Polei Minze - Mentha pulegium

Familie: Lamiaceae
Steckbrief | Systematik

<b>Polei Minze - <i>Mentha pulegium</i></b>
Polei Minze - Mentha pulegium
Bildquelle: Wikipedia User Daniel Feliciano; Bildlizenz: CC BY 4.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mentha_pulegium23.jpg


Mentha: n. d. gr. Quellnymphe Minthe; "Minze"


Polei Minze - Mentha pulegium; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Medical botany by William Woodville. London, James Phillips, 1793, 1. edition, volume 3 plate 171">Medical botany by William Woodville. London, James Phillips, 1793, 1. edition, volume 3 plate 171</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; Polei Minze - Mentha pulegium; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Josve05a">Wikipedia User Josve05a</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Unported (CC BY-SA 2.0)">CC BY 2.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mentha_pulegium_-_Flickr_-_Dick_Culbert.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mentha_pulegium_-_Flickr_-_Dick_Culbert.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mentha_pulegium_-_Flickr_-_Dick_Culbert.jpg</a>Polei Minze - Mentha pulegium; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Juanita Vilas Marchant">Wikipedia User Juanita Vilas Marchant</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mentha_pulegium01.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mentha_pulegium01.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mentha_pulegium01.jpg</a>

Erscheinungsbild und Blatt

Die Polei-Minze ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 10 bis 50 Zentimetern erreicht. Sie besitzt unter- und oberirdische Ausläufer, die kahl bis kurz zerstreut behaart sind. Sie ist häufig rot überlaufen. Die Pflanzenteile riechen scharf aromatisch. Der niederliegende bis aufsteigende und verzweigte Stängel ist fast kahl.

Die gegenständig am Stängel angeordneten Laubblätter sind kurz gestielt. Die einfache Blattspreite ist 0,8 bis 3 Zentimeter lang und 0,3 bis 1 Zentimeter breit, eiförmig bis schmal elliptisch und am Grund verschmälert. Die hellgrüne, einfache Blattspreite ist von einem oder zwei bis drei Paaren bogiger Fiedernerven durchzogen und an der Unterseite behaart. Der Blattrand ist undeutlich gezähnt bis annähernd ganzrandig.

Blütenstand, Blüte und Frucht

Die Blütezeit reicht Mai bis September. Viele Blüten stehen in 5 bis 15 Scheinquirlen, die deutlich voneinander getrennt und 10 bis 15 Millimeter breit sind. Die Tragblätter der Scheinquirle sind den Stängelblättern ähnlich und knapp doppelt so lang wie die Blüten.

Die zwittrigen Blüten sind zygomorph und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die 2,5 bis 3 Millimeter langen Kelchblätter sind röhrig verwachsen und schwach zweilippig (darin unterscheidet sich diese Art von allen anderen Mentha-Sippen, bei denen der Kelch in mehr oder weniger gleichen fünf Kelchzähnen endet) mit zehn Nerven. Außen ist der Kelch dicht und kurz behaart und zur Fruchtreife durch einen Haarkranz verschlossen. Die ungleichen Kelchzähne sind ein Drittel bis ein Fünftel so lang wie die Kelchröhre und mit Wimpern versehen. Der obere Zahn ist größer als die anderen. Die rosafarbene und selten weiße Krone ist 4,5 bis 7 Millimeter lang und endet in etwa gleich langen, verkehrt-eiförmigen Kronzipfeln. Die Kronröhre hat innen einen leichten Haarkranz. Die vier fertilen Staubbeutel sind 0,4 Millimeter lang.

Die Klausen sind 0,7 bis 0,8 Millimeter lang, glatt und hellbraun.

Chromosomenzahl

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 20, aber auch 10, 30 oder 40.
Ökologie

Bei der Polei-Minze handelt es sich um einen Hemikryptophyten. Die Polei-Minze ist auch ein Ausläuferpionier.

Blütenökologisch handelt es sich um Trichterblumen, die duften und Nektar bilden. Die Geschlechtsverteilung ist gynodiözisch oder gynomonözisch. Neben proterandrischen Zwitterblüten gibt es auch weibliche Blüten mit verkümmerten Staubblättern. Als Bestäuber fungieren Dipteren, auch Apoiden und Coleopteren.


Standort

Die Polei-Minze wächst auf feuchten Wiesen, an Fluss- und Seeufern. Sie kommt auf nährstoffreichen, kalkarmen, humosen, eher sandigen Tonböden vor, und ist salzertragend. Sie ist auf die colline Höhenstufe beschränkt.

Verbreitung/Vorkommen

Die Polei-Minze ist eine europäische Art und hat ein meridionales bis subtemperates, ozeanisch geprägtes Areal. Sie kommt besonders in den Hauptstromtälern vor und ist ansonsten selten bis zerstreut. In den meisten deutschen Bundesländern ist sie stark gefährdet oder vom Aussterben bedroht.
Dr. Koll Gemmoextrakt: Olea europaea - OliveDr. Koll Gemmoextrakt: Coryllus avellana - HaselnussDr. Koll Gemmoextrakt: Ficus carica - Feige
Dr. Koll Gemmoextrakt: Wolliger Schneeball – Viburnum Lantana

Polei Minze - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; kalkarmer / kalkfreier Boden; salzertragend; sandiger Boden / Sandboden; toniger Boden / Tonboden;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich; nährstoffreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz