oder Sternhaare; die äußeren Hüllblätter sind abstehend sowie hellgrün. Der Körbchenboden besitzt keine Spreublätter, aber eine wabige Struktur und ist oft mehr oder weniger dicht und deutlich behaart. Die Blütenkörbchen besitzen – mit den ausgebreiteten Blüten gemessen – einen Durchmesser von 2,5 bis 4 cm. Die körbchenförmigen Blütenstände enthalten nur gelblich-weiße Zungenblüten.
Endivien-Habichtskraut in den Vogesen

Die 3 mm langen Achänen besitzen einen einreihigen, schmutzigweißen Pappus, dessen Haare bei Druck auf ihre Spitze brüchig werden.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 18 oder 27.


Standort

Das Endivien-Habichtskraut gedeiht am besten auf kalkarmem, humusreichem, steinigem Untergrund. Es besiedelt steinig-lückige, alpine Rasen und Matten, Ruheschutt, seltener Geröll, Felsspalten oder steinige Zwergstrauchbestände. Die Art kommt im Androsacion vandellii vor.

Verbreitung/Vorkommen

In Zentraleuropa findet man das Endivien-Habichtskraut in den Vogesen und den Kalkalpen vereinzelt; in den Zentral- und Südalpen zerstreut, bevorzugt in Höhenlagen zwischen etwa 1500 und 3000 Metern. In den Allgäuer Alpen steigt sie im Tiroler Teil auf der Rothornspitze bis zu einer Höhenlage von 2200 Meter auf.

Dr. Koll Gemmoextrakt: Coryllus avellana - HaselnussDr. Koll Gemmoextrakt: Rosmarinus officinalis - RosmarinDr. Koll Gemmoextrakt: Vitis vinifera - WeinrebeDr. Koll Gemmoextrakt: Quercus pedunculata - Eiche

Endivien-Habichtskraut - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; kalkarmer / kalkfreier Boden; steiniger Boden / Kies / Grus;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz